Deutschland einigt sich mit den USA auf die Fertigstellung der Gaspipeline mit Russland | Wirtschaft | Amerikanische Ausgabe

Die USA und Deutschland haben am Mittwoch vereinbart, dass Washington die Fertigstellung der Gaspipeline Nord Stream 2 im Gegenzug für die Hilfe Berlins zum Schutz der ukrainischen Energieversorgung zulassen wird.

Der Pakt löst die größte Spannungsquelle in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern: den entschiedenen Widerstand der USA gegen die Gaspipeline, die Russland und Deutschland über die Ostsee verbinden würde und kurz vor der Fertigstellung steht.

In einer gemeinsamen Erklärung verpflichteten sich die USA und Deutschland, „sicherzustellen, dass Russland Gaspipelines, einschließlich Nord Stream 2, nicht missbräuchlich nutzt, um aggressive politische Ziele mit Energie als Waffe zu erreichen“.

Obwohl das Außenministerium betonte, dass es diese Gaspipeline weiterhin „ablehnt“, da es Russlands Plan ist, „seinen böswilligen Einfluss auf Europa auszuweiten“, hat es in der Praxis beschlossen, den Abschluss dieses bereits abgeschlossenen Projekts zu akzeptieren. in mehr als einem Jahr.90%.

Wichtigster Punkt des Abkommens ist die Zusage Deutschlands, im Rahmen der Europäischen Union (EU) die Genehmigung von Sanktionen gegen Russland voranzutreiben, falls Moskau „Energie als Waffe einzusetzen“ versuche oder „neue aggressive Aktionen gegen die Ukraine“ unternehme.

In dieser Hinsicht wird die deutsche Exekutive versuchen, „wirksame“ Maßnahmen gegen Moskau zu fördern, die Russlands Exportkapazitäten in die EU in Energiefragen beeinträchtigen könnten, in Bezug auf Gas, aber auch „in anderen relevanten Wirtschaftssektoren“, die Veröffentlichung sagte. .

Der Widerstand der Vereinigten Staaten gegen die Gaspipeline ist hauptsächlich auf Bedenken ihrer Verbündeten in Osteuropa, insbesondere der Ukraine, zurückzuführen, die besorgt sind, dass das Projekt Russland ermöglichen wird, Gastransitrouten durch ukrainisches Territorium zu streichen.

Um diese Befürchtungen auszuräumen, hat Deutschland auch zugestimmt, der Ukraine bei Verhandlungen über eine „Verlängerung auf 10 Jahre“ ihres Gastransitvertrags mit Russland zu helfen, der 2024 ausläuft.

Für diese Verhandlungen werde die Bundesregierung sogar einen Sondergesandten ernennen, der „so bald wie möglich, spätestens am 1. September“ beginnen werde, heißt es in der gemeinsamen Note.

Bundesaußenminister Heiko Maas bestätigte in einer Erklärung, dass Berlin dafür sorgen werde, „dass der Gastransit durch die Ukraine für das nächste Jahrzehnt gewährleistet ist“.

Deutschland werde die ukrainische Wirtschaft „mit Hilfe erneuerbarer, zukunftsorientierter und unabhängigerer Energie“ unterstützen, was dazu beitragen werde, „eine grünere europäische Energiearchitektur zu entwickeln“, fügte Maas hinzu.

Insbesondere setzt sich Berlin laut Vereinbarung dafür ein, „einen Grünen Fonds für die Ukraine einzurichten und zu verwalten“, der den Übergang von Energie zu saubereren Quellen im europäischen Land unterstützen wird.

Deutschland wird zunächst mindestens 175 Millionen Dollar (knapp 150 Millionen Euro) in den Fonds einzahlen, und sowohl Washington als auch Berlin haben sich verpflichtet, Investitionen in Projekte von mindestens 1.000 Millionen Dollar (847 Millionen Euro) zu fördern, darunter auch aus der Privatwirtschaft.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Telefongespräch über Nord Stream 2 und den „Gastransit durch die Ukraine“ gesprochen, berichtete die Bundesregierung, ohne weitere Details zu nennen.

Da Merkel nach den Wahlen im September die deutsche Politik verlassen wird, muss Washington sicherstellen, dass jeder, der sie als deutsche Regierungschefin ablöst, die Vereinbarungen einhält.

„Wir werden uns bemühen, sicherzustellen, dass die künftigen deutschen Regierungen die Verpflichtungen einhalten, die sie im Rahmen der Vereinbarung eingegangen sind“, sagte ein hochrangiger Beamter des Außenministeriums, der Anonymität beantragte, auf einer Telefon-Pressekonferenz.

Das Abkommen stieß im US-Kongress auf heftige Kritik, darunter auch der demokratische Senator Ben Cardin, der es als „Fehler“ bezeichnete, die Fertigstellung der Pipeline zuzulassen.

Das Außenministerium antwortete, dass es nicht viele Alternativen zu dieser Vereinbarung gebe, da die vorherige Regierung, nämlich der ehemalige Präsident Donald Trump, „bis zu seinem letzten Tag an der Macht, als das Projekt abgeschlossen war, keine Sanktionen im Zusammenhang mit der Pipeline verhängte“. gut vorankommen. .

„Dies ist eine schlechte Situation und eine schlechte Gaspipeline. Aber wir brauchen Hilfe, um die Ukraine zu schützen, und dieses Abkommen ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung“, sagte die US-Außenministerin für politische Angelegenheiten Victoria Nuland am Mittwoch bei einer Anhörung vor dem Senat.

Das Weiße Haus gab am Mittwoch auch bekannt, dass Biden seinen ukrainischen Amtskollegen Volodimir Zelenski am 30. August im Weißen Haus empfangen würde, versicherte jedoch, dass diese Ankündigung nichts mit seinem Deal mit Deutschland zu tun habe.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.