Deutschland äußert große Besorgnis nach Putins Drohung | Europa | DW

Deutschlands Außenministerin, Umweltschützerin Annalena Baerbock, äußerte sich am Mittwoch „großer Besorgnis“, nachdem Wladimir Putin eine „militärische und technische“ Antwort Russlands versprochen hatte, falls seine westlichen Rivalen die Politik nicht beenden. dass der Kremlchef die Interessen seines Landes bedroht sieht.

„Meine Sorge ist groß“, weil die Äußerungen des russischen Präsidenten vor einer „Truppenbewegung“ an der Grenze zur Ukraine erfolgten, sagte der deutsche Diplomatiechef. Baerbock fügte hinzu, dass dieses Szenario die Parteien zwinge, ihr Bestes zu tun, um die Verhandlungen voranzutreiben, selbst wenn Vorschläge von Partnern kämen, die nie am Tisch waren.

Er bezog sich auf Russlands Forderung, die Nato solle ihre Osterweiterung nicht fortsetzen, um zu verhindern, dass die Ukraine dem Militärbündnis beitritt, eine Forderung, die die Nato so gut wie ablehnte. Inmitten der zunehmenden Spannungen um den Konflikt im Land warnte Putin am Dienstag, Russland sei bereit, mit „militärischen und technischen Maßnahmen“ auf sogenannte feindliche Handlungen des Westens zu reagieren. Er forderte auch „ernsthafte“ Verhandlungen mit der Nato über die Sicherheit.

Annalena Bärbock.

Offen für Verhandlungen

Der Westen wirft dem Kreml vor, zur Vorbereitung einer Militäroffensive Zehntausende Soldaten an die Grenze zur Ukraine zu entsenden, und warnt davor, dass ein solcher Schritt nicht ungestraft bleibt. Russland annektierte die ukrainische Halbinsel Krim und wird verdächtigt, prorussische Separatisten in der Ostukraine in einem Krieg zu unterstützen, bei dem seit 2014 fast 13.000 Menschen ums Leben kamen. Russland besiegte 2008 auch Georgien leicht.

Um die Atmosphäre zu entschärfen, betonte Deutschland am selben Tag, dass es für alle Arten von Verhandlungen zur Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine offen sei, ohne sich auf irgendein Format zu verschließen. „Wichtig ist, dass wir Entspannung wollen und dafür sind wir zu jedem Dialog bereit“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit.

DZC (AFP, Reuters)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.