Deutscher Diözesanpräsident: Polen wird nicht allein gelassen

Bischof Georg Bätzing traf sich mit dem Präsidenten der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki. Wie die deutsche Hierarchie sagte – Polen darf mit einer Krise an seiner Ostgrenze nicht allein gelassen werden.

Auch hier wird Polen nicht allein gelassen. Nun wird sich die neue deutsche Regierung, die in wenigen Wochen gebildet wird, voraussichtlich nicht nur an der polnisch-weißrussischen Grenze, sondern auch in der Ostukraine mit der Lage befassen, denn sie gehört uns allen. Ursache

sagte Bischof Georg Bätzing.

„Als Mitglieder der katholischen Kirche müssen wir an diese armen Leute denken“, sagte der deutsche Hierarch. Ihm zufolge werden Immigranten in politischen Spielen eingesetzt. Die Hierarchie spricht unter anderem darüber, wie man ihnen helfen kann von Caritas-Strukturen in Polen und Weißrussland sowie von Caritas Internationalis.

Die Gespräche befassten sich auch mit der Situation in der polnischen und deutschen Kirche sowie der gerade begonnenen Synode. Hinter der Westgrenze gibt es Diskussionen zu brandaktuellen Themen – inkl. Bei der Frage der Gewaltenteilung in der Kirche, dem Frauenamt, diskutierten die Deutschen auch über die stärkere Teilhabe der Laien am kirchlichen Leben.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.