Deutsche Koalitionsvereinbarung. Prof Legutko: Das kann beängstigend sein

„Alles, was Sie hier sagen, stärkt Deutschlands Macht in der EU und macht die Europäische Union zu einem linken Wesen, was in der Situation Polens eine ziemlich düstere Aussicht ist, weil wir den Kommunismus und den Rückzug dreißig Jahre später nicht verlassen haben ..werden zu einem Despotismus, der andere links. Es ist wirklich etwas, das einem Angst macht“, sagt Prof. Ryszard Legutko, PiS-Abgeordneter.

LESEN SIE AUCH: Was bereitet die neue Regierung in Berlin auf uns vor? Eine erschreckende Vision von Europa. Dies ist ein Vorbote für den Aufbau eines neuen Imperiums – unter dem Deckmantel der Pflege

wPolyce.pl: Wie beurteilen Sie die Einigung der deutschen Drei-Parteien-Koalition – SPD, Grüne und FPD -, die die Regierung bilden wird? Dort hieß es, die bilateralen Beziehungen zu Polen würden sich in erster Linie darauf konzentrieren, Initiativen zur Entwicklung der Zivilgesellschaft zu ergreifen. Ehrlich gesagt klang es wie eine Ankündigung einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten Polens.

Prof Ryszard Legutko: Klingt wie es. Dies ist eine sehr aggressive Aussage, denn die Zivilgesellschaft ist eine hypothetische Nichtregierungsorganisation. Wenn also die deutsche Regierung die polnische Regierung zwingen will, sich in irgendeiner Weise bei Nichtregierungsorganisationen einzumischen, dann handelt es sich um eine sehr breite Einmischung.

Ich sage, dass sie hypothetisch nicht unterwürfig sind, sondern praktisch Nichtregierungsorganisationen, die eine linke Haltung haben – und es gibt viele von ihnen und die reichsten von ihnen – die Unterstützung durch die europäischen Institutionen und die Europäische Kommission brauchen, die an sich schon eine Widerspruch zur Idee NGOs. Im Moment haben wir eine Situation, in der europäische Institutionen und die Europäische Kommission verschiedene linke Aktivitäten, Abtreibung, LGBT usw. unterstützen. Auch eine, die sich auf den Kampf gegen rechte Regierungen konzentriert. Und ich verstehe, dass sich die neue deutsche Regierung irgendwie auch unbestimmt daran beteiligen will. Es ist alles sehr gefährlich. Im Allgemeinen ist dieser Koalitionsvertrag in Bezug auf die polnisch-deutschen Beziehungen ziemlich erschreckend, obwohl wir sehr gut wissen, dass Deutschland ein Land ist, das seit langem versucht, das Leben seiner Nachbarn zu regeln, und sich die deutschen Botschafter – nicht alle, aber viele – benommen haben sehr arrogant. Der aktuelle deutsche Botschafter in Polen ist ein Beispiel.

Auch die Koalitionspartner in Deutschland befürworteten die Stärkung der Integration und die Transformation der EU hin zu einer Föderation „nach den Prinzipien der Dezentralisierung und Subsidiarität“. Wie man versteht? Wie die Auflösung des Nationalstaats und die Verringerung der Rolle der städtischen Zentren zugunsten kleiner lokaler Regierungen, die direkt an die europäischen Hauptquartiere berichten?

Und ja und nein, denn er sprach auch von gewissen besonderen Verpflichtungen, die der deutsche Staat aufgrund seiner Rolle und Wirtschaftsmacht in Europa hat. Das heißt, der Bundesstaat wird implizit so aussehen, als würden die Regierungen dieser Länder nicht viel sagen, aber viel über Brüssel und natürlich die Regierungen mehrerer Länder, nämlich der Länder Deutschlands, die angesichts ihrer Macht und Rolle in Europa muss es alles überwachen, zurücksetzen und unterbrechen, bestrafen usw. Es klingt leider düster, aber alles sieht so aus und wird es sein, und zumindest besteht eine reale Gefahr, die erkannt werden kann.

Es passiert immer – ich wiederhole es immer wieder, weil es eine Grundwahrheit ist und oft nicht erinnert wird – europäische Institutionen haben nur so viel Macht wie von den größten Playern, insbesondere aus Deutschland und einigen anderen. aus Frankreich. Wenn also die Rolle der europäischen Institutionen zunimmt, wächst die Rolle des stärksten Staates, nämlich Deutschlands. Die polnische Regierung wird dagegen weniger reden als jetzt. Die deutsche Regierung hierzulande hätte mehr zu sagen als jetzt, und hat jetzt viel.

Das ist nur eine Kompetenzerweiterung der einzelnen EU-Institutionen, denn eigentlich will Berlin alles stärken: Von der Europäischen Kommission über das EP bis zum EuGH scheint es nichts weiter als ein Versuch zu sein, die EU in den Abgrund zu stürzen und der Anfang vom Ende, weil die EU-Bürokratie bewiesen hat, dass sie nicht in der Lage war, sinnvoll und angemessen auf die sich abzeichnende Krise zu reagieren, und daran würde sich auch nichts ändern, nur weil Berlin mehr Macht hätte. Wie siehst du es?

Ich habe schon lange das Vertrauen in die EU und die Möglichkeit der Selbstkorrektur verloren. Schließlich täuschen all diese Sprachen. Dort heißt es zur Subsidiarität, dass man die Subsidiarität stärken muss. Subsidiarität wird in der Europäischen Union schon lange vergewaltigt und ermordet. Er geht. Es liegt nicht mehr in der Zuständigkeit der Europäischen Kommission, des EuGH, ich spreche nicht mehr vom Parlament. Das Akzeptanzprinzip gibt es nicht mehr – sie wird vergewaltigt. Wenn sie eine Sprache verwenden, die lügt oder die Realität verdunkelt, können sie sich nicht reformieren, sie wandern einfach in diese Richtung. Es ist eine riesige Maschine, die langsam nach unten rutscht, weil sie nicht weiß, wie man bremst, und selbst wenn, wird sie nicht bremsen.

Das Geschriebene ist also kein Scherz der drei deutschen Linksparteien, sondern eine Denkweise, die in den europäischen Institutionen, in diesem europäischen Establishment sehr verbreitet ist. Dies ist natürlich ein Rezept für weitere Probleme und neue Krisen und Konflikte. Es scheint ihnen – und das ist ein alter Traum eines Tyrannen -, dass wenn Sie die Macht des Zentrums stärken und alle Kritik zum Schweigen bringen, schreien, neutralisieren, dann wird das Problem gelöst und die Leute werden es irgendwann mögen. Sie sehen nicht, dass – die Leute wissen nicht, ob sie jemals geliebt haben, aber sympathisieren mit ihnen – die Zahl der Menschen, die die EU nicht mehr mögen, wirklich wollen und wollen, dass die Union ganz aufgelöst wird, ist Wachstum. Die Zahl dieser Menschen wächst, insbesondere in Westeuropa. Es gibt auch Stimmen, die der Richtung der Entwicklung der Union in Polen sehr kritisch gegenüberstehen. Dies ist also ein Rezept für mehr Ärger.

Wenn ich diese europäischen Politiker beobachte, habe ich manchmal den Eindruck, dass sie sich wie Motten ins Feuer oder ins Licht treiben – sie müssen es nur tun, sie sind darauf programmiert. Ihre Worte, ihre Gedanken, ihre Handlungen sind so programmiert, dass sie in diese Richtung gehen müssen. Keine Diskussion mit ihnen, kein Meinungsaustausch, keine Kommunikationsmöglichkeit, keine Kompromisse. Sie sind wie Pferde in einem Streitwagen, bei denen die linke und die rechte Seite geschlossen sind und sie wissen nur, dass sie geradeaus gehen müssen.

In diesem Koalitionsvertrag erscheint noch etwas sehr gefährlich, nämlich beim Thema Migration: Es wird vereinbart, Asylverfahren, Familiennachzug und Rückführungsverfahren zu beschleunigen. Auch der Familiennachzug soll laut Koalitionspartnern erleichtert werden. Außerdem will die Koalition mehr legale Zufahrtswege nach Deutschland schaffen. Deutschland will meines Erachtens weiterhin Migranten aufnehmen. Besteht Ihrer Meinung nach die Gefahr, dass Deutschland versucht, die aktuelle Sicherheitskrise im Zusammenhang mit Migration zu nutzen, um die EU-Staaten vollständig zu unterjochen und eine solche Union der Europäischen Sozialistischen Republiken zu schaffen?

Solche Tendenzen gab es schon immer. Sie müssen bedenken, dass dies eine linksliberale Partei ist. Für sie ist Einwanderung eine heilige Sache, aber ich glaube nicht, dass die Westeuropäer nach 2015 so aufgeregt sein werden. Zu diesem Zeitpunkt könnte es eine Papieraufzeichnung sein, obwohl dieses Pedal vielleicht stärker drücken wird – ich weiß nicht, es ist für mich im Moment schwer zu sagen, aber all die Dinge, die Sie hier sagen, erhöhen tatsächlich die Macht Deutschlands in der EU und machen die Union zu einer Schöpfung der europäischen Linken, was in der Situation Polens eine ziemlich düstere Aussicht ist, weil es t weil wir uns vom Kommunismus befreit haben und dreißig Jahre später wieder in einen anderen linken Despotismus verfielen. Das ist tatsächlich etwas, das beängstigend sein kann.

Danke für das Gespräch.

Anna Wiejak im Interview

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.