Deutsche Bank droht neue US-Veruntreuungsanklage

Gepostet am 30. Juli 2021

Deutsche Banken sollen dubiose Investmentfonds gedeckt haben, die Geld zur Schuldendeckung aufnehmen. Der gerichtliche Insolvenzverwalter hat zwei Klagen über diesen Fonds eingereicht, in denen die Deutsche Bank behauptet wird. Unter den wachsamen Augen der deutschen Finanzpolizei arbeitet die Bank jedoch seit mehr als zwei Jahren an der Stärkung ihrer internen Kontrollverfahren.

Die Deutsche Bank befand sich erneut im Chaos. Deutschlands größte Bank ist Gegenstand von Verfahren vor zwei US-Gerichten in New York und Florida wegen angeblicher Verstöße gegen ihre Sorgfaltspflichten bei Finanztransaktionen von Investmentfonds. Nach Angaben von Bloomberg wurden von den Liquidatoren zweier Investmentfonds mit Sitz auf den Kaimaninseln zwei Klagen gegen die deutsche Bank eingereicht.

Die beiden Investmentfonds Biscayne und Madison Asset befinden sich derzeit in der Liquidationsphase. Aber sie sammeln seit mehreren Jahren Geld von Investoren, die in Florida in Immobilien investieren sollten. Die Mittel wurden der Klage zufolge verwendet, um die Schulden des in Konkurs gegangenen Unternehmens zu retten und frühere Investoren auszuzahlen, nicht um Zinsen zu generieren. Sie müssen also ständig Geld sammeln, um über Wasser zu bleiben, wie ein Ponzi-Schema, eine Art Betrug, der durch die Bernard-Madoff-Affäre populär wurde.

Nach Angaben der gerichtlichen Liquidatoren dieser beiden Fonds ist die Deutsche Bank die Hauptbank dieser Unternehmen und wird bei Geldtransfers die Augen verschließen. Es würde die Warnungen der amerikanischen Finanzpolizei über die Aktivitäten der beiden Fonds nicht berücksichtigen. Laut Bloomberg weist die deutsche Bank die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement zurück und wird 2017 die Bankkonten mehrerer Unternehmen schließen.

Interne Kontrollen stärken

Es ist nicht das erste Mal, dass die Deutsche Bank in einen Finanzskandal verwickelt ist. Im vergangenen Januar musste er 130 Millionen Dollar an die US-Justiz zahlen, um Korruptionsfälle, insbesondere im Nahen Osten, beizulegen. Die Deutsche Bank war 2018 auch stark in einen Geldwäscheskandal einer Tochtergesellschaft der Danske Bank in Estland verwickelt.

Diese Fälle verdeutlichen die schwachen internen Kontrollen deutscher Banken. Im Jahr 2018 hat die deutsche Finanzpolizei BaFin einen Sonderbeauftragten bei der Deutschen Bank ernannt, der für die ordnungsgemäße Reform der Geldwäschebekämpfungspraktiken der Bank verantwortlich ist. Seit mehr als zwei Jahren arbeitet sie deshalb daran, interne Prozesse zu verbessern, um neue Skandale zu verhindern. Derzeit erreicht das Risikomanagement-Team für Finanzkriminalität weltweit 1.600 Mitarbeiter.

Es stellt sich heraus, dass es immer noch nicht genug ist. Ende April verlängerte die BaFin das auslaufende Mandat des Sonderbeauftragten und forderte die Deutsche Bank auf, zusätzliche interne Verfahren zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einzuführen. Die von den gerichtlichen Liquidatoren der beiden Investmentfonds behaupteten Tatsachen sind a priori vor der Durchführung dieses internen Kontrollrevisionsverfahrens aufgetreten, jedoch besteht die Gefahr, dass der Fall die BaFin dazu veranlasst, ihre genaue Überwachung fortzusetzen.

Arnaud Dumas, @ADumas5

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.