Deutsche Autohersteller haben ein Emissionskartell gebildet, sie werden mit hohen Geldstrafen belegt

Die EU-Exekutive sagte, der Autohersteller habe technische Entwicklungen im Bereich der Stickoxid-Reinigung genehmigt. Allerdings wurde nur Daimler keine Geldstrafe für die Aufdeckung der Existenz des Kartells auferlegt.

„Fünf Autohersteller Daimler, BMW, Volkswagen, Audi und Porsche verfügen bereits über Technologien, um Schadstoffemissionen über die gesetzlich vorgeschriebenen EU-Abgasnormen hinaus zu reduzieren. Sie vermeiden jedoch den Wettbewerb, um das volle Potenzial der Technologie für eine bessere Reinigung als gesetzlich vorgeschrieben auszuschöpfen „, sagte Margrethe Vestager, EU-Leiterin für Kartellpolitik, und sagte, der Hersteller verweigere den Verbrauchern die Möglichkeit, Autos zu kaufen, die die Umwelt verschmutzen.

„Bei der heutigen Entscheidung geht es also darum, inwiefern die legitime technische Zusammenarbeit schief gelaufen ist. Und wir tolerieren es nicht, wenn Unternehmen heimlich verhandeln“, sagte Vestarová.

Volkswagen erwägt, rechtliche Schritte gegen die Geldbuße einzuleiten. Das Bußgeld für Fachgespräche zur Abgastechnik mit anderen Autoherstellern hielt er für fragwürdig.

„Die Kommission hat eine Geldbuße verhängt, obwohl der Inhalt der Gespräche nie durchgeführt wurde und kein Kunde geschädigt wurde“, sagte Volkswagen in einer Erklärung erstes Mal.“

Der Fall stand nicht in direktem Zusammenhang mit dem Dieselgate-Skandal 2015. Damals räumte Volkswagen als Reaktion auf Vorwürfe von US-Behörden ein, bei weltweit rund 11 Millionen Diesel-Pkw Software zur Manipulation von Abgastests installiert zu haben.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.