Deutsche Aktionen veranlassen Putin zum Angriff, sagt der ukrainische Minister

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba schrieb auf Twitter, Deutschlands Zurückhaltung bei Waffenlieferungen an die Ukraine, Zweifel an einer möglichen Abkoppelung Russlands vom internationalen Bankensystem SWIFT und Skepsis gegenüber einer Rückgabe der Halbinsel Krim an die Ukraine passe nicht zur aktuellen Sicherheitslage.

„Die deutschen Partner müssen aufhören, Erklärungen und ähnliche Aktionen abzugeben, die die Einheit untergraben und Wladimir Putin ermutigen, die Ukraine erneut anzugreifen“, sagte Kuleba.

„Die Geschlossenheit des Westens in seiner Haltung gegenüber Russland ist heute wichtiger denn je“, betonte der ukrainische Außenminister.

Der Westen befürchtet, dass Russland, das sich mit Zehntausenden Soldaten und militärischem Gerät nahe der ukrainischen Grenze versammelt hat, einen Angriff auf seinen Nachbarn vorbereitet. Moskau bestreitet dies, doch der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte am Freitag vor den „schwerwiegendsten Folgen“, wenn Russlands Forderungen nach Gewährleistung seiner Sicherheit nicht schnell Gehör finden. Russland forderte Washington und die Nato unter anderem auf, zu garantieren, dass die Ukraine nicht der Nordatlantischen Allianz beitritt.

Die ukrainische Agentur Unian hat kürzlich mitgeteilt, dass Deutschland Waffenlieferungen an die Ukraine blockiert. Am Freitag schrieb das Wall Street Journal (WSJ), Deutschland habe sich geweigert, Genehmigungen für den Export deutscher Waffen an den NATO-Verbündeten Estland zu erteilen, mit denen es die Ukraine militärisch unterstützen wolle.

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußerte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock Zweifel an der Notwendigkeit, Russland im Falle einer Invasion der Ukraine vom SWIFT-Bankensystem zu trennen. Russland wurde angesichts möglicher antirussischer Sanktionen durch Washington vom System abgeschnitten, das noch bestätigen muss, dass der Schritt Teil der geplanten Sanktionen ist.

Für Aufregung in Kiew sorgten auch Äußerungen des Chefs der deutschen Marine, Kaye-Achim Schönbach, der auf der Konferenz ankündigte, die Ukraine werde die 2014 von Russland annektierte Halbinsel Krim niemals zurückerobern verdient Respekt. Laut Reuters entschuldigte sich Schönbach später für seine Äußerungen. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums sagte, die Erklärung des Vizeadmirals entspreche weder inhaltlich noch formal der offiziellen deutschen Position.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat diese Woche die Bürger aufgefordert, nicht in Panik zu geraten, wenn es um die Gefahr einer russischen Invasion geht. „Was gibt es Neues? Ist das nicht seit acht Jahren Realität? Hat es nicht 2014 angefangen?“, fragte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Mittwoch in einer Rede und wies darauf hin, dass die Medien und die Öffentlichkeit inzwischen voller Neuigkeiten seien der Krieg mit Russland, „dass eine Invasion morgen jederzeit beginnen könnte. Und das ist sicher.“

Seiner Meinung nach ist dies ein Angriff auf die menschlichen Nerven, der Angst in der Öffentlichkeit und auch bei Investoren auslöst und damit die Wirtschafts- und Geschäftslage beeinträchtigt. „Um die Ukraine zu schwächen, sie zu Zugeständnissen zu zwingen. Damit unsere Atmosphäre nicht schwach klingt“, sagte Selenskyj in einer siebenminütigen Rede mit dem Titel „Keine Panik!“.

Die Ukraine wolle, so der Präsident, keinen Krieg, sondern müsse immer darauf vorbereitet sein. „Wir haben eine starke und mutige Armee, die zu allem bereit ist“, fügte Selenskyj hinzu und fügte hinzu, dass die Ukraine zwar internationale Unterstützung habe, sich aber hauptsächlich auf sich selbst verlasse.

Er appellierte an die Anwohner, Ruhe und Gelassenheit zu bewahren und in Geschäften keine Vorräte, nämlich Streichhölzer und Buchweizen, zu kaufen und kein Geld von Konten abzuheben.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.