Deutsch. Zweifel an Impfpflicht wachsen | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW Nachrichten auf Polnisch | DW

In Deutschland können Ungeimpfte auch nach dem 15. März in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen „grundsätzlich weiterbeschäftigt werden“, „bis die zuständigen Gesundheitsbehörden über ein Zutritts- oder Arbeitsverbot entscheiden“, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums dem Nachrichtenportal Business Insider.

Alle „Sonderfallumstände“ werden berücksichtigt. Die Gesundheitsbehörden treffen Entscheidungen „nach eigenem Ermessen“.

Tatsächlich müssen ab dem 16. März alle Pflegekräfte und medizinisches Personal in Deutschland vollständig geimpft sein oder kürzlich den Genesungsstatus erhalten haben. Eine Ausnahme: Es gibt medizinische Gründe gegen eine Impfung.

Lange Verfahren und Mangel an Ressourcen

Seit Wochen braut sich Skepsis gegen die Einführung einer Impfpflicht in Bezug auf den Beruf zusammen. Die Sanitäreinrichtungen von Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen haben mitgeteilt, dass sie mit der Kontrolle überfordert sind, da ihnen die personellen und technischen Ressourcen dafür fehlen.

„Gesundheitsämter schätzen, dass im Schnitt fünf bis zehn Prozent der Beschäftigten keinen eindeutigen Impf- und/oder Genesungs- oder Vollimpfnachweis erbringen können“, so Vizepräsidentin des Bundesverbandes der Gesundheitsärzte (BVÖGD), Elke Bruns-Philipps , sagte die Rheinische Post.

Dies bedeute „einen erheblichen Aufwand bei der Prüfung jedes Einzelfalls“ und eine „nicht zeitnahe Bearbeitung durch die Gesundheitsämter“. Zudem können die Verfahren, die zu einem Arbeitsverbot führen, langwierig sein. Elke Bruns-Philipps erklärt, dass bei fehlenden Impf- oder Genesungsnachweisen die Gesundheitsämter zunächst eine Frist zur Vorlage der Impfnachweise setzen und anschließend eine Anhörung der Beteiligten anberaumt wird.

Impfkontrolle: Gesundheitsämter warnen vor Überlastung

Laut Business Insider will das Gesundheitsministerium die Frage der Berechtigung durch die Einführung eines neuen Meldesystems und barrierefreier Impfangebote angehen. Am Montag (31.01.2022) hat das Ministerium auf einer Gesundheitsministerkonferenz des Bundes und der Länder entsprechende Vorschläge vorgelegt. Darin ist geplant, ein „umfassendes Monitoring der Impfquote in Einrichtungen“ durchzuführen. Die Bundesländer müssen bis Mitte jeden Monats Daten über die Zahl der Impfungen in allen medizinischen und pflegerischen Einrichtungen erheben und anschließend an das Bundesgesundheitsministerium übermitteln.

Mobile Impfstellen

Das Projekt geht davon aus, dass in Einrichtungen mit unterdurchschnittlichen Impfquoten die Länder beauftragt werden sollten, „zielgerichtete Impfangebote darzustellen, beispielsweise durch Besuche durch mobile Impfteams“. Die Bundesregierung werde die Bundesländer dabei mit „einer breiten Informationskampagne über alle Kanäle“ und „der schnellstmöglichen Bereitstellung des Novavax-Impfstoffs als eigenes Kontingent für die Länder“ unterstützen.

Novavax basiert auf Protein, eine seit langem bekannte Methode. Daher kann dieser Impfstoff auch für Menschen interessant sein, die Zweifel an neuen mRNA- und Vektorimpfstoffen haben.

Berufung auf Fristverlängerung

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnt vor einer strikten Durchsetzung der Impfpflicht am Arbeitsplatz. Laut Stiftungsvorstand Eugen Brysch wird die Frist bis zum 15. März voraussichtlich nicht eingehalten. „Gesundheitsbehörden, Regulierungsbehörden und Arbeitgeber sehen keine Möglichkeit, dass sie diese enorme Aufgabe ohne ernsthafte Vernachlässigung bewältigen können“, sagte er.

Eugen Brysch befürchtet, dass die Behandlung von bis zu 200.000 Menschen gefährdet ist: „Zeitverschiebung ist nötig; „Null-Toleranz-Politik wird nicht funktionieren“ und Gesundheitsminister Karl Lauterbach „muss lokale Probleme ernst nehmen“.

Auch der Vorsitzende der Bundesvereinigung Deutsches Krankenhauswesen (DKG), Gerald Gass, schlug vor, die Frist für die Impfpflicht zu verlängern. „Wir unterstützen die Impfpflicht in Einrichtungen. Wichtige Punkte für die weitere Umsetzung bleiben jedoch unklar und es kann daher erforderlich sein, die Fristen im Verfahren anzupassen“, sagte er der Rheinischen Post.

Wenn die Gesundheitsbehörden ungeimpften Arbeitnehmern den Zutritt zum Arbeitsplatz verbieten, werde die Person von der Arbeit entlassen, natürlich ohne weitere Bezahlung. „Wenn jemand die erste Immunisierung erhalten hat, kann die verbleibende Dosis sofort nachgefüllt werden“, sagte er. „In diesem Fall konnten wir eine pragmatische Lösung finden, wie zum Beispiel die Verlängerung der Bindungsfrist.“ Gleichzeitig forderte der DKG-Chef, das Arbeitsrecht zu sichern, damit ungeimpfte Arbeiter entlassen werden könnten.

Englischer Zweifel

Die britische Regierung hat damit begonnen, geplante obligatorische Impfungen für Angehörige der Gesundheitsberufe im Vereinigten Königreich zu stornieren. Man wolle prüfen, ob die im November angekündigten Auflagen noch notwendig seien, sagte Gesundheitsminister Sajid Javid.

– Meiner Meinung nach ist es nicht mehr proportional zu der Tatsache, dass die Impfung eine gesetzliche Voraussetzung für die Arbeit ist – betonte er. Darüber hinaus äußerte er seine Besorgnis darüber, dass das überlastete Gesundheitssystem 80.000 Arbeitnehmer auf einmal verlieren würde, wenn Impfungen obligatorisch würden.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.