Deutschland sagt, es werde keine Truppen in Mali halten, wenn Wahlen verschoben werden

Bundesverteidigungsminister nennt die Anwesenheit von Söldnern der Wagner-Gruppe „völlig inakzeptabel“

Paris: 15. Februar (Cinktank.com) –

Die Bundesregierung hat die Präsenz staatlicher Truppen in Mali am Dienstag für die Abhaltung von Wahlen konditioniert, nachdem die im August 2020 gebildete Militärjunta die Übergangsfrist verlängert hatte und angesichts zunehmender Spannungen mit den Behörden in Bamako.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht hielt eine Videokonferenz mit ihren malischen und nigerianischen Amtskollegen Sadio Camara und Alkassoum Indattou ab, um die Situation anzusprechen, und betonte, dass „ohne einen klaren Weg zu einer demokratisch legitimierten Regierung eine Grundlage für die Aufrechterhaltung dieses Einsatzes besteht. Deutsche Truppen in Mali“.

Daher lehnte er den Vorschlag des Rates ab, die Übergangsfrist angesichts der Bundestagswahl auf vier oder fünf Jahre zu verlängern, und sagte, dies sei kein akzeptabler Zeitplan, um die Präsenz deutscher Truppen im Land zu prüfen. Die „Roadmap“ wurde nach dem Putsch mit der Maßgabe verabschiedet, dass noch im selben Februar Wahlen stattfinden würden.

Der Minister sagte, es gebe in Deutschland eine anhaltende Debatte darüber, ob die Truppen des Landes in der Sahelzone bleiben sollten, und betonte, dass sich die Situation in Mali „in den letzten Wochen und Monaten stark verändert“ habe. „Mit diesen neuen Stützpunkten kann es nicht so weitergehen wie bisher“, argumentierte er laut einer Mitteilung des Bundesverteidigungsministeriums.

Lambrecht sagte seinem malischen Amtskollegen, dass die Sicherheit der deutschen Truppen im Land bei jeder Entscheidung Priorität habe und betonte, dass „der Schutz der Soldaten bedingungslos gewährleistet sein muss“. „Auf malischer Seite sollte es keine Einschränkungen geben“, sagte er.

In diesem Zusammenhang betonte er, dass er „ernsthafte Bedenken“ in dieser Angelegenheit habe, und betonte, dass die von den malischen Behörden angekündigte Aussetzung der Flugrechte inakzeptabel sei, obwohl er einräumte, dass sich die Situation in letzter Zeit entspannt habe. Zeit.

Andererseits bezeichnete er die Anwesenheit von Söldnern der Wagner-Gruppe, die einem russischen Geschäftsmann mit Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin gehört, als „völlig inakzeptabel“ und erklärte, dass die malische Armee die Ausbildung in den Streitkräften nicht fortsetzen werde. malische Truppen, wenn sie mit diesen Truppen kooperieren.

Lambrechts Äußerungen kamen, nachdem der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian am späten Montag sagte, dass „die Bedingungen nicht erfüllt“ seien, um den Kampf gegen den Terrorismus in Mali inmitten der Spannungen zwischen Paris und Bamako und vor einem möglichen vollständigen französischen Rückzug fortzusetzen. Soldaten, die in dem afrikanischen Land stationiert sind.

„Wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind, was eindeutig der Fall ist, um in Mali weiter zu handeln, werden wir den Terrorismus mit den Sahel-Ländern, die ziemlich anspruchsvoll sind, weiter bekämpfen“, sagte der Minister in einem Interview mit France.5 on the WER. sagte, dass Mali „derzeit von fünf Obersten regiert wird, die vor zwei Jahren die Macht übernommen haben und sie um weitere fünf Jahre verlängern wollen“.

Französische Behörden haben, wie andere westliche Länder auch, die Junta wegen ihres angeblichen Einsatzes von Söldnern der Wagner-Gruppe, die Bamako und Moskau bestreitet, die von regelmäßiger militärischer Zusammenarbeit sprechen, ebenfalls sehr kritisiert.

Die Übergangsregierung räumte die Präsenz russischer Militärausbilder im Land ein, die ein ähnliches Mandat wie die EU-Ausbildungsmissionen haben, angesichts des westlichen Verdachts auf Russlands zunehmenden Einfluss in Afrika.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.