Deutsch. Obligatorische Impfbescheinigungen am Arbeitsplatz

  • Darüber hinaus ist geplant, auch am Arbeitsplatz 3G-Prinzipien einzuführen (geimpft, genesen, getestet – geimpft, genesen, getestet), wo „Ungeimpfte jeden Tag ihre eigenen Tests machen müssen“ – ergänzt WDR
  • Der Entwurf geht davon aus, dass Arbeitgeber bei Bürotätigkeiten Arbeitnehmern die Ausübung von Arbeitstätigkeiten in der eigenen Wohnung gestatten sollten, solange keine „betrieblichen Barrieren“ dagegen stehen.
  • Im Gegenzug sollte der Mitarbeiter „dieses Angebot annehmen, es sei denn, es liegen Kontraindikationen vor“
  • Weitere solcher Geschichten finden Sie auf der Hauptseite Onet.pl

Eine ähnliche Lösung für die obligatorische Entsendung von Mitarbeitern in die Zentrale galt zuvor vom 27. Januar bis 30. Juni gemäß den Vorschriften der Bundesregierung zum Arbeitsschutz während der Pandemie. Die aktuellen Regelungen zur „nationalen Epidemie“ laufen am 25. November aus. Die Regierung hatte zuvor angekündigt, sie nicht zu verlängern.

„Jetzt muss der Bundestag darüber entscheiden“, sagte der WDR. Es ist bekannt, dass Grünen-Chef Robert Habeck eine Verschärfung der Regeln zur Pandemie fordert, auch eine Unterstützung durch die SPD wird möglich sein. „Die Position des dritten Koalitionspartners FDP bleibt unklar“, teilt der WDR mit.

Die meisten Mitarbeiter blieben im April 2020 (erster Lockdown) und von März bis Mai 2021 im Homeoffice. Während der dritten Pandemiewelle arbeitete dann fast ein Drittel der Mitarbeiter (30-31 Prozent) im Homeoffice – nach Daten des ifo Instituts für Wirtschaftswissenschaften.

Wie die „Bild“ erfährt, müssen ungeimpfte Arbeiter, die ins Büro kommen, die Tests „selbst durchführen“, indem sie sie täglich abgeben. Arbeitsrechtsexperten gaben an, dass es legal wäre. „Wenn der Gesetzgeber sich für eine solche Regelung entscheidet, können sich Arbeitgeber darauf berufen“, sagte der vom WDR zitierte Arbeitsrechtsexperte Alexander Bredeck.

„Infolgedessen wird jeder, der sich nicht an die 3G-Regeln hält, mit Sanktionen wie nach Hause geschickt und nicht bezahlt. Auch Abmahnungen und Kündigungen sind möglich. Es ist jedoch nicht möglich, Mitarbeiter zu einer Impfung zu zwingen, da es keine universelle Impfpflicht gibt“, so der Anwalt weiter.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.