Der Westen teilt den diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele. Frankreich hat sich zur Teilnahme verpflichtet, Großbritannien oder die USA gehen verloren – T24 – Czech Television

Nach Ansicht der angelsächsischen Länder war dies ein notwendiger diplomatischer Schritt, nach Ansicht des Elysee-Palastes jedoch eine unbedeutende Geste. Der Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking begann den Westen zu spalten. Frankreich schickt eine Delegation nach China. „Wir sollten dieses Thema nicht politisieren, insbesondere wenn wir wissen, dass es ein sehr schwacher symbolischer Akt ist“, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron.

Der diplomatische Boykott wird die Athleten nicht treffen. Sie gilt nur für Staatsbeamte, die nicht an der Eröffnungsfeier teilgenommen haben. Die Worte des Elysee-Palastes stammen aus einer Zeit, als der Block aus 27 Nationen eine ähnliche Position suchte.

Staats- und Regierungschefs in der gesamten Union, darunter der neue deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz, der zu seiner ersten Auslandsreise nach Frankreich abgereist ist, haben zur Einheit aufgerufen. „Die Entwicklung rund um Olympia ist besorgniserregend. Wir versuchen hier wirklich den Dialog mit anderen zu führen, weil wir koordiniert agieren wollen“, sagte Scholz.

Macron verweist auf das Verschwinden des chinesischen Tennisspielers

Macron zufolge ist der diplomatische Boykott erst auf halbem Weg. Statt der kompletten Nichtteilnahme der Sportler wolle er andere Wege finden, um Peking voranzutreiben. Er will mit dem Internationalen Olympischen Komitee verhandeln. „Lasst uns bestimmte Standards erfüllen, um Sportler auf der ganzen Welt zu schützen und ihre Unabhängigkeit zu bewahren“, sagte Macron.

Er verwies eindeutig auf das Schicksal von Chinas Elite-Tennisspieler Pcheng Shui. Er verschwand für kurze Zeit aus dem öffentlichen Raum, nachdem er einem ehemaligen kommunistischen Funktionär sexuelle Übergriffe vorgeworfen hatte. Der Fall hat die Debatte um einen Boykott des Sportereignisses nur noch verschärft. „Wenn eine Frau im internationalen Kontext solche Vorwürfe macht, müssen wir zuhören, den Fall aufklären und gemeinsam Lösungen finden“, sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock.

China droht mit Vergeltungsmaßnahmen gegen Länder, die sich weigern, an der Zeremonie teilzunehmen

Aber der Hauptgrund dafür, dass die vier westlichen Länder ihre Vertreter nicht zu den Olympischen Spielen entsenden, ist vor allem die Unterdrückung der tibetischen Freiheit, Hongkong oder die Verletzung der Rechte der Uiguren in der Provinz Xinjiang. China hat mehr als eine Million Angehörige seiner muslimischen Minderheit in Haftanstalten eingesperrt. Laut vielen Zeugenaussagen wurden Uiguren in den Lagern gefoltert, vergewaltigt, sterilisiert und abgetrieben. Peking weist die Vorwürfe zurück.

„Einzelne Sportler können das selbst entscheiden. Ich hoffe, sie sehen, was in China passiert, und stellen sich eine einfache Frage: Lohnt es sich?“, sagte der britische konservative Abgeordnete und ehemalige konservative Führer Iain Duncan Smith.

China hat unterdessen gedroht, einen hohen Preis für Länder zu zahlen, die nicht an der Zeremonie teilnehmen. Auch ein diplomatischer Boykott ist ein klares Zeichen für das Prestige Pekings.

Antowsk: Macrons Entscheidung könnte von Brexit-zerrütteten Beziehungen beeinflusst werden

Die Olympischen Spiele sind ein Ereignis, um Nationalstolz und Prestige zu zeigen. Für undemokratische Länder wie China kommentierte Michael Antovsk, ehemaliger Botschafter in Großbritannien und den USA und Direktor der Václav-Havel-Bibliothek, die Ereignisse.

Ihm zufolge sind die Meinungsverschiedenheiten zwischen den westlichen Ländern gravierend. „Ich befürchte, dass der französische Präsident Macron einen großen Fehler gemacht hat“, sagte er und fügte hinzu, dass seine Entscheidung den Brexit beeinflussen könnte. Wichtig sei ihm auch das Timing. Mit der Ankündigung seiner Teilnahme an der Zeremonie am Tag nach der Ernennung der neuen deutschen Regierung verhinderte Macron laut Zhantovsky die Möglichkeit eines gemeinsamen Vorgehens auf EU-Ebene.

„Das verheißt weder Gutes für die Zukunft in Bezug auf China, noch in Bezug auf Russland in der Ukraine oder andere wichtige internationale Fragen“, sagte Zantovsky. Dies sei ein viel wichtigeres Thema, als wer die Eröffnungszeremonie in Peking verfolgen werde, sagte er.

Während der Olympischen Spiele ist mit verschärften Bedingungen zu rechnen, sagt Sinologe

Laut Sinologin Olga Lomová müssen sich die Länder, in denen die Olympischen Spiele stattfinden, an die Olympische Charta halten. „Sie respektieren die dort verankerten Menschenrechtswerte, einschließlich des Rechts auf individuelle Entwicklung. Die Volksrepublik China tut das eindeutig nicht“, sagte der Sinologe. Zudem haben sich die Bedingungen im Land in den letzten Jahren verschlechtert. „Es gibt keinen Grund für Politiker aus aller Welt, die Situation in China grundsätzlich zu legitimieren“, sagte er.

Laut Lomová ist ein Boykott der chinesischen Olympischen Spiele sinnvoll, so Lomová und der ehemalige Skispringer und aktuelle Abgeordnete David Janda (ODS). Aber auch der Sport muss seiner Meinung nach unpolitisch bleiben und Sportler selbst sollten nicht in Streitigkeiten verwickelt werden. „Die Athleten sind nicht dafür verantwortlich, welcher Kandidat die Olympischen Spiele gewinnt“, sagte er.

Anfangs kandidierten sechs Länder für die bevorstehenden Olympischen Spiele, doch am Ende blieben nur noch Peking und Almaty Kasachisch übrig. Die chinesische Hauptstadt gewann schließlich nach einer hitzigen Debatte über eine einzige Stimme. In den letzten Jahren sei deutlich geworden, dass das Gastland wirtschaftlich stark sein müsse, so Widow. „Früher wollte auch Prag laufen, aber das wäre wirtschaftlicher Selbstmord“, sagte er.

Die Debatte fand auch vor den Olympischen Sommerspielen 2008 in China statt. Damals herrschte die Meinung vor, dass die Olympischen Spiele China einer offenen und demokratischen Gesellschaft näher bringen würden. „Aber das Gegenteil ist passiert“, erklärte Lom. Lomová erwartet auch eine Verschärfung der Bedingungen als Grund, die Sicherheit für das kommende Jahr zu gewährleisten. „Dies ist nicht nur eine Minderheit, sondern jeder in China lebt unter schwierigen und für uns akzeptablen Bedingungen“, sagte er.

Laut Loms Management ist der Boykott der Olympischen Spiele für China sehr verstörend, obwohl es nicht immer so sein muss. „Wenn Si Jinping bei der Eröffnung der Olympischen Spiele wie ein Haken im Zaun ist, wird er nicht glücklich sein“, schloss er.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.