Deutschland geht zu „Rotlichtkoalition“ unter der Führung von Olaf Scholz

Die Führung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (PSD) gab grünes Licht für Verhandlungen, die zur Bildung einer „Semaphorenkoalition“ für die nächste Bundesregierung führen sollen.

Alles deutet darauf hin, dass es sich um ein von Olaf Scholz geführtes Bündnis handelt, das von Los Verdes und den Liberalen unterstützt wird. Letztere muss das vereinbarte Dokument nur noch an diesem Freitag, nächster Woche, ratifizieren.

„Das wichtige Thema ist die industrielle Modernisierung unseres Landes, die so gelingen muss, dass es uns gleichzeitig gelingt, den menschengemachten Klimawandel aufzuhalten. Das heißt, wir brauchen einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energien, um uns einen möglichst baldigen Verzicht auf fossile Ressourcen zu ermöglichen. Genau das haben wir gemeinsam geschafft. Es wird das größte industrielle Modernisierungsprojekt Deutschlands seit mehr als 100 Jahren sein. Und es wird unserer Wirtschaft sehr zugute kommen“, sagte Scholz, Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten und Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Das zwischen den drei Parteien vereinbarte Dokument als Grundlage für die Koalitionsverhandlungen unterstreicht die Bedeutung der ökologischen Transformation und Dekarbonisierung, indem Steuererhöhungen abgeschafft und damit ein Hauptwunsch der Liberalen erfüllt sowie Investitionsangriffe und Maßnahmen zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts verstärkt werden .

„Damit wir hierzulande nicht weiter auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner politisieren, sondern für eine echte Erneuerung in der progressiven Koalition ist es wichtig, dass sich die drei unterschiedlichen Parteien verständigen, damit auch alle etwas geben“ einmal von sich selbst, damit wir wirklich… die großen Probleme unserer Zeit mutig angehen und sie mutig angehen können, heißt auch den Mut haben, schwere Entscheidungen zu treffen, damit wir wirklich in die Erneuerung dieses Jahrzehnts starten können Zukunftsfragen“, sagte Annalena Baerbock, Vorsitzende der Partei Alianza 90/Los. Verdes.

Für den FDP-Präsidenten Christian Lindner stellt das Bündnis der drei Parteien eine „lang versäumte Chance zur Modernisierung von Gesellschaft und Staat“ dar.

„Die letzten Tage waren von besonderen Nuancen geprägt. Die drei politischen Kräfte haben sich in sehr verschwiegener Umgebung getroffen und das Gespräch mit großer Ernsthaftigkeit und Neugier auf die Position ihrer Kameraden organisiert. Allein dieser Stil markiert einen Wendepunkt in der deutschen politischen Kultur.“ .“, fügte er nach den Worten von Scholz und Baerbock hinzu.

Geplant ist auch eine Anhebung des Mindestlohns von 9,60 Euro auf 12,0 Euro pro Stunde, die in den Programmen von SPD und Los Verdes vorgesehen ist.

Die FDP, die im Wahlkampf Mindestlohnerhöhungen abgelehnt habe, könne einen Kompromiss akzeptieren, sagte Lindner, weil Grüne und Sozialdemokraten auf andere Punkte verzichteten, etwa die Einführung einer Kapitalisierungskomponente in das derzeitige Rentensystem, die ist ein Pay-as-you-go-System. .

Lindner, der wegen Programmunterschieden zwischen den drei Parteien einer Einigung mit Sozialdemokraten und Grünen zunächst skeptisch gegenüberstand, zeigte sich vom Verlauf der bisherigen Gespräche „beeindruckt“.

Scholz selbst hat in den vergangenen Tagen aus Washington, wo er in seiner Funktion als Finanzminister der letzten Angela-Merkel-Koalition angereist war, seine Überzeugung bekundet, dass noch vor den Weihnachtsferien ein Regierungspakt erreicht wird.

Bei den Bundestagswahlen vom 26. September war die SPD mit 25,7% die Partei mit den meisten Stimmen. Die Grünen erzielten bei den Bundestagswahlen mit 14,8% das beste Ergebnis ihrer Geschichte, die Liberalen mit 11,5%.

Damit ist die Dreigliedrigkeit zwischen Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen die wahrscheinlichste Konstellation für die Regierung, um Merkels letzte große Koalition abzulösen; Konservative verloren an ihren Kanzlerkandidaten Armin Laschet 24,1 % der Stimmen, ihre historische Bilanz liegt nach unten.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.