Der ukrainische Botschafter in Berlin greift die deutsche Bundeskanzlerin an. „Arbeiten wie Angela Merkel“ – Wprost

„Olaf Scholz ist wie Angela Merkel: Abwarten, sehen und vielleicht später entscheiden – oder vielleicht auch nicht. Es fehlt an Phantasie und Mut“, punktet Andrij Melnyk in einem Interview mit einer deutschen Zeitung. Der ukrainische Botschafter in Berlin nannte die derzeitige Politik der Kanzlerin „langsam“. Er wies auch darauf hin, dass die Ukraine modernste Waffen brauche, um russische Streitkräfte zu bekämpfen .

Botschafter der Ukraine: Der Dritte Weltkrieg hat begonnen

„Der Dritte Weltkrieg hat bereits begonnen. Putins Angriff auf die Ukraine betrifft alle, auch Deutschland, auch wenn es noch nicht militärisch ist. Putin führt diesen verheerenden Krieg gegen den ganzen Westen, gegen unser Wertesystem“, betonte Melnyk.

Der ukrainische Botschafter in Berlin ist ein scharfer Beobachter deutscher Politiker. Immer wieder nahm er kein Blatt vor den Mund und äußerte sich kritisch über ihre Haltung zum Einmarsch in Rußland. Er forderte unter anderem Waffenlieferungen und forderte die Einführung weiterer Sanktionen gegen Russland. Auch deutschen Politikern warf er Verbindungen zum Kreml vor.

Krieg in der Ukraine. Kampf am 67. Tag

Dies ist der 67. Tag der russischen Invasion in der Ukraine. Der Generalstab der ukrainischen Armee gab in seiner jüngsten Ankündigung bekannt, dass „neun Luftverteidigungseinheiten in den letzten 24 Stunden angegriffen haben: zwei Su-25-Flugzeuge und sieben Drohnen“. „Allein in den Oblasten Donezk und Luhansk wurde in den letzten 24 Stunden neun feindlichen Angriffen Widerstand geleistet“, hieß es. Nach Angaben des Personals „um die Geschwindigkeit der Offensivoperationen zu erhöhen, setzt das Kommando der Streitkräfte der Russischen Föderation Aktivitäten fort, die darauf abzielen, das Angriffspotential seiner Truppen zu stärken.“ Militärwaffen und -ausrüstung wurden aus Lagern in den Militärbezirken der West-, Zentral-, Ost- und Nordflotte in das Grenzgebiet zur Ukraine verbracht „, wurde übergeben.

Informationen des Generalstabs deuteten darauf hin, dass Russland offensive Aktionen gegen Izium-Barwinkowo und Izium-Słowiańsk unternahm. Sie setzten auch Luftangriffe und Artilleriebeschuss in Charkiw fort und eröffneten das Feuer auf ukrainische Stellungen aus der Region Oblast Brjansk in Russland.


Lesen Sie auch:
Putin sucht nach Schuldigen. Die Säuberung hat begonnen, die „Selbstmord“-Razzia

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.