Der tschechische Eishockeyspieler verlor in der Slowakei 1:3, Blümel erzielte das einzige Tor

Spišská Nová Ves (Slowakei) – Die tschechischen Eishockeyspieler verloren ihr Vorbereitungsspiel vor der WM in Spišská Nová Ves gegen die Slowakei mit 1:3 und konnten an ihre sieben Siege in Folge gegen ehemalige Bundespartner nicht anknüpfen. Stürmer Matěj Blümel erzielte das einzige tschechische Tor in dem Duell, das Teil der Euro Hockey Challenge-Serie war.

Die Slowakei entschied ihren ersten Sieg gegen ein tschechisches Team seit August 2017 in der zweiten Halbzeit, wo sie Torhüter Petr Kváč zweimal besiegten. Die Mannschaft von Trainer Kari Jalonen erzielte im fünften Spiel zum Saisonende einen zweiten Rückschlag.

„Ein Tor in zwei Spielen reicht nicht, darauf müssen wir uns konzentrieren. Wer das Spiel gewinnen will, muss mehr als ein Tor erzielen. Es fällt mir schwer, die Worte für das Match zu finden. Wir wollen gewinnen und in die Siegesserie zurückkehren, aber die Slowakei ist besser“, sagte Kapitän Jan otka gegenüber dem Tschechischen Fernsehen und dem Tschechischen Radio.

Wie schon im letzten Duell gegen Deutschland in Chomutov startete Kváča gegen die Tschechen, Verteidiger Jeřábek und Stürmer Kousal kamen erstmals ins Team.

Die Tschechen waren früh schussaktiver, kamen aber nicht an Torhüter Tomek vorbei. In der 8. Minute schied Kodýtek aus und der slowakische Kapitän erešňák eröffnete das Tor mit einem präzisen Schuss an Kváčs Ausschlag vorbei.

Die Gäste reagieren schnell. Holík brachte Blümel in die Pause und Stürmer Pardubice schloss sich in der WM-Vorbereitung zum dritten Mal den Schützen an. „Wir arbeiten während des Trainings viel an ähnlichen Veranstaltungen. Holas (Holík) findet mich großartig und meine einzige Aufgabe ist es, den Torhüter zu schlagen, was ich auch getan habe“, sagte Blümel gegenüber dem Tschechischen Fernsehen.

Bučko stellte kurzzeitig die Führung für die Slowakei wieder her, aber auf der anderen Seite von Zdráhal lief es nicht so gut.

Einen zweiten Sturz überstanden die Tschechen dann, doch in der 22. Minute sammelte Kváča zum zweiten Mal. Tamáši überholte Jiříčka und erzielte sein erstes Tor bei seinem Debüt in der Nationalmannschaft. Stürmer Banská Bystrica konnte sein Schützenkonto schnell ausbauen, traf aber nur im Powerplay den Stock.

Die Slowakei setzte sich dann weiter ab und erzielte in der 29. Minute den dritten Treffer, als Rosandič nach Mináriks Aktion traf. Der erfahrene Liberec-Verteidiger traf auch erstmals für die Nationalmannschaft. Zdráhal hätte zurückziehen können, verfehlte aber wie in der 33. Minute Hladonik, der Tomka per Elfmeter nicht besiegen konnte.

In der 42. Minute hatte Faško-Rudáš eine aussichtsreiche Chance, scheiterte aber gegen seinen Teamkollegen aus Liberec im tschechischen Tor. Als Skleniček vom Platz gestellt wurde, drohte ernoch, ihn zu schwächen, aber stattdessen übernahm die Slowakei die Kontrolle über das Spiel. In ihrem ersten Vorbereitungsspiel vor der WM behielten sie auch im letzten Powerplay, das mit dem Platzverweis von Kollár aufstieg, einen Zwei-Tore-Vorsprung.

„Slowakei war besser und produktiver, es war kein erfolgreiches Spiel für uns. Als wir in der zweiten Halbzeit mit dem Pressing begonnen haben, haben wir ein Tor geschossen und dann war es schwierig zu spielen“, sagte Stürmer Jiří Ernoch gegenüber dem Tschechischen Radio.

Eine Revanche gegen die Bronzemannschaft von den diesjährigen Olympischen Spielen in Peking erwartet die Nationalmannschaft am Samstag in Trentschin.

Stimmen nach Eishockeyspiel Slowakei – Tschechische Republik

Kari Jalonen (Trainer Tschechien): „Es war ein besseres Spiel als gegen Deutschland, und ich denke, es war gut für uns. Wir haben gesehen, dass die Spieler auf diesem Niveau spielen können. Das Problem heute waren drei Elfmeter für Eishockey-Fouls und unser schlechtes Spiel Dadurch haben wir viele Chips verloren. Aber es gibt auch Positives. Jetzt werden wir alles analysieren und uns auf das Spiel am Samstag vorbereiten.“

Craig Ramsay (Trainer Slowakische Republik): „Ich denke, wir können mit seiner Leistung zufrieden sein. Dies ist unser erstes Spiel in der Vorbereitung, aber die Spieler haben sich an unsere Anweisungen gehalten. Wir freuen uns, dass wir das Publikum mit diesem Sieg erfreut haben.“

Jan otka (Verteidiger der Tschechischen Republik): „Ein Tor in zwei Spielen ist nicht genug, darauf müssen wir uns konzentrieren. Wenn du ein Spiel gewinnen willst, musst du mehr als ein Tor erzielen. Mir fiel es schwer, dafür Worte zu finden das Spiel. Wir wollen gewinnen und „Slowakei ist besser. Daraus müssen wir lernen und im Spiel am Samstag besser abschneiden. Wir helfen nicht bei der Stärkung oder Schwächung, was sehr wichtig ist.“

Jiří ernoch (Stürmer der Tschechischen Republik): „Leider haben wir es heute nicht geschafft, das Machtspiel zu ändern, wir hatten dort Chancen, sind aber nicht dorthin gegangen. Manchmal ist Eishockey so. Wir müssen daran glauben und weitermachen. Slowakei sind besser und produktiver, es war kein gutes Spiel für uns, als wir in der zweiten Halbzeit anfingen zu pressen, haben wir ein Tor gemacht und dann war es schwierig zu spielen. Das hat ihnen geholfen.“

Pavel Kousal (Stürmer der Tschechischen Republik): „Mir ist bewusst, dass die Slowaken überall sind. Sie hatten zuerst die Figuren, was uns nicht gelungen ist. Wir haben viele Figuren auf der blauen Linie verloren, und ich denke, das hat uns gekostet uns einen Wettbewerb.“

Peter erešňák (Verteidiger der Slowakischen Republik): „Wir gehen mit Demut ins Spiel, weil wir nur eine Woche zusammen haben und nicht viel Zeit zum Trainieren haben. Während die Tschechen seit vier Wochen zusammen sind. Ich glaube, es wird kicken uns als nächstes ins Spiel. Es war ein ausgeglichenes Spiel, beide Mannschaften hatten Chancen. Wir haben mehr Tore geschossen und am Ende den Sieg behalten.“

Matej Tomek (Torhüter der Slowakischen Republik): „Ich habe es wirklich gut gemacht, obwohl ich am Ende Krämpfe hatte, weil ich lange kein Spiel hatte. Ansonsten fühle ich mich sehr gut und genieße die Atmosphäre. Einige Eingriffe in der ersten Halbzeit und nach (gefangenem) Elfmeter habe ich ihn genommen. Wenn ein Spieler langsamer wird, kann ich seinen Puck anstupsen.

Quellen: T Sport, Ro Radiožurnál, port.sk.

Die Slowakei gewinnt verdient, geben Otka und Ernoch zu

Die tschechischen Eishockeyspieler haben in der Vorbereitung auf die WM ihr zweites Spiel in Folge verloren und haben erneut Leistungsprobleme. Letzte Woche am Freitag in Chomutov gegen Deutschland hatten sie überhaupt keine Schüsse, heute in Spišská Nová Ves haben sie ein Tor erzielt. Verteidiger Jan otka und Stürmer Jiří ernoch räumten ein, dass die Slowakei verdient gewonnen hat.

„Ein Tor in zwei Spielen ist nicht genug, darauf müssen wir uns konzentrieren. Wenn Sie ein Spiel gewinnen wollen, müssen Sie mehr als ein Tor erzielen“, sagte Otka gegenüber dem Tschechischen Fernsehen und dem Tschechischen Radio. „Mir fällt es schwer, Worte für dieses Match zu finden. Wir wollten gewinnen und an die Siegesserie anknüpfen, aber die Slowakei war besser. Wir müssen von ihm lernen und im Spiel am Samstag besser abschneiden. Ich würde sagen, sie spielen ein ähnliches Spiel. System wie heute bei uns, nur dass sie besser abschneiden: „Ich war Kapitän der Nationalmannschaft.

Das tschechische Team konnte sich in einem sehr starken Spiel nicht zurückhalten, nutzte keinen der drei Vorteile, außerdem sammelte es sich in der ersten Schwächephase. Matěj Blümel reagierte auch auf das Tor von Peter erešňák, und das Tor von Finnlands Trainer Kari Jalonen reagierte in der zweiten Halbzeit nicht auf ein slowakisches Tor. „Wir hatten nicht viele Chancen, auf der anderen Seite hatten wir die Slowakei auch nicht. Wir haben nicht mit den Power-Ups geholfen, sind geschwächt und die Slowakei hat die Power-Ups genutzt. Das ist der größte Unterschied“, sagte Otka.

Neger beschreiben auch das ungleiche Spiel der Spieler auf dem Eis als einen wichtigen Aspekt des Duellierens. „Leider haben wir es heute nicht geschafft, das Machtspiel zu drehen, wir hatten Chancen, aber da ist es nicht hingefallen. Manchmal ist Eishockey so. Wir müssen glauben und weitermachen. Gehen Sie zum Tor und glauben Sie, dass es wieder zu fallen beginnt. Die Slowakei ist besser und produktiver, von unserer Seite gab es keine erfolgreichen Spiele“, sagte Stürmer Karlovy Vary. „Als wir in der zweiten Halbzeit Druck gemacht haben, haben wir ein Tor geschossen und dann war es schwierig zu spielen“, sagte Ernoch.

Das Spiel in Spišská Nová Ves wurde von mehr als 4.000 Zuschauern verfolgt, die die Slowakei, die zum ersten Mal seit dem Gewinn einer Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Peking wieder zu Hause spielte, sehr unterstützten. „Die Atmosphäre ist großartig und ich persönlich spüre, dass die Halle sie ermutigt. Die Slowaken leben jetzt im Eishockey und ich denke, das hilft ihnen“, sagte Ernoch.

Slowakei – Tschechien 3:1 (1:1, 2:0)

Tore und Rekorde: 9. erešňák (Krištof, Liška), 22. Tamáši (Kollár, Ivan), 29. Rosandič (Minárik, Sukeľ) – 10. Blümel (Holík, Kaňák). Richter: Snášel, Korba – oltés, Tencel (alle SR). Ausnahme: 3:4. Auslastung: 1:0.

Satz:

SR: Tomek – Rosandič, erešnák, Jánošík, Bučko, Ivan, Mudrák, Koch, Romančík – Liška, Krištof, Lantoši – Mucha, Sukeľ, Faško-Rudáš – Valach, Tamáši, Kollár – Honzek, Miárik.saykúš.

Tschechische Republik: Kváča – Zábranský, otka, Jeřábek, Krejčík, Jiříček, Sklenička, Budík, Kaňák – Blümel, Holík, Smejkal – Zdráhal, Černoch, Cienciala – Kousal, Kodýtek, Flek. Trainer: Kari Jalonen.

Slowakisches Eishockey EHCh

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.