Die EU versucht, große Reformen gegen den digitalen Wald abzuschließen

Mordaufrufe, pädophile Bilder, Desinformationskampagnen oder gefälschte Produkte… Die Europäische Union will mit neuen Gesetzen Ordnung in den Wilden Westen des Internets bringen, die bis Freitag von den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament verabschiedet werden sollen.

Der seit fast anderthalb Jahren diskutierte Text soll sehr große digitale Plattformen wie Facebook (Meta) oder Amazon zur Rechenschaft ziehen, indem er sie zwingt, illegale Inhalte besser zu bekämpfen und mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Vertreter der EU-Institutionen trafen sich kurz nach 10 Uhr in Brüssel. Sie hoffen, bis Freitagabend eine Einigung über dieses Vorzeigeprojekt zu finden, das eine intensive Lobbyarbeit von Technologiegiganten und eine hitzige Debatte über die Meinungsfreiheit ausgelöst hat.

Der Digital Services Act (DSA) ist einer von zwei Teilen eines großen Plans, der im Dezember 2020 von Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und ihrem Partner bei Internal Markets, Thierry Breton, vorgestellt wurde.

Der erste Abschnitt, der Digital Markets Act (DMA), der sich mit wettbewerbswidrigen Praktiken befasst, wurde Ende März fertiggestellt.

DSA seinerseits aktualisiert seine E-Commerce-Ausrichtung, die vor 20 Jahren ins Leben gerufen wurde, als die riesige Plattform noch in den Kinderschuhen steckte. Zweck: das Feld der Gesetzlosigkeit und des Missbrauchs im Internet zu beenden.

„Was offline verboten ist, sollte online verboten werden“, twitterte Thierry Breton am Freitag.

Die Auswüchse der sozialen Netzwerke machen oft Schlagzeilen. Die Ermordung des Geschichtsprofessors Samuel Paty in Frankreich nach der Hasskampagne im Oktober 2020, der Angriff auf Demonstranten im Capitol in den Vereinigten Staaten im Januar 2021, teilweise geplant dank Facebook und Twitter…

Die dunkle Seite des Internets betrifft auch Verkaufsplattformen voller gefälschter oder fehlerhafter Produkte, die gefährlich sein können, wie zum Beispiel Kinderspielzeug, das nicht den Sicherheitsstandards entspricht.

Die neuen Regelungen sehen die Verpflichtung vor, rechtswidrige Inhalte (nach nationalem und europäischem Recht) „unverzüglich“ zu entfernen, sobald die Plattform davon Kenntnis erlangt. Dies zwingt das soziale Netzwerk, Benutzer zu sperren, die „häufig“ gegen das Gesetz verstoßen.

DSA verlangt von Online-Verkaufsseiten, dass sie die Identität ihrer Lieferanten überprüfen, bevor sie ihre Produkte anbieten.

– „Über die Ziellinie“ –

Google-Logo am Firmensitz in Berlin, Deutschland, am 22. Januar 2019 (AFP/Archiv – Tobias SCWARZ)

Im Mittelpunkt des Projekts stehen neue Verpflichtungen für „sehr große Plattformen“, solche mit „mehr als 45 Millionen aktiven Nutzern“ in der EU, d. h. etwa zwanzig Unternehmen, eine Liste, die noch festgelegt werden muss, aber Gafam (Google , Apple, Facebook). , Amazon, Microsoft) und Twitter und möglicherweise TikTok, Zalando oder Booking.

Diese Spieler müssen die mit der Nutzung ihrer Dienste verbundenen Risiken selbst einschätzen und geeignete Mittel implementieren, um problematische Inhalte zu entfernen. Sie werden einer erhöhten Transparenz ihrer Daten und Empfehlungsalgorithmen unterliegen.

Sie werden einmal jährlich von einer unabhängigen Stelle geprüft und unter die Aufsicht der Europäischen Kommission gestellt, die bei wiederholten Verstößen eine Geldstrafe von bis zu 6 % ihres Jahresumsatzes verhängen kann.

Die DSA sollte beispielsweise die Entfernung von Bildern anordnen, die für „Rachepornos“ verwendet werden, und die Verwendung von nicht einvernehmlichen Daten zu politischen Meinungen für Werbezwecke verbieten.

Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton sagte am späten Donnerstag ihre Unterstützung für das Projekt zu. „Zu lange haben Technologieplattformen Fehlinformationen und Extremismus ohne Rechenschaftspflicht verstärkt … Ich fordere unsere transatlantischen Verbündeten auf, das Gesetz über digitale Dienste fertigzustellen und die globale Demokratie zu unterstützen, bevor es zu spät ist“, schrieb er auf Twitter.

Die amerikanische Berichterstatterin Frances Haugen, die die Passivität von Facebook im Umgang mit der Störung seines sozialen Netzwerks anprangerte, hatte im November das „enorme Potenzial“ von DSA gelobt, das als „Benchmark“ für andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten, dienen könnte.

Der Europäische Verband der Verbraucherverbände (BEUC) befürchtet jedoch, dass Text nicht weit genug geht, insbesondere im Online-Verkauf. Es hält es für wichtig, dass Händlerseiten aufgefordert werden, die Produkte ihrer Lieferanten stichprobenartig zu überprüfen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.