Der Nobelpreis für Chemie geht an zwei deutsche und amerikanische Forscher, die neue Katalysatoren entdecken

Benjamin List und David McMillan erhielten den renommierten Preis für ihren Beitrag zur Entwicklung der asymmetrischen Organokatalyse, einer Methode, mit der Moleküle schneller aufgebaut werden können.

Zwei Forscher werden für dieses revolutionäre Werkzeug ausgezeichnet. Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hat beschlossen, den Nobelpreis für Chemie 2021 an diesem Mittwochmorgen an Benjamin List und David McMillan, zwei Wissenschaftler aus Deutschland und den USA, zu vergeben. Sie teilen ihre Anerkennung für ihre Arbeit, die zur Entwicklung der asymmetrischen Organokatalyse, einem Werkzeug für den molekularen Aufbau, beigetragen hat.

Lange Zeit dachten Chemiker, dass es nur zwei Arten von Katalysatoren gäbe – Substanzen, die chemische Reaktionen beschleunigen und dadurch neue Moleküle erzeugen: Metalle und Enzyme. Unabhängig voneinander haben die beiden Gewinner einen dritten Katalysatortyp entwickelt: die asymmetrische Organokatalyse. Dieses neue Werkzeug zum Aufbau von Molekülen „Ermöglicht grüne Chemie und verbessert die pharmazeutische Forschung“, sagte die Nobel-Jury.

Eine Methode, die sich „mit unglaublicher Geschwindigkeit“ entwickelt hat

Einsatz asymmetrischer Organokatalyse „Kleine organische Moleküle“ wie proline entwickelt sich die Jury. Im Gegensatz zu Metallen und Enzymen ist Prolin ein Werkzeug “ Traum „ für Chemiker: ganz einfache, kostengünstige und umweltfreundliche Moleküle. Vor 20 Jahren entwickelt, hat sich diese Methode weiterentwickelt „Mit unglaublicher Geschwindigkeit“ hat seitdem die Nobel-Jury gelobt.

Benjamin List wurde 1968 in Frankfurt am Main geboren und leitet das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim-sur-la-Ruhr. David McMillan wurde im selben Jahr in Bellshill, Großbritannien, geboren, lebt aber heute in den USA, wo er als Professor an der Princeton University tätig ist.

Im vergangenen Jahr ging der Chemiepreis an die Französinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna aus Amerika, zwei Genetikerinnen, die eine „Schere“ entwickelt haben, die menschliche Gene verändern kann, ein revolutionärer Durchbruch.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.