Der neue Chef der deutschen Diplomatie in Warschau. Nach den Worten über das Vierte Reich würde der Besuch „kein Spaziergang machen“

Schau das Video
Erpresst Abgeordnete Mejza Kaczyński? Donald Tusk erklärt

Die neue Chefin der deutschen Diplomatie, Annalena Baerbock (Grüne), die erste Frau in dieser Funktion in der deutschen Geschichte, wird am Vormittag in Warschau mit dem Chef des polnischen Außenministeriums, Zbigniew Rau, zusammentreffen. Ein wichtiges Gesprächsthema dürfte neben der sich verschärfenden Krise in der Ukraine auch die Situation von Migranten an der polnisch-weißrussischen Grenze sein, wie die Agentur DPA vermutet. Die Agentur spekuliert, dass das Treffen mit Zbigniew Rau für Baerbock ein heikles Thema werden könnte. Bevor Deutschlands neuer Außenminister seine Reise antrat, bestand er auf Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union. Voraussetzung für ein starkes und geeintes Europa ist, wie Grünen-Politiker betonen, „dass wir als Europäische Union unsere Grundwerte ernst nehmen und die Regeln einhalten, die wir uns selbst gesetzt haben“.

Nach Angaben der Agentur sagte Baerbock auf die Frage nach seiner Reise nach Polen und zum Thema Rechtsstaatlichkeit, es sei ihm wichtig, seine Politik in der EU in Freundschaft fortzusetzen. – Und Freundschaft bedeutet, offen und ehrlich mit sich selbst zu sprechen, vor allem über kritische Themen. Aber diesmal ist es wichtig, sich kennenzulernen – bestand die Politikerin. Ohne Polen oder Ungarn in diesem Zusammenhang zu erwähnen, fügt Baerbock hinzu:

Gerade in Bezug auf Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte dürfen wir nicht zulassen, dass die Fundamente Europas fallen.

Der SPD-Politiker und Vorsitzende der Föderativen Union polnisch-deutscher Gesellschaften Dietmar Nietan sagte in einem Interview mit der Welt, dass das Thema Rechtsstaatlichkeit in Koalitionsverträgen einen gewissen Platz habe. – Ich bin nicht überrascht, dass das polnische herrschende Lager dies kritisiert – sagte er. Die Tageszeitung veröffentlichte auch ein Interview mit dem stellvertretenden polnischen Justizminister Sebastian Kaleta, der feststellte, dass Deutschlands neue Regierung „Polen als deutsches Protektorat betrachtet“, Polen jedoch keine „deutsche Vorherrschaft“ akzeptieren werde. – Bereits vor dem Besuch in Warschau warnten Vertreter der polnischen Regierung den neuen deutschen Außenminister, sich nicht zu sehr (in polnische Angelegenheiten) einzumischen. Baerbock wird jedoch in seiner Kritik an unangemessenen Bedingungen im polnischen Rechtsstaat standhaft bleiben. Es war ein harter Besuch – sagt Philipp Fritz von Die Welt.

Es ist auch bekannt, dass Annalena Baerbock während ihres Besuchs in der polnischen Hauptstadt einige Stunden mit dem Ombudsmann Marcin Wiącek sprechen und mit Vertretern der Zivilgesellschaft zusammentreffen wird.

Weitere Informationen auf der Homepage Gazeta.pl

Biden spricht mit B9-Führungskräften. Versprochene „zusätzliche militärische Fähigkeiten“

Antideutsche Plakate auf den Straßen von Warschau

Die Medien hoffen, dass während Baerbocks Aufenthalt in Warschau Gesprächsthema auch eine Plakatkampagne in den Straßen Warschaus sein könnte, in der Hitler oder Goebbels mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier oder Altkanzlerin Angela Merkel verglichen wird, sowie die Deutscher Botschafter in Warschau Arndt Freytag von Loringhoven. . Die Plakate forderten von Deutschland Entschädigung für Kriegsschäden an Polen. „Focus“ erinnert sich daran, dass im vergangenen Jahr ein ähnliches Plakat desselben Autors auf den Straßen Warschaus aufgetaucht ist. – Die kürzlich wiederholte „deutsche moralische Verantwortung“ ohne materielle Wiedergutmachung ist nur ein leerer Goebbels-Slogan – sagte der Autor des Plakats in einem Interview mit der dpa.

Das Auswärtige Amt bezeichnete das Plakat als „verleumderisch“. Wie eingeräumt wurde, kannte die Bundesregierung ihren Aufenthaltsort und stand mit der Regierung in Warschau in Kontakt. Wie bereits erwähnt, zeigen diese Plakate keine „engen und vertrauensvollen Beziehungen zwischen Polen und Deutschland im heutigen vereinten Europa“.

Lkw-Unfall in MexikoTragischer Unfall in Mexiko. 54 Menschen getötet, mehr als hundert verletzt

Baerbock: Nicht „über die Köpfe der Nachbarn hinweg“

Annalena Baerbock sprach sich bei ihren Besuchen in Paris und Brüssel klar für Europa aus und nannte die EU eine „Erfolgsgeschichte“ und betonte, dass ihr die Gemeinschaft am Herzen liege. – Es ist mir wichtig, klar zu sagen, dass Deutschland eine starke Europäische Union unterstützt – betonte er. Er erklärte auch, dass er beim ersten Besuch vor allem seinem engsten Partner zuhören wollte. – Wir werden unsere Visionen und Interessen nicht auf den Köpfen unserer Nachbarn umsetzen und schon gar nicht auf deren Kosten – betonte der Politiker.

Deutsche Medien und Institutionen bezogen sich neben Wahlplakaten in Warschau auch auf die Worte des PiS-Vorsitzenden Jarosław Kaczyński, der in einer Klausurtagung der PiS über den „Aufbau des Vierten Reiches durch Deutschland“ sprechen sollte. Im Zusammenhang mit diesen Ereignissen schrieb die dpa unter anderem: „Der Besuch von Baerbock in Warschau wird kein Spaziergang sein.“

Autor: Magdalena Gwóźdź-Pallokat

Artikel kommt von der Seite deutsche Welle.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.