Der Kriegsveteran Tichomír Mirkovi stirbt

Mirkovic kämpfte als Guerilla in der tschechoslowakischen 1. Jan-Zizka-Brigade in Jugoslawien. Der Tod von Mirkovi wurde von Milan Mojžíš, Sekretär der Tschechoslowakischen Legionsgemeinschaft (ČSOL), wo er in den letzten Jahren als stellvertretender Vorsitzender tätig war, bestätigt. Die Beerdigung mit militärischen Ehren soll laut Musa Ende April unter Beteiligung der höchsten Vertreter des Verteidigungsministeriums stattfinden.

„Wer auch immer ihn kannte, wir werden ihn trotz seines fortgeschrittenen Alters immer als einen sehr aktiven Mann in Erinnerung behalten. Er verdiente sich die Sympathie seines Umfelds mit seiner Freundlichkeit und der Tatsache, dass er sich nie über andere erhob und die gleichen Mitglieder und die jüngere Generation behandelte der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik“, so das Dorf auf seiner Facebook-Seite.

Mirkovic wurde in den 1920er Jahren im heutigen Bosnien und Herzegowina als Sohn einer tschechischen Mutter und eines serbischen Vaters geboren. Er musste seine Heimat verlassen, nachdem Deutschland in Jugoslawien einmarschiert und Bosnien besetzt hatte. Vor zwei Jahren erzählte er TK, dass zwei bewaffnete Nachbarn von Ustascha nach ihm suchten. Seine Mutter schickte seine Schwester, um ihn zu warnen. Also ging er in ein Nachbardorf und schloss sich schließlich der Guerilla an.

Nach Angaben der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik gehörte er wegen seiner Verletzungen zu den Flüchtlingen und wurde nach Serbien überstellt. Seine Partisanenvergangenheit wird aufgedeckt, er wird verhaftet und in ein Konzentrationslager in Sabac gebracht. „Um sich selbst zu retten, trat er im Juli 1944 dem serbischen Freiwilligenkorps bei, den sogenannten Ljotičevci, die ihm die Flucht zurück zur Guerilla ermöglichten“, sagte SOL.

Als Guerilla war er beispielsweise an der Befreiung von Belgrad beteiligt. Nach dem Krieg wurde er einer von mehreren tausend jungen Jugoslawen, denen die Tschechoslowakei erlaubte, das Handwerk auf ihrem Territorium zu studieren. Nach dem Bruch zwischen dem jugoslawischen Führer Josip Broz Tito und dem sowjetischen Führer Josif Stalin kehrten die Studenten zurück, aber Mirkovic blieb in der Tschechoslowakei.

Nach Angaben der Legionäre absolvierte er die Vorbereitung der Arbeiter auf ein Universitätsstudium, musste sein Studium jedoch 1949 abbrechen, weil er im Februar 1948 am Marsch auf die Prager Burg teilnahm. Er kehrte jedoch zu seinem Studium zurück und machte 1954 seinen Abschluss an der Kunsthochschule der Karlsuniversität. Seine erste Stelle im Departement Naturwissenschaften wurde ihm aus politischen Gründen gekündigt. Er war auch beunruhigt über die Meinungsverschiedenheiten, die er nach der Besetzung der Tschechoslowakei 1968 zeigte. Deshalb arbeitete er seitdem bis zur Revolution als Ladenbesitzer.

Er erhielt eine Reihe von Ehrungen und Ehrungen, beispielsweise wurde er Ehrenbürger von Prag 2 oder wurde in den Rang eines Oberst a. D. befördert.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.