„Der Klimawandel ist nicht mehr abstrakt.“ Deutschland wird den Kampf gegen die Erwärmung verstärken

Deutschland hat bisher 133 Flutopfer, aber Beamte warnen, dass die Zahl weiter steigen könnte. Rund 1.300 Menschen werden im rheinland-pfälzischen Kreis Ahrweiler noch vermisst. Versuche, sie zu kontaktieren, wurden durch ein fehlerhaftes Telefonnetz behindert.

Das Europäische Hochwasserinformationssystem (EFAS) hat Anfang dieser Woche eine extreme Flutwarnung herausgegeben und versteht laut The Guardian nicht, warum die Zahl der Todesopfer so hoch ist. Die Hydrologin Hannah Cloke sagte dem Politico-Server, die Katastrophe sei ein „monumentaler Systemausfall“.

Es ist uns wichtig, Solidarität mit denen zu zeigen, denen die Flut alles genommen hat.

Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident

Der Deutsche Wetterdienst DWD gab nach Angaben des Guardian an, die örtlichen Behörden gewarnt zu haben, die für die Organisation der notwendigen Evakuierungen zuständig sein sollen. Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte, Deutschland müsse sich „viel besser auf die Zukunft vorbereiten“ und fügte hinzu, „das ist eine Folge des Klimawandels“.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich „überwältigt“ von den Verwüstungen durch die Fluten und sagte den Familien der Opfer und den stark geschädigten Städten Unterstützung zu. „Unser Land steht in diesem Ausnahmezustand zusammen“, sagte Steinmeier am Freitagnachmittag. „Uns ist es wichtig, Solidarität mit denen zu zeigen, denen die Fluten alles genommen haben.“

Steinmeier forderte zudem verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung der Erderwärmung. „Wir können die extremen Wetterbedingungen, die wir heute erleben, nur reduzieren, wenn wir den Klimawandel wirklich bekämpfen“, sagte er.

Infrastruktur ist zusammengebrochen

Experten zufolge werden diese Katastrophen aufgrund des Klimawandels häufiger auftreten. Die Sprecherin der Weltorganisation für Meteorologie, Clare Nullis, sagte dem Guardian, es sei zu früh, um zu sagen, dass die globale Erwärmung die Überschwemmungen verursacht habe. Er fügte jedoch hinzu, dass die Klimakrise „die Häufigkeit von Extremereignissen erhöht“.

Wegen des Hochwassers haben 114.000 deutsche Haushalte keinen Strom. Rettungskräfte haben sich am Freitag in Erftstadt, südwestlich von Köln, auf die Rettung von Menschen konzentriert, die in ihren Häusern eingeklemmt sind.

„Wir haben es letzte Nacht geschafft, 50 Menschen aus ihren Häusern zu holen“, zitierte der Guardian den örtlichen Beamten Frank Rock. „Wir wissen von den 15 Menschen, die noch gerettet werden müssen (…) Es muss davon ausgegangen werden, dass unter diesen Umständen einige nicht entkommen sind.“

Die Straßen rund um Erftstadt waren unpassierbar, Rettungskräfte versuchten, die Insassen des Schiffes zu erreichen, und sie waren auf Funkgeräte angewiesen, um zu kommunizieren. „Netze und mobile Infrastruktur sind zusammengebrochen. Krankenhäuser können niemanden aufnehmen. Das Pflegeheim muss evakuiert werden“, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung in Köln.

Deutschland entsendet tausend Soldaten

In Euskirchen, einer der am stärksten betroffenen Städte in Nordrhein-Westfalen, sind mindestens 24 Todesfälle bestätigt worden. Fast tausend Soldaten waren im Einsatz, um die Rettungsaktionen und die Trümmerräumung in den betroffenen Städten und Dörfern zu unterstützen.

Tausende Menschen wurden obdachlos, nachdem ihre Häuser zerstört oder von den Behörden bedroht worden waren. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Donnerstag, ihre Regierung werde die betroffenen Menschen nicht „mit ihrer Notlage allein lassen“ und fügte hinzu, sie tue „ihr Bestes, um ihnen in ihrer Notlage zu helfen“, sagte der Guardian.

Wir müssen den Weg Deutschlands zur Klimaneutralität zügiger fortsetzen.

Armin Laschet, Landeshauptmann von Nordrhein-Westfalen

Der konservative Landeshauptmann von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, der bei den Wahlen im September für die Kanzlerschaft kandidiert, hat am Freitag eine außerordentliche Regierungssitzung abgehalten.

„Die Realität ist, dass extreme Wetterereignisse unseren Alltag noch stärker beeinflussen werden“, sagte Laschet und fügte hinzu: „Wir müssen den Weg Deutschlands in die Klimaneutralität schneller fortsetzen.“

Auch in Nordrhein-Westfalen oder Deutschland seien die durch die Klimakrise verursachten Probleme nicht zu lösen, sagte Laschet. Der rheinland-pfälzische Landeshauptmann Dreyer sagte, der Klimawandel sei „nicht mehr abstrakt. Wir erleben ihn hautnah und schmerzlich“.

Neben Deutschland meldete auch Belgien Opfer. Bis heute haben die lokalen Behörden 20 Todesfälle gemeldet. Am 20. Juli rief das Land einen Trauertag aus.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.