Der Amerikaner hat die Führerscheinprüfung nicht bestanden. Der Grund ist kaum zu glauben

Viele Autofahrer bestehen die Führerscheinprüfung nicht zum ersten Mal. In den allermeisten Fällen ist dies seine eigene Schuld, manchmal oberflächlich oder geringfügig. Auf der US-Website von Teslarati wurde jedoch eine Geschichte veröffentlicht, in der Kommissare den Fahrern aufgrund ihres eigenen Mangels an Informationen keine Lizenzen erteilten.

Es bezieht sich auf einen namenlosen 38-jährigen Universitätsprofessor, der nach Kalifornien gezogen ist und dort einen neuen Führerschein machen will. Dort kann der Bewerber die Prüfung im eigenen Auto ablegen, was der Professor macht – er nutzt das Tesla Model 3 seiner Familie.

Er hat die DMV-Prüfung (Department of Motor Vehicles) beim ersten Versuch nicht bestanden, weil er gefahren ist und das Fahrzeug registriert hat, weil sich das Auto nicht im Chill-Modus und nicht im Comfort-Modus befand. Wenn man die Augenbrauen hochzieht, fügt der DMV hinzu, dass „die Autotechnik noch nicht abgeschaltet wurde“.

Also wiederholte der Professor den Versuch, das Auto so einzustellen, dass es die Lenkung nicht stört – also „Technik ist abgeschaltet“ in den Worten des Amtes. Den zweiten Versuch hat er nicht bestanden, diesmal wegen der „automatischen Verbindung“ dieses Systems. Fummelst du schon wieder? Der Kommissar sagte, er habe gebremst, obwohl der Fahrer nicht auf das Bremspedal getreten sei.

Dies ist jedoch kein Element des automatischen Fahrens, sondern bei den meisten Elektroautos Standard – es ist das regenerative Bremsen durch den Elektromotor nach dem Lösen des Bremspedals.

Tesla Interior Model 3 (Fotoabbildung)

Foto: Tesla

Darüber hatte sich der Professor natürlich schon beschwert. Die Reaktion des Managers auf die DMV-Niederlassung in Los Angeles war, dass der Professor die Prüfung an diesem Tag wiederholen konnte, wenn er ein normales Auto mietete, natürlich auf eigene Kosten. Als er jedoch mit einem normalen Mietwagen ankam, stellte er fest, dass der Mietwagen aus dem Büro stammen musste und nicht aus einem normalen Mietwagen. Das Büro will 140 Dollar (etwa 3.000 Kronen) für die Anmietung eines Autos.

Auch ein dritter Versuch mit einem Mietwagen für den Professor blieb erfolglos. Es ist jedoch unklar, ob er seinen eigenen Mietwagen fuhr (der 100 US-Dollar kostet, was etwa 2160 Kronen entspricht) oder einen Kredit vom Büro hatte.

Der Professor hat also immer noch keinen neuen Führerschein; er wollte den Test wiederholen, wollte aber noch eine Weile warten, weil der Kommissar im Büro beim dritten Versuch „wütend“ war. Die Site kontaktierte natürlich das DMV, das antwortete, dass es keine Richtlinien gebe, wonach die Leute bei Tesla keine Prüfungen ablegen sollten, und die Kommissare würden nach Bedarf geschult.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.