Nach der Wahl: veränderte Ansichten der deutschen Jugend | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

In der vergangenen Woche (26. September 2021) konnte Oskar Teufert erstmals zur Bundestagswahl antreten. Am liebsten würde der 18-Jährige eine Koalition aus CDU, FDP und Grünen an der Macht sehen. Theoretisch ist es noch möglich, aber eine Koalition unter der Führung der SPD und nicht der CDU scheint viel wahrscheinlicher. Insgesamt ist Oskar mit dem Wahlergebnis zufrieden. „Jetzt, mit starken Grünen und einer starken FDP und einem geschwächten Christdemokraten und Sozialdemokraten, können auch die Themen kleinerer Koalitionspartner ganz oben auf der Tagesordnung stehen“, sagt er.

Jugendwahl für FDP und Grüne

Seine Lieblingsparteien – die Grünen und die FDP – erfreuen sich bei der Mehrheit seiner erstmals an der Wahl teilnehmenden Kollegen großer Beliebtheit, wobei die liberale FDP in dieser Wählergruppe den größten Zuspruch findet.

Für einen der bekanntesten Forscher zur politischen Einstellung der deutschen Jugend, Klaus Hurrelmann, war dies eine große Überraschung, hat er doch in den letzten Tagen ständig über die Presse und in anderen Interviews mit ihm gesprochen. Im Gegenteil, viele seiner Kollegen erwarteten von der Jugend der Grünen die stärkste Unterstützung, vor allem wegen der großen Volkskundgebungen der Führer der Jugend-Klimastreik-Bewegung.

Wahlverhalten nach Altersgruppe

Fast jeder vierte Erstwähler im Alter von 18 bis 21 Jahren hat jedoch für die FDP gestimmt. In der etwas älteren Personengruppe bis 24 Jahre liegt die FDP nur noch hinter den Grünen. Deutschlands traditionelle Massenparteien SPD und CDU/CSU erhielten weniger Unterstützung von jungen Wählern. Hervorzuheben ist hierbei, dass die Wähler der FDP bei der letzten Wahl 2017 die durchschnittliche Altersgruppe der deutschen Gesellschaft repräsentierten.

In Deutschland scheint sich also ein ähnlicher Prozess zu vollziehen wie in vielen anderen europäischen Ländern wie Österreich, Dänemark und den Niederlanden, wo sich liberale Ideen zunehmender Beliebtheit erfreuen. „Dieses Wahlergebnis überrascht mich überhaupt nicht“, sagt Norbert Scheauble, Leiter des Sinus-Instituts für Wirtschafts- und Sozialforschung, im Gespräch mit der DW. – Es gibt keine Generation Y oder Gretas Generation. Die unterschiedlichen Ansichten junger Menschen seien die gleichen wie bei anderen Altersgruppen in der Gesellschaft, betonte er.

Was ist für junge Leute sehr wichtig

Sind FDP und Grüne also die neuen Massenparteien der Jugend? – Junge Menschen beschäftigen sich in erster Linie mit ihrer Zukunft und einer Gesellschaft, die den Herausforderungen der Zukunft effektiv begegnen kann – erklärt die Expertin. – Die Grünen und die FDP haben eine Meinung dazu, welche Parteien sich am meisten auf die Modernisierung des Lebens und der Gesellschaft konzentrieren – fügte er hinzu.

– Bei Grün ist die Zukunftsvision bei jungen Menschen fruchtbar, bei der Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit eine große Rolle spielen, und bei der FDP ihre Einstellung zu beruflicher und finanzieller Karriere sowie zum An- und Übernehmen Verantwortung für das eigene Handeln – sagt Norbert Schauble.

Bundestagswahl 2021

Norbert Schauble, Leiter des Sinus-Instituts für Wirtschafts- und Sozialforschung

Oskar Teufert wählt in Sachsen. „Ich denke, für viele junge Leute ist es sehr wichtig, wie unser Rentensystem in Zukunft aussehen wird“, sagt er der DW. Er entschied sich für die FDP, weil sie für ihn die Partei war, die am engsten mit einer ordentlichen Rentenpolitik verbunden war.

Millennials, oder machen wir uns bereit für eine Veränderung

Den Einstellungswandel junger Menschen, die bereit sind, massiv für Grüne und FDP zu stimmen, hat das Sinus-Institut prognostiziert, das von Zeit zu Zeit Forschungsergebnisse zu diesem Thema vorlegt. Die Analytiker dieses Instituts beschäftigen sich mit der Aufteilung der Gesellschaft in Gruppen hinsichtlich ihrer Vorstellungen und Lebenserwartung, Weltanschauung, politischen Präferenzen und Alltagsverhalten. Alle zehn Jahre werden die von ihnen entwickelten Geschäftsbereiche aktualisiert und der aktuellen Situation angepasst. Die endgültige Analyse wurde vor der Bundestagswahl bekannt gegeben.

Auf dem einen Flügel einer solchen Spaltung der Gesellschaft existiert ein Umfeld, das eine „Neuorientierung“ für sich sucht. „Es gibt zwei kleinere jüngere Kreise: „Progressive“ und „Neo-Ökologen“, die derzeit den größten Einfluss auf die Einstellungen der heutigen und zukünftigen jungen Generationen haben und für sie als Trendsetter fungieren“, sagt Norbert Scheauble.

Die Sorge um die Zukunft und ihre möglichen Formen war beiden Gruppen gemeinsam, aber sie unterschieden sich darin, wie sie sich am besten in die Zukunft bewegen konnten.

– Neoökologen setzen auf Klimaschutz, nachhaltige Entwicklung und die Veränderung des Alltagslebens durch Begrenzung des Eigenverbrauchs, während Progressive den technischen und technologischen Fortschritt, die zunehmende Digitalisierung des Lebens, die Selbständigkeit im Handeln und die persönliche Freiheit als das Wichtigste erachten – erklärt er.

Bundestagswahl 2021

Gemeinsame Ziele, unterschiedliche Wege: Green Vision und FDP erfüllen die Bedürfnisse junger Wähler

Ein gemeinsames Ziel, anders

– Dieses Gesellschaftsbild wird am häufigsten mit den Grünen und Liberalen der FDP in Verbindung gebracht und es sollte nicht verwundern, dass es von einer jüngeren Wählergeneration überzeugt wird – erklärt der Trendforscher. Interessanterweise sieht er keine tieferen Konflikte und Spaltungen zwischen diesen beiden Umgebungen. Er glaubt, dass sich ihre Ansichten in vielerlei Hinsicht überschneiden und überschneiden, es geht also hauptsächlich um Unterschiede bei der Erreichung gemeinsamer Ziele.

Davon zeugt Tanja Werner, die wie Oskar Teufert in ihrer sächsischen Heimat erstmals an der Bundestagswahl teilnahm. Im DW-Interview sagte Tanja, das Wichtigste für sie seien „Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Bildung und Digitalisierung des Lebens“.

Norbert Scheuble weist in diesem Zusammenhang auf die vielen Büros in Deutschland hin, die noch Faxgeräte nutzen und Schulen, wo es kein schnelles Internet gibt. Inzwischen spüren viele junge Menschen in Deutschland gerade jetzt, inmitten der Coronavirus-Pandemie, die fehlende Modernisierung des Landes zutiefst und glauben, dass ihre Zukunft anders sein muss und auf den neuesten digitalen Technologien basiert.

Dieser Glaube verband die beiden oben genannten Jugendkreise, die gemeinsam auf deutsche Politiker Druck machen, um Veränderungen im Land herbeizuführen.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.