„Den Nazismus zu verteidigen ist keine Meinungsfreiheit“, sagt die deutsche Botschaft

Deutschlands offizielle Vertretung in Brasilien widerlegte die Aussage von Youtuber Bruno Aiub, der König, der die Existenz der NSDAP in Brasilien verteidigte. Die Platzierung von Influencern erfolgt während der Podcast-Aufzeichnung Fließenaufgezeichnet am Montag (7).

„Den Nationalsozialismus zu verteidigen ist nicht Meinungsfreiheit. Wer den Nationalsozialismus verteidigt, respektiert die Erinnerung an die Opfer und Überlebenden dieses Regimes nicht und ignoriert die Schrecken, die es verursacht hat“, schrieb das deutsche Botschafts- und Konsulatsprofil auf Twitter.



In der Folge verteidigt Monark die mögliche Gründung einer NSDAP in Brasilien bei Gesprächen über Meinungsfreiheit mit den Bundesabgeordneten Kim Kataguiri (DEM-SP) und Tabata Amaral (PSB-SP).


„Die radikale Linke hat meiner Meinung nach mehr Platz als die radikale Rechte. Beide sollten meiner Meinung nach Platz haben. […] Ich denke, die Nazis sollten die NSDAP gesetzlich anerkennen lassen“, sagte er während des Interviews. Er entschuldigte sich nach den Kommentaren und wurde von der Sendung abgeschnitten.

Nach Monarks Aussage leitete das MPSP (Ministry of Public So Paulo) eine zivilrechtliche Untersuchung gegen den Influencer ein. In dem Schreiben betrachteten die Staatsanwälte Anna Trotta Yaryd und Reynaldo Mapelli Júnior den Inhalt der Rede als unbestreitbar „nazistisch und antisemitisch“ und lehnten die Meinungsfreiheit ab, die die Idee erlaubte.

Im Augenblick, Fließen ist einer der meistgesehenen Podcasts in Brasilien und hat mehr als 3 Millionen Abonnenten auf YouTube.


Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.