„Das Leben ohne Facebook ist fantastisch.“ Europäische Politiker haben keine Angst vor Zuckerbergs Drohung

„Hacker haben vier Jahre lang meine Facebook- und Twitter-Konten ausgeraubt. Ich gebe zu, dass mein Leben ohne soziale Netzwerke absolut fantastisch war“, sagte Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck als Antwort auf die Nachricht, dass Facebook und Instagram in Europa landen könnten.

Ähnlich sah der französische Finanzminister Bruno Le Maire das ganze Problem. „Wir leben sehr gut mit Facebook, aber auch ohne werden wir sehr gut leben“, zitiert Server 9to5Mac den Minister.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire

Foto: Sarah Meyssonnier, Reuters

„Große Technologieunternehmen müssen verstehen, dass der europäische Kontinent souverän ist und sich wehren wird. Die Europäische Union hat einen so großen Binnenmarkt und eine so große Wirtschaftskraft, dass wir uns von so etwas nicht einschüchtern lassen, wenn wir gemeinsam handeln.“ fügte Le Maire hinzu.

Reuters warnt davor, dass Zuckerbergs Drohung möglicherweise nicht leer ist. Vor einem Jahr hat sein Unternehmen Australier daran gehindert, Nachrichteninhalte auf Facebook zu teilen und anzusehen. Es war eine Reaktion auf ein bevorstehendes Gesetz, das digitale Plattformen dazu verpflichtet, Medienhäuser für die Nutzung ihrer Nachrichteninhalte zu bezahlen.

Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck

Foto: Sarah Meyssonnier, Reuters

Nach einem Deal mit der Regierung stellte Facebook jedoch nach wenigen Tagen alles wieder in den ursprünglichen Zustand zurück. Und das, obwohl das Medienvergütungsgesetz endgültig verabschiedet wurde.

Kampf um Benutzerdaten

Benutzerdaten sind die Haupteinnahmequelle eines Unternehmens. Dank ihnen können Facebook, Instagram und andere Dienste das Verhalten von Personen im Netzwerk überwachen und Anzeigen von Werbetreibenden genau auf sie ausrichten. Daher will Zuckerberg die vollständige Kontrolle über das „digitale Gold“ in Form von Nutzerdaten haben, was aber in anderen Ländern sehr problematisch sein kann, auch wenn wir von europäischen Demokratien sprechen.

Die EU drängt seit langem auf die transparentesten Regeln zum Schutz personenbezogener Daten, was Anfang Mitte 2018 zur Annahme der Allgemeinen Verordnung zum Schutz personenbezogener Daten, bekannt als DSGVO, führte.

Das Senden europäischer Nutzerdaten in die USA verstößt gegen die DSGVO. Bereits im Juli 2020 erklärte der Gerichtshof der Europäischen Union das EU-US-Abkommen für ungültig, wonach Unternehmen personenbezogene Daten europäischer Nutzer in die Vereinigten Staaten übermitteln können.

Dies gilt natürlich nicht nur für die Meta-Plattform, sondern auch für andere Unternehmen, die mit europäischen Nutzerdaten außerhalb unseres Kontinents arbeiten. Der Hauptgrund, warum Zuckerberg damit droht, Europa zu verlassen, ist klar.

„Wenn kein neues Rahmenwerk für die transatlantische Datenübertragung verabschiedet wird und wir uns nicht mehr auf Standardvertragsklauseln oder andere alternative Mittel für die Datenübertragung von Europa in die Vereinigten Staaten verlassen können, können wir möglicherweise viele unserer wichtigsten Produkte und Dienstleistungen nicht anbieten Europe, einschließlich Facebook und Instagram. , „Lesen Sie einen Bericht, der von Meta Platforms an die US Securities and Exchange Commission veröffentlicht wurde.

Wahl

Spielen soziale Netzwerke eine wichtige Rolle in Ihrem Leben?

Insgesamt stimmten 20572 Leser ab.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.