Das Induktionsladen von Elektro-Lkw kommt uns näher

Wir haben Ihnen im August letzten Jahres von einem Projekt zum Aufladen elektrischer Lastkraftwagen per Induktion, also während der Fahrt über die Autobahn, berichtet. In Italien und Schweden wurden Tests von der israelischen Firma ElectReon erfolgreich durchgeführt.

Diesmal ist es uns in Indiana ganz nah, dass diese Technologie eingesetzt wird. Das Projekt wird vom Indiana Department of Transportation (INDOT) und Purdue University, die die Technologie des deutschen Unternehmens testen werden Magmen. Er zieht den eingespeisten Betonblock auf die Autobahn, um die dort zirkulierenden Elektrofahrzeuge aufzuladen.

In die Autobahn integrierte magnetische Betonblöcke ermöglichen das Aufladen der dort verkehrenden Fahrzeuge. (Foto: Magment)

„Da immer mehr Elektrofahrzeuge eingesetzt werden, wächst die Nachfrage nach zuverlässiger und komfortabler Ladeinfrastruktur weiter und der Bedarf an Innovationen ist klar“, freut sich Joe McGuinness, INDOT-Kommissar. Straßeninfrastruktur.

Die Forschung wird in drei Phasen durchgeführt, von denen sich die letzte auf Ladevorgänge für große Lkw mit hohem Leistungsbedarf (200 kW und mehr) konzentriert.

INDOT wies in einer Pressemitteilung darauf hin, dass es nach dem möglichen Erfolg von drei Testphasen mit dieser Technologie einen noch undefinierten Abschnitt einer Interstate Highway in Indiana elektrifizieren will.

Das Projekt startet im Sommer 2022.

Bei Hydro-Quebec untersuchen wir die Angelegenheit, sagte Sprecher Jonathan Cté. Aber bis jetzt. „Bezüglich des Induktionsladens beobachten wir die Entwicklung dieser Technologie, aber es gibt derzeit keine Pläne, sie zu testen oder in unser Radar zu integrieren“, sagte er im Austausch mit Transport Routier.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.