Merkel-Putin-Treffen nächste Woche in Moskau | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Details zu beiden Besuchen werden Anfang nächster Woche veröffentlicht. Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am kommenden Freitag, 20. August, nach Moskau. Er wird Präsident Wladimir Putin treffen. Auch die Ankündigung des Kreml für ein geplantes Treffen der beiden Staats- und Regierungschefs war sehr allgemein gehalten, lediglich angekündigt, dass sich die Gespräche auf die russisch-deutschen Beziehungen und internationale Fragen konzentrieren würden.

Merkels vorheriger Besuch in Moskau war im Januar 2020. Die Spannungen zwischen Berlin und Moskau sind seitdem eskaliert, insbesondere nach der versuchten Vergiftung und der späteren Festnahme und Verurteilung des Kremlkritikers Alexei Nawalny in Russland. Tatsächlich im Juni dieses Jahres. Die deutsche Kanzlerin und der französische Präsident Emmanuel Macron überraschten die Europäische Union mit dem Vorschlag, Putin auf dem Gipfel zu treffen, um eine weitere Verschlechterung der Beziehungen zu verhindern.

– Die Ereignisse der letzten Monate haben deutlich gezeigt, dass es nicht ausreicht, unkoordiniert auf verschiedene russische Provokationen zu reagieren – erklärte Merkel später und verteidigte die deutsch-französische Initiative. Konflikte lassen sich am besten lösen, „wenn man miteinander redet“, sagte er mit Blick auf das Juni-Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Wladimir Putin in Genf.

Der russische Oppositionsaktivist Alexei stürmt während einer Berufungsverhandlung vor einem Moskauer Gericht

Die Zukunft von Nord Stream 2

Nach ihrem Besuch in Russland reist Merkel am Sonntag, 22. August, in die Ukraine. Wie das Präsidialamt in Kiew mitteilte, wird die deutsche Bundeskanzlerin den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen Sicherheitsfragen und bilaterale Beziehungen.

Merkel gilt als Hauptvermittlerin im Konflikt in der Ostukraine, wie die dpa hervorhebt; Deutschland hat zusammen mit Frankreich, Russland und der Ukraine das sogenannte Normandie-Format geschaffen, das bei Verhandlungen zur Beendigung des Konflikts zwischen der Ukraine und pro-russischen Rebellen, die den Osten des Landes kontrollieren, verwendet wird.

Merkels Gespräche in Moskau und Kiew könnten auch die deutsch-russische Nord Stream 2-Gaspipeline unter der Ostsee umfassen. Im Juli gelang es Berlin, einen Streit mit den USA zu beenden, die versuchten, die Pipeline-Vereinbarung durch Sanktionen gegen an der Investition beteiligte Unternehmen zu stoppen. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat sich aus den Sanktionen zurückgezogen, Deutschland hat im Gegenzug erklärt, bei Bedarf Sanktionen gegen Russland zu verhängen, wenn Nord Stream 2 der Ukraine oder anderen Ländern in Mittel- und Osteuropa Schaden zufügt. Berlin wird voraussichtlich auch eine Verlängerung des Gastransitabkommens zwischen Russland und der Ukraine über das Jahr 2024 hinaus anstreben und die Transformation des Energiesektors in der Ukraine finanziell unterstützen.

DPA, RTR / Anzeige

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.