Das Ende von West Hams Traum vom Sieg. „Hammer“ am ersten Auswurf vorbei, dann sind sie nicht spielberechtigt

Die Fußballer von West Ham haben es mit den tschechischen Nationalmannschaften Tomáš Souček, Vladimír Coufal und Alex Král nicht ins Finale der Europa League geschafft. Die Londoner verloren zum zweiten Mal im Halbfinale gegen Frankfurt, nach einer 1:2-Heimniederlage verloren sie in Deutschland 0:1.

Mittelfeldspieler Souček und Außenverteidiger Coufal starteten in der Startelf, ein weiterer Mittelfeldspieler King blieb auf der Bank von West Ham. Deutlich verkompliziert wurde die „Hammer“-Situation in der 17. Minute durch Cresswell, der als letzter Spieler den auslaufenden Hauge angriff. Der Schiedsrichter zeigte Gil Manzano nach einem sehr schlechten Zweikampf die gelbe Karte.

Frankfurt profitierte in der 26. Minute von einem Stärkespiel, als Freeman Borré in idealer Position den Pass von Knauff abtippte. Die Hausherren kontrollierten dann die Führung und machten ihren Gegner praktisch nutzlos.

West Ham Moyes wurde in der 79. Minute nach einem unangenehmen Zusammenprall für Eintracht-Spieler West Hamu Moyes eingewechselt. Am Ende hätte das Duell Souček dramatisieren können, aber er köpfte weiter. Die Heimfans füllten den Hof nach dem Schlusspfiff. Das deutsche Team ist nach 42 Jahren ins Europapokalfinale eingezogen.

Die Eintracht spielt mit den Glasgow Rangers, die Leipzig im Heim-Halbfinale mit 3:1 besiegten und das Doppel nach einer frühen 0:1-Niederlage drehten, um den Pokal.

Die Rangers erzielten in der 19. und 24. Minute einen Zwei-Tore-Vorsprung. Nach Kents Penetration eröffnete Kapitän Tavernier den Torschützenkönig und wurde mit seinem siebten Tor in der Europa League zum führenden Torschützen. Augenblicke später hob Kamara ihn mit einem präzisen Schuss an den Pfosten. Leipzig hätte Olmo wieder ins Spiel bringen können, verpasste es aber knapp.

Die Gäste senkten in der 71. Minute. Angeliňos Torschütze des ersten Spiels zentrierte sich in den Strafraum und erledigte Nkunka mit einem kraftvollen Schuss. Innerhalb von zehn Minuten stellte Lundstram jedoch in der 16. Minute den Vorsprung der schottischen Mannschaft wieder her.

Die Rangers, die im Herbst auch mit Sparta Prag spielten, zogen nach 14 Jahren ins Finale des europäischen Wettbewerbs ein.

Das Finale ist für den 18. Mai in Sevilla geplant.

Halbfinalspiele der European Football League:

Eintracht Frankfurt – West Ham United 1:0 (1:0)

Tore: 26. Borre. Richter: Gil Manzano – Barbero, Nevado – Hernández (Video, alle S.). ZK: Ndicka, Rode, Chandler, Knauff, Trapp-Rice, Antonio, Bin Rahma. Rotes Kreuz: 19. Cresswell, 79. Moyes (Trainer, beide West Ham). Erstes Spiel: 2:1, Frankfurt geht vor.

Frankfurt: Trapp – Tuta, Hinteregger (8. Touré), Ndicka – Knauff, Sow, Rode (76. Jaki), Kostič – Hauge (82. Hrustic), Borré (82. Paciencia), Kamada. Trainer: Glasner.

West Ham: Areola – Coufal (87. Jarmolenko), Dawson, Zouma, Cresswell – Souček, Rice, Fornals (74. Bin Rahmá) – Bowen, Antonio, Lanzini (22. Johnson). Trainer: Moyes.

Glasgow Rangers – RB Leipzig 3:1 (2:0)

Tore: 19. Tavernier, 24. Kamara, 81. Lundstram – 71. Nkunku. Richter: Dias – Tavares, Soares – Pinheiro (Video, alle portugiesisch). ZK: Bassey, Goldson, Barisic-Kampl. Erstes Spiel: 0:1, Rangers weiter.

Guards: McGregor – Tavernier, Goldson, Bassey, Barisich – Jack (59. Arfield), Lundstram, Kamara – Wright (59. Balogun), Aribo (45. + 3 Sakala), Kent. Trainer: Van Bronckhorst.

Leipzig: Gulácsi – Gvardiol, Orbán, Klostermann – Henrichs, Laimer, Kampl, Angeliňo (81. Silva) – Nkunku, Olmo (61. Szoboszlai) – Poulsen (82. Halstenberg). Trainer: Deutschland.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.