Bundesminister kündigt Ausweisung „großer Zahl“ von Diplomaten an

Minister sagt, russische Diplomaten seien „unerwünscht“, weil sie jeden Tag „gegen unsere Freiheit“ arbeiten

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat am Montag, den 4., in einer Erklärung die Ausweisung „einer großen Zahl“ russischer Diplomaten aus dem Land angekündigt. Die Entscheidung fiel nach der Veröffentlichung von Bildern in Bucha, Ukraine, die die „enorme Brutalität der russischen Führung und derer, die ihrer Propaganda folgen“, zeigten.

Der Beamte sagte, er befürchte, dass ähnliche Bilder mit der Anwesenheit russischer Truppen an vielen anderen Orten in der Ukraine entstehen könnten. Zudem hat die Bundesregierung mit einer „Verschärfung“ der Sanktionen gegen Russland wegen dessen Militäraktionen im Nachbarland gedroht.

Der Minister sagte, russische Diplomaten seien „unerwünscht“, weil sie jeden Tag „gegen unsere Freiheit und gegen den Zusammenhalt unserer Gesellschaft hier in Deutschland“ arbeiten. Er beschuldigte ihre Arbeit auch, eine „Bedrohung für die Schutzsuchenden bei uns“ zu sein, und sagte, dies werde nicht länger toleriert.

Deutschland kündigte an, mit seinen Partnern weitere Reaktionen auf die Veranstaltung vorzubereiten. „Wir werden die bestehenden Sanktionen gegen Russland weiter verschärfen und unsere Unterstützung für die ukrainischen Streitkräfte entschlossen erhöhen und auch die NATO auf der Ostseite stärken“, sagte die North Atlantic Treaty Organization (NATO).

Stadioninhalt

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.