Dante, deutscher Zeitungsangriff: „Er hat alles von Arabern kopiert“

TURIN. Außer dem „großen Dichter“. Italien ist stolz auf den Montag, könnte aber darauf verzichten. Denn ein gerissener, unorigineller und sogar plagiierter Mensch feiert. Dass er die Sprache nicht erfunden hat, wie man glauben möchte.

Wenn wir das Bedürfnis haben, in den Tag der feierlichen Alighieri-Feier einzutreten, ist der deutsche Kolumnist der Frankfurter Rundschau, Arno Widmann, der auf den Titelseiten der Frankfurter Zeitungen einen kalten Angriff auf das Erbe unseres großen florentinischen Dichters gestartet. Menschlichkeit, aber nicht nach ihm. Widmann glaubt fest an das, was er sagt, skizziert Dantes Karriere und stellt fest, dass bleibender Ruhm seiner Meinung nach nicht lohnenswert ist. Der Kommentator ist auch Gründer der Tageszeitung Taz sowie die Übersetzer von Eco und Malaparte in Deutschland. Er nahm zunächst mit dem von Italien festgelegten Datum die Florentiner in Erinnerung. Geschätztes Datum, wollte er feststellen. Aufgrund der Ergebnisse der Rekonstruktion: Es wird angenommen, dass der 25. März Karfreitag ist, um 1300 beginnt Dante seine Reise ins Jenseits, durch Hölle, Fegefeuer und Himmel. Die „Göttliche Komödie“ beginnt mit den Worten: „Inmitten unserer Lebensreise fand ich mich in einem dunklen Wald wieder, weil der gerade Weg verloren ging.“ Da „das Geburtsdatum des Dichters nie überliefert ist, wird geschlossen, dass Dante 1265 geboren wurde“, schreibt Widmann. Dann drängte er: „Das Italienische lobt ihn als denjenigen, der die Nationalsprache an die Spitze der großen Literatur gebracht hat. In gewisser Weise hat Dante für sein Werk eine Sprache für sich selbst gebaut und aus dieser Sprache die Sprache seiner Leser und später Italiener war geboren“.

Ist Dante am 25. März 1321 wirklich in die Hölle hinabgestiegen?

Seiner Meinung nach ist dies jedoch ein Märchen, das Studenten in den 60er Jahren erzählt wurde, weil sie den Text nicht studieren wollten und Schwierigkeiten hatten, ihn zu lesen. Dantes Sprache ist nichts anderes als eine „vulgäre“ Sprache, das heißt die Sprache des Volkes. „Wir wissen nicht, ob es Beatrice, gesungen von der Autorin, jemals gab – sie schrieb wieder –. Aber wir wissen, dass es ihr wie dem Model sehr wichtig ist, ein Gefühl von Wärme zu erzeugen, das dem Leser Empathie bringt.“ Und hier werfen ihm Journalisten vor, Dichter in der Sprache des Öls wie Brunetto Latini nachzuahmen, nach Frankreich verbannt zu werden und sich mit ihm in Konkurrenz zu stellen, ihn schlagen zu wollen. Aber Dantes Freund Brunetto, ebenfalls ein Florentiner, war schlauer und schrieb seinen Trésor auf Französisch (eine archaische Form), weil es die Sprache der Liebesdichtung ist.

Dantedì, Benignis Witz: „Der große Dichter gründete die Demokratische Partei, die Partei ohne Frieden“

Und nicht nur das, der „unehrliche“ Dante schickte Paolo und Francesca in die Hölle, indem er ihr Pech auf Gottes Willen zurückführte, damit sie ihn dafür verantwortlich machen konnten. Aber, sagte Widmann, es war nicht Gott, sondern Dante selbst, der sich zum obersten Richter gemacht hat. Der Höhepunkt der Deutschlandkritik, die in der Frankfurter Rundschau sehr ernst genommen wurde, war, „wie TS Eliot, der 1929 eine kleine Abhandlung über Dante veröffentlichte“, schrieb, nichts anderes als ein „leicht zu lesender Schriftsteller“ sei . Und er hatte recht“. Vergleicht man die „einzelne Metapher mit großer Sorgfalt“, die Phantasie des florentinischen Dichters mit der des englischen Dichters, „scheinen uns Shakespeares Bestrebungen Lichtjahre moderner“, sagt Widmann. „Shakespeares Unmoral“ ist viel besser als Dantes Laster, „eine Meinung zu allem zu haben, alles vor den Gerichten seiner eigenen Moral zu bringen“.

Am Montag scherzte Benigni mit Mattarella: „Ich werde für dich auch als Kürassier verkleideter Barbier sein“

Zum Schluss noch Plagiate: Die Komödie wird kein Original sein. Laut Journalisten sagte dies 1919 der spanische Gelehrte Asín Palacios, der feststellte, dass Dante auf einem arabischen mystischen Gedicht basiert, in dem die Erfahrung der Himmelfahrt erzählt wird. Schade, dass alle Dante es bestritten haben. Ohne Widmann zensieren zu wollen, wie man sagt: Manchmal „sapiens est, qui tacere novit“, „nie wird eine angenehme Stille geschrieben“.

In Orvietos unveröffentlichtem Gemälde von Dante mit Bart: „Bocaccio stellt ihn so dar, eine weltweit einzigartige Leinwand“

„Denken Sie nicht an sie, sondern schauen Sie vorbei (Inf. III, 51)“, war die knappe Antwort von Kulturminister Dario Franceschini, der auf Twitter Dantes Zitat nutzte, um die germanische Kontroverse zum Schweigen zu bringen. „Die beste sofortige Antwort kommt von Minister Franceschini“, erklärt Andrea Mazzucchi, Dante und Direktor der Humanitären Abteilung bei Federico II in Neapel. „Auf jeden Fall ist es wirklich überraschend, dass es zu einem solchen Angriff gekommen ist, denn Deutschland hat eine wirklich angesehene Tradition der Dante-Studien, so dass dort bis heute ganze Dante-Zeitschriften veröffentlicht werden Die deutsche Kulturlandschaft. , wird mehr vom Wunsch nach Sichtbarkeit bestimmt als von authentischem Wissen. Auch auf kultureller Ebene hat sich eine Reihe von authentischem Unsinn befürwortet“, fügte er hinzu.

Am Dienstag rezitiert Benigni beim Quirinale den 25. Himmelsvers – komplett

Auch der Minister, der an der Feier von Dante mit einer kurzen Rede über Rai Uno vom Quirinale mit Präsident Sergio Mattarella an der Feier von Dante teilnahm, sagte: „Wir müssen stolz sein und uns um die Figur von Dante vereinen, einer der berühmtesten Persönlichkeiten der Welt, die sich auf ihn beziehen Italien“.

Für Mazzucchi ist „zu sagen, Dante sei der Vater der italienischen Sprache, kein rhetorischer Ausdruck, sondern eine objektive Tatsache: 90% unseres Grundwortschatzes sind bereits in seinen Schriften gefunden worden. Dass der florentinische Dichter ein Plagiator war, ist eine Aussage paradox, dass es lächerlich erscheint“, fügte der Professor hinzu, Mitglied des Ausschusses Feiern im Zusammenhang mit Dantes 100. Geburtstag im Jahr 2021.

Dantes Welt: eine Reise durch die Mysterien der Göttlichen Komödie und die symbolischen Orte des italienischen Dichters

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.