Daniel Brühl zeigt Debütfilm und erhält Ehrenpreis in Sevilla | Kultur und Unterhaltung | Andalusische Ausgabe

Der spanisch-deutsche Schauspieler Daniel Brühl, der an diesem Freitag mit dem Ciudad de Sevilla Award, der höchsten Auszeichnung des Sevilla Film Festivals, ausgezeichnet wurde, freut sich über sein Regiedebüt mit „La puerta del al lado“, ein Projekt, das ihn seit zehn Jahren gekostet hat er begann in Barcelona mit der Planung.

In einer Erklärung gegenüber Reportern versicherte Brühl, dass die Idee, Regisseur zu werden, unter anderem „vor über zehn Jahren in Barcelona geboren wurde, aber dann wusste ich nicht einmal, wo ich anfangen sollte, das Projekt aufzubauen“. , weil „ich nicht schreiben konnte, keine Struktur oder Produzent oder so.“

„Ich bin in den letzten Jahren in eine Produktionsfirma eingetreten und konnte Projekte starten, aber die Pandemie erreichte Berlin erst an dem Tag, an dem wir mit dem Training begonnen haben“, sagte er und fügte hinzu, dass es jedoch eine Geschichte sei, die trotz der Gesundheitsmaßnahmen “ es bot nicht allzu viele Komplikationen“, weil alles im selben Szenario mit sehr wenigen Schauspielern passierte.

Brühl, dem breiten Publikum durch seine Hauptrolle in „Good Bye, Lenin!“ bekannt, hat eine solide Erfolgsbilanz, die ihn zu einem der bekanntesten Schauspieler seiner Generation gemacht hat, mit einer vielseitigen Karriere, die er über zwei Jahrzehnte hinweg kombiniert hat Europäische, Hollywood- und unabhängige Filmproduktion.

In seinem Hinter-der-Kamera-Debüt dieses Titels, das die Berlinale eröffnet, spielt der Übersetzer mit seiner eigenen Biografie, um ein Filmset im heutigen Berlin zu präsentieren, in dem er sich von Witzen zu Themen wie der Gentrifizierung der Großstädte, historische Erinnerung (in seinem Fall deutsche Wiedervereinigung) oder Leichtigkeit des Erfolgs.

„Die Erfahrung war unglaublich. Die eigene Geschichte erzählen zu können und nicht von jedem Prozess ausgeschlossen zu sein, vom Drehbuch mit Daniel Kehlmann bis zum Schnitt, „weil ein Schauspieler normalerweise nicht in den Schneideraum darf“.

Das Zusammentreffen zwischen Daniel, der Hauptfigur von ‚The next door‘, und Daniel (Brühl), dem Regisseur, Co-Autor und Cast des Films, erweist sich in einer schwarzen Komödie als das Gesuchte, in dem Spott und Gesellschaftskritik, und wo Das Ego eines beliebten Schauspielers trifft auf eine Realität, die die Reichen nicht zu beachten gewohnt sind.

Der Schauspieler und Regisseur dankten ihm auch für die Teilnahme am Sevilla Festival und die Auszeichnung, die er heute Abend erhalten wird, denn „bei einem so wichtigen Ereignis wie diesem zu sein, das dem europäischen Kino gewidmet ist, ist einfach großartig.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.