Ablehnung der iranischen Forderung nach Veräußerung von Vermögenswerten zur Wiederaufnahme der Nuklearverhandlungen

AA / Berlin / Oliver Towfigh Nia

Deutschland lehnte am Montag Forderungen des Iran ab, der die Herausgabe eines Teils der eingefrorenen Vermögenswerte Teherans an die USA wünscht, was laut Iran ein Zeichen des guten Willens sei, die Atomverhandlungen in Wien wieder aufzunehmen.

Auf einer wöchentlichen Pressekonferenz in Berlin gefragt, ob Deutschland einen solchen Schritt akzeptieren würde, betonte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christofer Burger, dass Teheran zwar weitere Forderungen zur Wiederaufnahme der Atomverhandlungen gestellt habe, diese aber „abgelehnt“ würden.

Christofer Burger bezog sich auf Aussagen des iranischen Außenministers Hossein Amir-Abdollahian, der in einem Interview mit dem iranischen öffentlich-rechtlichen Sender IRIB am Wochenende die Vereinigten Staaten aufforderte, 10 Milliarden US-Dollar (eingefrorene iranische Gelder) freizugeben, als Zeichen des guten Willens, die Verhandlungen wieder aufzunehmen Der Atomkrieg fand in der österreichischen Hauptstadt statt.

Deutsche Beamte stellten klar, dass jede Grundlage für die Wiederaufnahme von Atomverhandlungen auf das beschränkt sei, was bisher während der sechs Verhandlungsrunden in Wien vereinbart wurde.

„Wir bitten den Iran, so schnell wie möglich zu Verhandlungen zurückzukehren, und wir haben dies der iranischen Regierung über verschiedene Kanäle mitgeteilt“, fügte Burger hinzu.

Berlin hat wiederholt davor gewarnt, dass die Zeit für diplomatische Bemühungen zur Wiederbelebung des Atomabkommens abläuft.

Dennoch äußerte sich Bundesaußenminister Heiko Maas optimistisch über den „positiven Abschluss“ des Atomabkommens mit dem Iran.

Die Delegation der Unterzeichner des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA), d. h. Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und China, hat im April Schritte unternommen, um Teheran und Washington wieder dorthin zu bringen, wo sie waren, nachdem sie sich 2018 aus dem Abkommen zurückgezogen hatten .

In diesen Gesprächen fordert der Iran die Aufhebung aller westlichen Sanktionen, während seine Gesprächspartner versuchen, die Kontrolle über sein Nuklearprogramm wiederherzustellen.

Nach dem Wahlsieg des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi am 18. Juni wurden die Verhandlungen in Wien ausgesetzt.

* Aus dem Englischen übersetzt von Mourad Belhaj

Nur ein Teil der Sendungen, die von Anadolu Agency über das Internal Distribution System (HAS) an ihre Kunden gesendet werden, wird auf der AA-Website in Kürze ausgestrahlt. Bitte kontaktieren Sie uns, um sich zu abonnieren.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.