Fahrerlose Autos werden erstmals in Europa Realität

Endlich sind wir da!rief Marc Vrecko, Direktor der Fahrassistenzabteilung bei Valeo . Ausrüstungslieferant. 2021 nehmen wir uns einem der wichtigsten Meilensteine ​​der Automobilindustrie an: Erstmals in der Geschichte erreichen zwei Autos die sogenannte Level-3-Autonomie.. es geht um Honda Legende , das in Europa nicht vertrieben wird, und sehr luxuriös Klasse S , vor kurzem zum Verkauf angeboten (ab einem Mindestbetrag von 100.000 €). Beide sind mit Valeo-Technologie ausgestattet.

Der erste Schritt zur totalen Autonomie

Kind aber: Fahrer nach und nach wechseln. Diese Autos haben das Lenkrad und die Pedale nicht entfernt. Unter bestimmten Bedingungen ermöglicht es ihre Technologie jedoch, jegliche Fahrhandlungen zu unterbinden, ohne wie bisher die Hand regelmäßig auf das Lenkrad legen zu müssen (Autonomie der Stufe 2). Diese Möglichkeit wird ab Januar geöffnet, unter 60 km/h und auf geteilten Straßen.

Und selbst wenn Sie physisch hinter dem Steuer sitzen, können Sie dort etwas ganz anderes machen: Filme schauen, im Internet nachschlagen, was Sie wollen… Damit wird das Autofahren zum ersten Mal vollständig an die Technik delegiert. Auch wenn es noch in einer sehr partiellen Situation ist.

Frist für Frankreich

Deutschland ist bis heute das einzige europäische Land, das seine Gesetze angepasst hat, um diesen Automatismus zuzulassen. In den Vereinigten Staaten ist diese Möglichkeit in einigen Bundesstaaten bereits offen. In China wird es automatisch autorisiert. Frankreich und weitere EU-Länder sollen innerhalb eines Jahres folgen.

Entscheidend sind aber die technologischen Schritte, erklärt Marc Vrecko: Beide Autos sind mit einem Lidar-Sensor ausgestattet, einem Laserscanner, der die Umgebung des Autos in Echtzeit und 3D rekonstruiert. Dies ist das erste und vorerst einzige Produkt für ein Serienauto.

Mercedes bot sogar gleich die zweite Generation des Lidar an. Dieser Scanner sitzt im Zentrum des Geräts: Er bietet einzigartige Wahrnehmungsfähigkeiten, auch nachts und bei jedem Wetter. Es scannt die Umgebung vor dem Auto 25 Mal pro Sekunde, mit einem großen Sichtfeld und einer Reichweite von mehr als 200 Metern. Offensichtlich sah er, was das menschliche Auge und die Kamera nicht konnten.

Ein großer Fortschritt also. Und eine Technologie, die im Mittelpunkt aller Schritte zur vollständigen Automatisierung des Fahrens stehen wird. Dieses „5“-Level, bei dem das Auto wirklich alles regiert, wird in den nächsten fünfzehn Jahren kommen. In der Hoffnung, dass bis dahin die von dieser Automatisierung gestellten Fragen, insbesondere in Bezug auf Haftpflicht und Versicherung, ist eingestellt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.