Ain. Vor fast 80 Jahren wurden diese beiden Aindinoi von den Nazis gefangen genommen

Am 16. Dezember 1943 fand Georges Roger, ein Angestellter der SNCF, einen Brief, der aus einem Zug am Bahnhof Crépy en Laonnais (Aisne) weggeworfen worden war. Eisenbahnarbeiter eilten ihn zu seinem Ziel, „mit der Bitterkeit, keine besseren Nachrichten überbringen zu können“, sagte er. Dieser Brief wurde von René Boisson geschrieben, einem jungen Mann aus Nantua, 22 Jahre alt, der am 14. Dezember 1943 mit 130 Männern aus dem Haut Bugey von den Nazis gefangen genommen wurde. Der Brief war an seine Familie in Neyrolles adressiert.

„Wir sind immer noch in der Kutsche, die wir aus Nantua genommen haben und halten in Bourg-en-Bresse, Dijon, Langres, Chaumont, Reims und Laon. Wir kennen unser Ziel nicht, ich kann meiner Mama wegen der Adresse nicht schreiben! Wir dachten daran, ins Konzentrationslager bei Compiègne zu gehen, wir waren alle zusammen, einige konnten auf die Straße springen, die deutschen Soldaten, die uns bewachten, sagten uns, dass einige getötet, andere zurückgebracht wurden. „

„Bei mir Piquet, Merle, Ravaud, Jeantet, Sandro, Bondet, Pélisson, Brunet, Blanc, la Pâte (Kuchenkoch Félix Bride) und vielen anderen denke ich an alles, was ich zurückgelassen habe. Bei Kälte und Hunger sinkt manchmal die Moral. Ich umarmte dich fest und sagte es allen Eltern, Piquet und ich sangen weiter, um sie abzulenken. Wenn möglich, werden wir Sie so schnell wie möglich informieren, danke und auf Wiedersehen, gute Küsse René…“

Von Compiègne in das Konzentrationslager Bergen Belsen deportiert, wurde René Boisson am 12. Juni 1945 entlassen. Geschwächt starb er zwei Wochen später bei seiner Rückkehr nach Paris.

Schwimmen Sie durch Aube

Raymond Piquet, Resident seit Anfang 1941, floh während seiner Versetzung von Compiègne nach Deutschland. Um den Schäferhunden zu entkommen, zögerte Raymond nicht, im Winter über die Aube zu schwimmen.

Nach seiner Rückkehr in die Macchia wurde er im Februar 1944 im Jura verhaftet. Nach Fort Mont Luc in Lyon überstellt, dann nach Deutschland in das Konzentrationslager Buchenvald, sollte er am 15. April 1945 freigelassen werden. Nach einem arbeitsreichen Leben erhielt er die Legion im Mai 1996 zu Ehren. Wegen Krankheit starb er drei Monate später im Alter von 77 Jahren.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.