Dänen sollen Amerikanern geholfen haben, prominente europäische Politiker auszuspionieren – CT24 – Czech Television

Laut einem Bericht des dänischen Rundfunks, der sich auf neun nicht genannte Quellen bezog, nutzte die NSA den dänischen Geheimdienst, um Informationen über Politiker in Deutschland, Frankreich, Schweden und Norwegen zu sammeln.

Neben Merkel erregten zum Beispiel deutsche Diplomatie-Untertanen, der damalige Frank-Walter Steinmeier und Oppositionsführer Peer Steinbrück amerikanische Aufmerksamkeit. Laut Reuters sagte eine Sprecherin von Merkel, sie habe von dem Bericht gehört und lehnte eine Stellungnahme ab.

Ähnliche Vorwürfe tauchten Anfang 2013 auf, als der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden geheime Informationen veröffentlichte, die große Mengen amerikanischer elektronischer und Telefonspionage enthüllten. Die Überwachung umfasst zig Millionen Amerikaner und Politiker in anderen Ländern, darunter auch Merkel. Das Weiße Haus wies die Vorwürfe damals nicht vollständig zurück, sagte aber, das Telefon der Bundeskanzlerin sei und werde nicht abgehört.

Operation Dunhammer

Die internen Ermittlungen des dänischen Verteidigungsgeheimdienstes begannen laut DR im Jahr 2014. Grund dafür waren die Bedenken, die Snowdens Enthüllungen über NSA-Operationen geäußert hatten. Laut DR-Berichten mehrerer europäischer Nachrichtenagenturen hat sich die NSA Zugang zu Mitteilungen prominenter Politiker verschafft. Er kann auf Textnachrichten und Telefonanrufe zugreifen, ihre Internetaktivitäten überwachen, einschließlich dessen, wonach sie suchen.

In Dänemark verlaufen eine Reihe von Unterwasser-Internetkabeln, beispielsweise aus Schweden, Deutschland, den Niederlanden, Norwegen oder Großbritannien. Laut DR hat sich die NSA in Zusammenarbeit mit Dänemarks Auslandsgeheimdiensten mit ihnen in Verbindung gesetzt und mit einem speziellen Tool namens XKeyscore die Mitteilungen gewählter Amtsträger anhand ihrer Telefonnummern durchsucht.

Auf Nachfrage von Reportern lehnte die dänische Verteidigungsministerin Trine Bramsen eine Stellungnahme zu „Spekulationen“ über Geheimdienstaktivitäten ab. „Ich kann nur allgemein sagen, dass diese Regierung die gleiche Position einnimmt wie die ehemaligen Premierminister von 2013 und 2014 – ein systematisches Belauschen enger Verbündeter ist inakzeptabel“, sagte er.

Die NSA reagierte nicht auf Bitten um Stellungnahme, während das Büro des Direktors des US-Geheimdienstes (DNI) laut Reuters eine Stellungnahme zu der Angelegenheit ablehnte.

Der dänische Abgeordnete Karsten Honge von der Sozialistischen Volkspartei, die die Sozialdemokratische Partei der Regierung unterstützt, sagte, er werde die dänischen Verteidigungs- und Justizminister wegen des Falls intervenieren. „Die Regierung muss erklären, wie es dazu kam, dass Dänemark ein williges Werkzeug für US-Geheimdienste wurde und was das für die Zusammenarbeit mit Dänemarks Nachbarn bedeutet.“

Snowden schrieb auf Twitter nach der Veröffentlichung des Berichts am Sonntag, der derzeitige Präsident Joe Biden sei zu diesem Zeitpunkt „tief involviert“ und fügte hinzu, dass alles vollständig freigegeben werden sollte. Biden war damals Vizepräsident.

Snowden wurde in den Vereinigten Staaten des Diebstahls von Regierungseigentum, der unbefugten Offenlegung von Informationen der Staatsverteidigung und der vorsätzlichen Offenlegung von Geheimdienstinformationen angeklagt. Daher musste er nach Russland ins Exil gehen. Bevor sie Informationen über amerikanische Spionage veröffentlichten, bestanden US-Geheimdienste darauf, dass die NSA niemals wissentlich Daten aus privaten Telefonaufzeichnungen sammelte.

Seltsamer Polit-Skandal, sagt Steinbrück

Deutschland, Frankreich, Schweden und Norwegen zum Beispiel wollen gegen die Spione der führenden Politiker Europas ermitteln. „Das ist sehr ernst, wir müssen sicherstellen, dass unser EU-Partner Dänemark bei der Zusammenarbeit mit amerikanischen Diensten keinen Fehler macht. “ sagte er. Der französische Minister für europäische Angelegenheiten Clément Beaune.

„Eine Überwachung zwischen den Alliierten und europäischen Partnern ist inakzeptabel“, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron nach einem gemeinsamen Treffen des deutschen und französischen Kabinetts. Er sagte auch, dass er um eine Erklärung gebeten habe, ob der Fall tatsächlich passiert sei. „Es gibt keinen Raum für Zweifel“, sagte er. Er fügte jedoch hinzu, dass er an eine Zusammenarbeit zwischen Europa und den Vereinigten Staaten glaube. Ähnlich äußerte sich auch Merkel.

Der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist sagte dem Lokalfernsehen SVT, er verlange umfassende Informationen über den Fall. Der norwegische Verteidigungschef Frank Bakke-Jensen sagte, er nehme die Vorwürfe ernst.

Ein Sprecher der Bundesregierung sagte, Berlin habe sich für die Aufklärung an alle relevanten nationalen und internationalen Standorte gewandt, wollte sich aber zu Details nicht äußern: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich die Bundesregierung grundsätzlich nicht zu Geheimdienstaktivitäten äußern.“

Auch der frühere SPD-Chef Peer Steinbrück, der Berichten zufolge einer der Spione ist, äußerte sich zu dem Fall. Er sagte gegenüber der ARD, es sei „seltsam für einen befreundeten Geheimdienst, die Kommunikation zu überwachen und hochrangige Beamte auszuspionieren“. „Politisch halte ich es für einen Skandal“, fügte er hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.