Bundesliga. Gumnys fataler Fehler im „Polnisch-Match“. Hertha – Augsburg

In einem Spiel, in dem bis zu drei Polen auf dem Platz stehen konnten, standen nur Rafał Gikiewicz und Robert Gumny in der Startelf. Krzysztof Piątek blieb auf der Bank und der Trainer entschied sich von der ersten Minute an, auf Isaac Belfodil zu setzen. Die Berliner hofften auf eine Auszeit vom Abstiegsplatz und lagen vor Spielbeginn nur einen Punkt vor Augsburg.

Hertha hat trotz großer Erfolgsambitionen in der Bundesliga keinen großen Vorteil auf dem Platz. Rafał Gikiewicz musste mehrmals eingreifen, doch der polnische Torhüter hielt lange genug durch, um den Angriff der Gastgeber abzuwehren. Doch am Ende verpasste Hertha kurz vor der Pause den ersten Schlag.

Kurz vor der Pause traf Marco Richter. Leider muss direkt gesagt werden, dass Robert Gumny in dieser Situation einen fatalen Fehler gemacht hat. Der polnische Verteidiger verstand Rafał Gikiewicz nicht und so gingen die Gastgeber mit kindlicher Leichtigkeit in Führung.

Der polnische Verteidiger wollte den Ball zum Torhüter zuspielen, sah aber nicht, wie Richter ihn aggressiv attackierte. Herthas Spieler kickten den Ball einfach unter den Füßen des Poles weg und lenkten ihn neben den hilflosen Gikiewicz ins Netz. Robert Gumny war der Anführer, der das Berliner Team in die Pause führte.

In der zweiten Halbzeit entschied sich Hertha-Trainer jedoch, den Stürmer Stefan Jovetić zu ersetzen, der anstelle von Krzysztof Piątek auf dem Platz stand. Jedenfalls war bekannt, dass Hertha einen günstigen Ausgang beibehalten und Augsburg aus einer günstigen Schusssituation heraushalten würde. Dennis Jastrzembski, der polnische U21-Vertreter, erschien auf dem Platz.

Bis zum Ende des Spiels griff Hertha an und versuchte, die Führung auszubauen, schafften es, das Netz zu finden und eine gefährliche Elfmeterschießen-Situation zu erzeugen, aber zwei Tore der Berliner wurden annulliert. Augsburg kämpfte bis zum Schluss um ein Unentschieden und es zahlte sich aus. In der siebten Minute der Nachspielzeit schickte Michael Grigoritsch, der in der 76. Minute auf den Platz kam, den Ball ins Netz und bescherte seiner Mannschaft das entscheidende Remis.

Am Ende der Partie könnte Hertha, die natürlich noch einen Punkt Vorsprung auf Augsburg hat, enttäuschter sein. Die Mannschaft von Gikiewicz und Gumny bleibt bestehen, was bedeutet, dass sie in den Play-offs um den Klassenerhalt in der Bundesliga spielen.

Hertha Berlin – FC Augsburg 1:1 (1:0)

Ziel: Marco Richter (40) – Michael Grigoritsch (90 + 7)

Herta Berlin: Alexander Schwolow – Peter Pekarik, Niklas Stark, Jordan Torunarigha, Marvin Plattenhardt – Santiago Ascacibar, Suat Serdar – Marco Richter (79. Deyovaisio Zeefuik), Jürgen Ekkelenkamp (66. Stefan Jovetić), Maximilian Mittelstadt (74. Dennis Jastrzembski) – Isaac Belfodil (73. Davie Selke)

FC Augsburg: Rafał Gikiewicz – Robert Gumny, Frederik Winther, Jago, Mads Pedersen (67. Fredrik Jensen) – Daniel Caligiuri (90 + 4. Raphael Framberger), Ruben Vargas (67. Sergio Cordova), Arne Maier (76. Florian Niederlechner), Niklas Dorsch – Andre Hahn, Andi Zeqiri (76. Michael Gregoritsch).

Köln hat einen sehr wichtigen Sieg errungen. Die Mannschaft um Steffen Baumgart gewann gegen Borussia Mönchengladbach und unterstrich ihren Vorsprung in den Schlussminuten der Begegnung. Mit diesem Ergebnis liegt Köln punktgleich mit der Borussia, beide Mannschaften haben 18 Punkte.

FC Köln – Borussia Mönchengladbach 4:1 (0:0)

Ziel: Dejan Ljubicic (55), Mark Uth (77), Ondrej Duda (78), Sebastian Andersson (90 + 3) – Jonas Hofmann (74)

Die Saisonsensation Freiburg enttäuscht eindeutig. Ein Sieg dieser Mannschaft gegen Bochum, die erst in der zweiten Tabellenhälfte platziert sind, ist zu erwarten, aber den Gastgebern gelang dank der Neuzugänge mit Köln und Hertha ein wichtiger Sieg.

Bochum – SC Freiburg 2:1 (0:0)

Ziel: Sebastian Polter (54), Milos Pantovic (82) – Philipp Lienhart (51)

Fans sahen die wahre Show beim Spiel von Greuther Fürth gegen Hoffenheim. Die Mannschaft von Sebastian Hoeneß gelang mit bis zu sechs Toren für den Neuzugang ein überzeugender Sieg, doch die Abwehr ließ keinen Hoffnungsschimmer zu. Greuther Fürth und Hoffenheim machten einen Schlagabtausch, den nur Spieler aus Sinsheim befriedigen konnten.

Greuther Fürth – TSG Hoffenheim 3:6 (1:2)

Ziel: Jamie Leweling (22), Timothy Tillman (46), Branimir Hrgota (68) – Ihlas Bebou (32, 62 und 80), Georginio Rutter (40 und 62), Marco Meyerhofer (66-Selbstmord)

Borussia erzielte mit Wolfsburg einen ganz wichtigen Sieg und war zumindest bis zum Ende des Bayern-Spiels Tabellenführer der Bundesliga. Erling Haaland schießt wieder massiv. Der Norweger bestritt am 19. Oktober sein letztes Spiel bei Borussia, kehrte aber nach seiner Reha wieder auf den Platz zurück und wurde bereits gegen die Wölfe vom Platz gestellt.

VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund 1:3 (1:1)

Ziel: Wout Weghorst (2) – Emre Can (35-mal), Donyell Malen (55), Erling Haaland (81)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.