Bundesfamilienministerin tritt wegen Plagiatsverdachts zurück

Mit 43 gilt er als einer der wenigen Nachwuchsstars der SPD. Franziska Giffey hat am Mittwoch, 19. Mai, ihr Amt als Familienministerin wegen Plagiatsvorwürfen im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit niedergelegt. Vier Monate vor der Bundestagswahl am 26. September war es ein Schlag für die SPD, deren Meinungsumfrage das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte vorhersagte.

Der Fall ist vor zwei Jahren aufgetaucht. Im Februar 2019 behauptete die kollaborative Plattform VroniPlag Wiki, die sich auf das Nachverfolgen von Plagiaten in wissenschaftlichen Arbeiten spezialisiert hat, Plagiate identifiziert zu haben – Kopieren und Einfügen unbenannter Autoren, verschleierter Zitate usw. – auf 49 der 265 Seiten politikwissenschaftlicher Thesen, die von M . verteidigt wurdenich Giffey an der Freien Universität Berlin 2010 mit dem Titel: „Der Weg von Europa zu den Bürgern. Politik der Europäischen Kommission, die die Beteiligung der Zivilgesellschaft unterstützt. „

Nach diesen Vorwürfen erteilte die Universität ihrem ehemaligen Studenten, der Minister geworden war, zunächst eine „Zurechtweisung“, weigerte sich jedoch, die Promotion zu entziehen. Doch seine Entscheidung, die Dissertation im November 2020 zu begutachten, weckte erneut Misstrauen. Sechs Monate später ist der Abschluss dieser zweiten Fertigkeit immer noch unbekannt.ich Giffey zieht es vor, die Führung beim Austritt aus der Regierung zu übernehmen. In einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung zu seiner Pensionierung machte er deutlich, dass er es will „Beschreiben Sie die Konsequenzen“ von diesem Fall „fest und schwer“, Dies „Es tut uns leid, wenn es Fehler gibt“ in seiner Diplomarbeit, behauptet aber, diese geschrieben zu haben „In guter Absicht“.

Perfekte Verständigung mit Angela Merkel

Bereits zum vierten Mal wird einem Mitglied der Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Plagiat vorgeworfen. Zweimal endeten die Verfahren mit dem Rücktritt, nachdem dem betreffenden Minister von der vorherigen Universität der Doktortitel entzogen worden war, wie dies 2011 beim konservativen Karl-Theodor zu Guttenberg (Verteidigung, CSU) der Fall war. und Annette Schavan (Bildung, CDU, CDU), 2013.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Kunden In Deutschland hat die SPD ihre Zukunft in einer großen Koalition zerrissen

Im dritten Fall wurde der betreffende Minister schließlich freigesprochen, was ihm erlaubte, seinen Posten zu retten: Es war die derzeitige Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die 2015, zwei Jahre nach seiner Ernennung zum Bundesverteidigungsministerium, an den sich die Medizinische Fakultät Hannover aber schließlich entschieden hat, trotz Ausweises die Promotion nicht zurückzuziehen „Offensichtliche Mängel“ in einer bestimmten Referenzzuordnung.

Sie haben 45,44% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für den Kunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.