Britischer Staatsbürger in Deutschland wegen des Verdachts der Spionage für Russland festgenommen

Veröffentlicht in:

Ein Brite, der für die britische Botschaft in Berlin arbeitet, wurde am Mittwoch von Deutschland in Zusammenarbeit mit britischen Behörden festgenommen. Er wurde der Spionage verdächtigt, nachdem er geheime Dokumente nach Russland geschickt hatte.

Ein deutsches Gericht gab am Mittwoch, den 11. August bekannt, dass in Zusammenarbeit mit britischen Behörden ein Bürger festgenommen wurde, der bei der britischen Botschaft in Berlin arbeitete und der Spionage für russische Interessen verdächtigt wurde.

Der als David S. identifizierte Mann soll mindestens einmal „Dokumente an Vertreter der russischen Geheimdienste weitergeleitet“ haben. Nach Angaben der für Spionage zuständigen Bundesanwaltschaft „hat er“ [ce document] bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben bei der indonesischen Botschaft.

„Der Angeklagte hat als Gegenleistung für die Auskunftserteilung einen nicht näher bezeichneten Geldbetrag erhalten“, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

Der Brite ist seit November 2020 bei der Botschaft seines Landes vor Ort angestellt, in einer Position, die nicht sofort festgelegt wurde.

„Seine Wohnung und sein Arbeitsplatz wurden durchsucht“, so die Staatsanwaltschaft.

Der Fall ergänzt viele andere Spionagefälle der letzten Jahre, die deutsche Behörden Russland im Land vorgeworfen haben.

Mit AFP

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.