Bild-Direktor wegen „Fehlverhaltens“ entlassen – Welt

Der Chef der deutschen Zeitung, Julian Reichelt, wurde am Montag vom Medienkonzern Axel Springer wegen „Fehlverhaltens“ entlassen.

„Im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Medienuntersuchung wurde die Öffentlichkeit auf neue Beweise für das Fehlverhalten von Julian Reichelt aufmerksam gemacht“, schrieb die Gruppe in einer Erklärung.

Der 41-jährige Journalist war im Frühjahr wegen einer internen Untersuchung suspendiert worden, bei der er verdächtigt wurde, Frauen, mit denen er Beziehungen unterhielt, zu fördern, bevor er sie löschte.

Ende März wurde es wieder in Betrieb genommen. Reichelt „gibt zu, dass er berufliche und private Beziehungen vermengt, bestreitet aber“ [qualquer assédio] unter Eid“, dann rückte die Gruppe vor.

Doch die Geschäftsführung von Axel Springer teilte am Montag mit, sie habe „erfahren, dass Julian Reichelt nach wie vor Privates und Berufliches nicht klar trennt und er dem Vorstand in dieser Angelegenheit Unwahres erzählt“.

Deutschlands meistgelesene Zeitung geht nicht auf konkrete Fakten ein, mit denen ihr ehemaliger Chef, eine umstrittene Persönlichkeit des deutschen Journalismus, nicht einverstanden ist.

Es war die am Sonntag veröffentlichte Untersuchung der New York Times, die die Entscheidung der Springer-Gruppe anscheinend beschleunigt hat.

Laut einem Artikel in der New Yorker Tageszeitung beförderte Reichelt einen jungen Journalisten, mit dem er Verbindungen hatte, auf eine verantwortungsvolle Stelle.

„Wenn sie herausfinden würden, dass ich eine Beziehung zu einem Praktikanten habe, würde ich meinen Job verlieren“, sagte Julian Reichelt im November 2016 zu ihm, laut eigener Aussage vor der internen Untersuchungskommission, zitiert von der New York Times.

Reichelt wird durch Johannes Boie ersetzt, der die Wochenzeitung Welt am Sonntag geleitet hat.

Mit einer Auflage von zwei Millionen Exemplaren setzte die 1952 gegründete Bild auf „Taucherfaits“, Wettbewerbe und Prominente, um Deutschlands erste Tageszeitung zu werden.

Im August gab der Axel Springer Konzern im Rahmen seiner digitalen Entwicklungsstrategie den Kauf des nordamerikanischen Informationsstandorts bekannt, die wichtigste Akquisition seiner Geschichte.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.