Berlin hat die grundsätzliche Entscheidung getroffen, etwa 30 F-35A-Jagdbomber zu erwerben

Im Mai 2017 wurde gemeldet, dass die deutsche Luftwaffe [Luftwaffe] interessiert sich besonders für den amerikanischen Jagdbomber Lockheed-Martin F-35A im Rahmen seiner Überlegungen zum Ersatz seines Panavia Tornado, dessen Wartung unter Einsatzbedingungen immer komplexer wird. Die Herausforderung besteht dann darin, Deutschland weiterhin Teil der Nukleardivision der NATO zu lassen, die auf der taktischen Nuklearwaffe B-61 basiert.

Dann, im Juli, das SCAF .-Programm [Système de combat aérien du futur] zusammen mit dem Kampfpanzer der Zukunft von Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel ins Leben gerufen [MGCS – Main Ground Combat System]. Das Interesse der Luftwaffe an der F-35A blieb jedoch ungebrochen, zumal das damals französisch-deutsche Jagdflugzeug der 6. Generation bestenfalls nicht im Jahr 2035 einsatzbereit sein sollte.

Allerdings haben die Franzosen angedeutet, dass Berlins Kauf amerikanischer Jagdbomber wahrscheinlich dem SCAF schaden wird. „Kurzfristig sind die Entscheidungen der deutschen Behörden zur Erneuerung der Panavia Tornado zu beobachten. […]. Wenn die F-35 […] akzeptiert, kann die deutsch-französische Zusammenarbeit in diesem Bereich nur Wunschdenken sein. Dies ist insofern ein wichtiger Punkt, als eine solche Desillusionierung langfristig die Todesglocke für europäische technische und industrielle Fähigkeiten in diesem Segment der Verteidigungsindustrie läuten und damit unsere strategische Autonomie in Frage stellen könnte. , schätzt der Abgeordnete Jean-Jacques Bridey, Berichterstatter für den Gesetzentwurf zum Militärprogramm 2019-25.

Der Gesetzgeber ist nicht der einzige, der solche Bedenken äußert. Dirk Hoke, CEO von Airbus Defence & Space, brachte das gleiche Argument in der Presse über den Rhein vor. Der Erwerb der F-35 „könnte die europäische Verteidigungsindustrie schwächen und sie zunehmend von amerikanischer Technologie abhängig machen“, sagte er im November 2017.

„Um ihren Tornado zu ersetzen, brauchten die deutschen Truppen Flugzeuge der fünften Generation, die vom feindlichen Radar schwer zu erkennen und in der Lage waren, Ziele aus großer Entfernung zu treffen. Es geht wirklich darum, Abschreckungsfähigkeiten aufzubauen. Denn wenn man die Möglichkeit hat, unbemerkt ein Flugzeug in den Luftraum eines anderen Landes zu schicken, dann ist das eine enorme Abschreckung“, antwortete Generalstabschef der Luftwaffe, General Karl Müllner, Wochen vor der Aufforderung zur Ausreise.

Dann kann man sich nicht auf eine schnelle Zulassung des Eurofighter EF-2000 verlassen, um die B-61 zu tragen [le processus relevant des États-Unis, les avions américains sont privilégiés], kündigte Berlin seine Absicht an, von Boeing 30 F/A-18 Super Hornets und 15 E/A-18 Growler zu beschaffen, diese Flugzeuge, die die nuklearen und elektronischen Kriegsführungsmissionen des Tornado übernehmen sollen. Diese Option hat den Vorteil, dass Ziegen und Kohl geschont werden … und SCAF erhalten bleibt.

Nur Bundestag [chambre basse du Parlement allemand] die Entscheidung, die F/A-18 nach den Bundestagswahlen im September 2021 zu erwerben, zu verzögern und gleichzeitig ein Lippenbekenntnis zur Mittelzuweisung abzugeben, die zur Finanzierung von Phase 1B des SCAF-Programms erforderlich ist [et en portant un coup, sans doute décisif, à la coopération franco-allemand en matière de patrouille maritime].

In Berlin ist jetzt eine neue Koalition an der Macht [dite tricolore car réunissant sociaux-démocrates, écologistes et libéraux] versicherte, dass es den Tornado ersetzen würde, um die Beteiligung Deutschlands an nuklearen Missionen der NATO aufrechtzuerhalten. Aber er verzichtete darauf, die Wahl der F/A-18 Super Hornet zu bestätigen.

Seitdem deuten einige Echos darauf hin, dass die F-35A in die Schleife zurückgekehrt ist … Zumal die amerikanischen Behörden die F/A-18 Super Hornet von der Liste der Flugzeuge gestrichen haben, die für den Transport der neuesten Version der F/A zertifiziert werden sollen -18 Superhornisse. Bombe B-61 [la B-61-12].

Und während seiner Rede am 28. Februar über die Folgen des russischen Einmarsches in die Ukraine, in der er eine deutliche Aufstockung des Budgets der Bundeswehr ankündigte [avec un fonds de 100 milliards d’euros et un montant à plus de 2% du PIB], nennt Bundeskanzler Olaf Scholz nur einen Jagdbombertyp als Ersatz für den Tornado: die F-35A. Die Entscheidung, es zu erwerben, wurde jedoch nicht offiziell getroffen. Laut mehreren geeigneten Quellen geschieht dies derzeit.

So hat sich Berlin nach Informationen der DPA und der Agentur Reuters für die Anschaffung von 35 F-35A sowie weiteren 15 Eurofighter EF-2000 in der Version „ECR SEAD“ entschieden. [guerre électronique].

„Frühere Bedenken des Bundes, dass der Kauf der F-35 einen gemeinsamen Plan mit Frankreich zum Bau eines europäischen ‚Kampfflugzeugs der Zukunft‘ zum Scheitern bringen könnte, sind inzwischen verblasst und erscheinen aus Berliner Sicht weitgehend hinfällig“, schrieb die DPA.

Aus operativer Sicht erscheint die deutsche Entscheidung jedoch logisch: Der F/A-18 Super Hornet ist es nicht gelungen, sich gegenüber Ländern durchzusetzen, die mit der F/A-Hornet bereits Boeing-Kunden sind. [Suisse, Finlande et Canada] und der Kauf der F-35A wird es ermöglichen, Synergien – sogar Fusionen – mit einigen der NATO-Verbündeten zu entwickeln, die sie haben [ou qui sont en passe de l’être]beginnend mit den Niederlanden, wo Deutschland enge militärische Beziehungen unterhält [en tout cas, bien plus importants qu’avec la France].

Es bleibt abzuwarten, wie Frankreich reagiert, und die Konsequenzen für den SCAF, dessen Kampfflugzeug es fliegen wird, sind immer noch Gegenstand einer Pattsituation zwischen Dassault Aviation und Airbus, wobei letzterer den Hebel in Frage stellt, damit ersterer dies bestätigen kann. Aufgaben als Projektleiter.

„Deutschland muss dringend seinen Tornado ersetzen, um Abschreckung im Rahmen der nuklearen Zusammenarbeit der NATO umzusetzen. Es gibt immer wieder Gerüchte, dass die Bevorzugung der F-35 durch die Luftwaffe, wenn sie erworben wird, den Bedarf Deutschlands an einem neuen Jagdflugzeug bis 2040 beseitigen würde“, unterstrichen kürzlich die Abgeordneten Patricia Miralls und Jean-Louis Thiériot in einem Bericht über „hohe Intensität“.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.