Ebene: Stabilisierung im Hochwasser vor dem EDF-Urteil – 15.03.2022 um 19:27 Uhr

(CercleFinance.com) – Nach einer Woche ununterbrochener Gewinne scheinen die Renditen von Staatsanleihen der Eurozone endlich ihre höchste Obergrenze zu erreichen, auf einem Niveau, das seit 2018 nicht mehr erreicht wurde.

Die deutsche Bundesanleihe bewegt sich stabil in Richtung 0,345 % (-3 Punkte), während die französische Zehnjahresanleihe bei 0,806 % (-2,5 Punkte) liegt.

Weiter südlich sinkt Bonos auf 1,31 %, italienisches BTP um 1,93 % auf 1,9000 %.

US T-Bonds gaben unmerklich nach (nahezu stabil bei 2,14 %) vor der Veröffentlichung einer Erklärung des Fed Monetary Policy Committee (FOMC): Marktteilnehmer erwarten einstimmig eine Erhöhung des Leitzinses um einen Viertelpunkt … wird die FED bieten Irgendwelche Hinweise auf die Schrittgeschwindigkeitswanderung (5 oder 6 Wanderungen?).

„Diese Entscheidung steht im Einklang mit einer Inflation, die weiter steigt und deren Höhepunkt möglicherweise noch nicht erreicht ist, Zahlen, die die Folgen der Invasion der russischen Streitkräfte in der Ukraine noch nicht widerspiegeln“, betonte Franck Dixmier von Allianz Global Investors.

Der Empire State Index hat sich laut der New Yorker Notenbank im März stark verschlechtert: auf -11,8 in diesem Monat, den niedrigsten Stand seit Mai 2020, gegenüber 3,2 im Februar, als Ökonomen den Index um +5 prognostiziert hatten.

Der Subindex für neue Aufträge fiel diesen Monat auf -11,2, während der Beschäftigungsindex auf 14,5 fiel, ein Niveau, das auf einen moderaten Anstieg der Einstellungen und längere Arbeitszeiten hinweist.

Auch in den USA stiegen die Erzeugerpreise in den Vereinigten Staaten (berechnet vom Arbeitsministerium) im Februar viel schneller als im Vormonat (+0,8%), einschließlich einer Erhöhung um 0,2% ohne Lebensmittel, Energie und kommerzielle Dienstleistungen, Zölle im Konsens .

In den letzten zwölf Monaten erreichten die Erzeugerpreissteigerungen im Februar 10 % in Rohdaten und 6,6 % ohne Lebensmittel, Energie und kommerzielle Dienstleistungen, nach annualisierten Raten von 10 % bzw. 6,8 % im Januar.

In Europa fiel der deutsche Geschäftsmoralindex (IFO) auf 93,6, den niedrigsten Stand seit Mai 2020.

Laut Eurostat-Prognosen blieb die CVS-Industrieproduktion im Januar im Euroraum unverändert und stieg in der EU gegenüber Dezember 2021 um 0,4 %.

Im Vergleich zu Januar 2021 ging die Industrieproduktion im Euroraum um 1,3 % zurück und stieg in der EU im vergangenen Januar um 0,4 %, nach jährlichen Zuwächsen von 2 % bzw. 2,8 % im Dezember 2021.

Anleger konnten sich heute Morgen über die Entwicklung der Verbraucherpreise in Frankreich informieren: Sie stiegen laut INSEE im Februar um 3,6 % nach +2,9 % im Januar und bestätigten damit die vorläufige Prognose von Ende Februar.

Der Anstieg der Inflationsrate, ausgedrückt als Jahresrate, resultiert aus einer Beschleunigung der Energiepreise (+21,1 % nach +19,9 %), und zweitens der Dienstleistungen (+2,2 % nach +2 %), der Industriegüter (+2,2 % nach +0,6 %) und Lebensmittel (+2,1 % nach +1,5 %).

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.