Beeinflusst Putin und nicht die polnische Regierung die Lage an der Grenze? [KOMENTARZ]

Erstens, warum glaubt die deutsche Kanzlerin, dass der russische Präsident in Weißrussland etwas zu den Migranten zu sagen hat, die das Land in Richtung der polnischen Grenze überqueren? Denn als Ministerpräsident Mateusz Morawiecki im Sejm verkündete, Alexander Lukaschenko sei lediglich ein Ausführender einer von Putin übertragenen Aufgabe, nannte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow diese Aussage „völlig unverantwortlich und inakzeptabel“.

Weiß Frau Merkel etwas, was Herr Peskov nicht weiß?

Das ist natürlich ein Witz, denn das vor einer Woche unterzeichnete Integrationsabkommen Russlands mit Weißrussland schreibt eine gemeinsame Militärstrategie und eine gemeinsame Reaktion auf die Einmischung in die inneren Angelegenheiten der beiden Länder vor.

Die nächste Frage ist ernst.

Warum hat Putin die Kanzlerin Deutschlands und nicht den Präsidenten Polens angerufen? Oder gar der polnische Ministerpräsident zu seinem russischen Amtskollegen? Schließlich geht es hier um die polnische Grenze. Könnte es einfacher sein, eine leidenschaftliche, sinnlose Rede zu halten, die die Situation nur noch weiter anheizt, als etwas zu tun, das helfen könnte?

Was hat das Außenministerium in diesem Fall getan, das nicht einmal den belarussischen Botschafter zu Protesten einbestellte, nachdem bewaffnete belarussische Soldaten nahe der polnischen Grenze aufgetaucht waren und die Migranten zu Stacheldraht gezwungen hatten?

Warum warten wir darauf, dass die USA Sanktionen verhängen, wenn die Situation die Schließung des Straßen- und Schienengrenzübergangs allein rechtfertigt?

Warum hat Polen nicht um professionelle Hilfe von Frontex gebeten, der Grenzschutzbehörde der Europäischen Union, die über einzigartige Ausrüstung, einschließlich Satelliten, verfügt, um den Verkehr in Grenzgebieten zu überwachen?

Das passive Verhalten der polnischen Behörden angesichts der Bedrohung unserer territorialen Integrität und andererseits die Propagandahysterie um Angriffe auf unsere Grenzen, die die Unterstützung für die PiS wahrscheinlich stärken sollte, lässt uns vermuten, dass die Regierung die Situation berücksichtigt komfortabel für seine Politik. Und er bietet eine weitere Gelegenheit, die Opposition wegen ihres angeblich fehlenden Patriotismus anzugreifen.

Das Spiel, Wähler zu mobilisieren, indem das Gefühl der Bedrohung erhöht wird, ohne tatsächlich zu handeln, um diese Bedrohung zu verringern, spielt jedoch mit dem Feuer.

Heute, auf der Jahreskonferenz in Estland zur Verteidigungslage der baltischen Staaten, hieß es, dass die Spannungen an der polnisch-weißrussischen Grenze zu einem sogenannten Konflikt mit geringer Intensität werden und eine Reaktion der NATO erzwingen könnten, die Der britische Militärminister sagte, die Situation würde „in ein militärisches Problem verwandeln, das uns in sehr, sehr, sehr, sehr gefährliches Terrain bringen würde“.

Warten wir mit gefalteten Händen auf den ersten Schuss?

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten.

(mbr)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.