ATP Finals: Zverev gewinnt in Turin, Medvedev stürzt in zwei Sätzen ab

Der König von Turin ist Alexander Zverev. Der Deutsche gewann im Finale des ‚Masters‘-Turniers gegen Daniil Medvedev und das 2:0 bestätigte seine Vormachtstellung während des gesamten Spiels. Es war das kürzeste Finale aller Zeiten, 6-4, 6-4 in einer Stunde und 16 Minuten war der perfekte Preis für ein unglaubliches Turnier von #3 der Welt. „Ich habe gegen Medwedew fünf Niederlagen in Folge hinter mir, jetzt kann ich glücklich in den Urlaub fahren – kommentiert der neue ATP-Finals-Champion vom Pala Alpitour-Court, der im Round-Robin gegen Russland mit 1:2 verloren hat – Es war das Beste Saisonabschluss: Es war ein tolles Jahr, ich kann es kaum erwarten, von vorne anzufangen.“ Dieser Erfolg ist wirklich das Sahnehäubchen für Zverev, insgesamt sechs Titel, darunter zwei Masters 1000, die Aufregung über den Sieg bei den Olympischen Spielen in Tokio und die Zufriedenheit unter Mole.

Eine besondere Widmung gab es auch an die Gastgeberstadt: „Ich fühle mich wohl in London, aber Turin ist toll, das ist die Spitze“, sagte der Deutsche, der alle Vorhersagen umkehrte, erwies sich als die beste von allen, wenn auch in Diese Ausscheidungsphase startete er sicherlich nicht als Favorit. Er besiegte Novak Djokovic in einem unglaublichen Halbfinale und holte Medvedev den ATP-Finals-Titel. Und als erster in der Welt nach Serbien kam, wurde der Impffall ausgelöst: „Wir werden sehen, ob ich da sein werde, warten wir ab“, kommentiert Sibilino angesichts des Turniers in Australien, wo es für diese eine Impfpflicht gibt die das Land betreten. Spieler #1 sah gestern unfit aus, aber er dachte anders: „Ich bin überhaupt nicht müde, ich kann noch eine Stunde spielen – sagte er nach einem zweieinhalbstündigen Marathon – ich hatte einfach ein schlechtes Spiel, Vierter im dritten Satz, mit vier freien Fehlern: Unter den gleichen Bedingungen, gegen einen großen Schlagmann wie Zverev, ist es schwer, aufzuholen, wenn man den Aufschlag verliert.“ Abgesehen vom Einzelmeister war es der letzte Tag im Doppel: Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Mahut holten den Pokal mit 2:0 gegen Rajeev Ram und Joe Salisbury.

Wie bei Medvedev stellten auch die beiden Franzosen Prognosen und Präzedenzfälle um: „Wir haben im Round-Robin gegen sie verloren, aber heute haben wir unser bestes Spiel der ganzen Woche gespielt“, kommentierte das Meisterpaar. Der Pala Alpitour ist jetzt geschlossen, aber in wenigen Tagen wird hier ein weiteres mit Spannung erwartetes Event stattfinden: Vom 25. bis 29. November findet unter Mole der Davis Cup mit den Vorrunden und Viertelfinals statt, bevor der Wettbewerb endgültig nach Madrid verlegt wird. Daher wird die italienische Flagge wieder wehen, nachdem das Publikum zuerst Matteo Berrettini und dann Jannik Sinner in die ATP-Finals gedrängt hat. Der Römer schwenkte nach dem ersten Satz seines Debüts die weiße Fahne mit einem Unterleibsproblem, das ihn auch aus dem Turnier ausgeschlossen hat, während der Südtiroler Teil des Teams von Filippo Volandri wird. Die Azzurri haben sich bereits im Lingotto NH Hotel versammelt, neben Sinner sind die Vermieter Lorenzo Sonego, Fabio Fognini, Lorenzo Musetti und Simone Bolelli berufen, den verletzten Berrettini zu ersetzen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.