Angeklagt wegen Kriegsverbrechen in der Stadt Boutcha, bestreitet Russland und fordert eine Debatte im UN-Sicherheitsrat

Update um 17 Uhr.

Selenskyj wirft Russland „Völkermord“ vor. In einem Interview mit dem US-Sender CBS hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Sonntag Russland beschuldigt, einen Angriff begangen zu haben „Völkermord“ in der Ukraine beseitigt werden „alle Nationen“einen Tag nach der Entdeckung vieler Leichen in den Straßen von Boutcha, einer Stadt am Stadtrand von Kiew.

Fast 300 Menschen wurden in Boutcha begraben. „Wir haben 280 Menschen beerdigt“, sagte der Bürgermeister der Stadt, Anatoli Fedoruk, am Samstag. Boutcha wurde in den letzten Stunden nach fast einem Monat russischer Besatzung von ukrainischen Streitkräften zurückerobert. Bewertung ist im Gange.

Die Ukraine fordert weitere Sanktionen gegen Russland. „Russland will so viele Ukrainer wie möglich eliminieren. Wir müssen sie aufhalten und rausholen. Ich fordere JETZT verheerende neue G7-Sanktionen Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba schrieb auf Twitter unter Berufung auf a „Öl-, Gas- und Kohleembargo“, alles schließen „Häfen für russische Schiffe und Waren“ und „Abschaltung aller russischen Banken aus Schnell „.

Russland bestreitet jeglichen Missbrauch. „Wo sind diese Bilder seit vier Tagen geblieben? Die Tatsache, dass sie fehlen, bestätigt nur, dass sie gefälscht sind.“ sagte das russische Verteidigungsministerium auf seinem Telegram-Kanal und fügte hinzu, dass das russische Militär Boucha am 30. März verlassen habe.

„Die russischen Behörden müssen für dieses Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Macron. „Die Bilder, die uns aus Boutcha, einer befreiten Stadt in der Nähe von Kiew, erreichen, sind unerträglich. Auf den Straßen wurden Hunderte von feigen Zivilisten getötet.“ beklagte der französische Präsident auf Twitter.

Die Stimme der internationalen Gemeinschaft nimmt zu. Das forderte neben Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auch Bundeskanzler Olaf Scholz „Verbrechen der russischen Armee“. „Das muss aufhören“, sagte Amerikas Diplomatiechef Antony Blinken. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg seinerseits verurteilte die Aktionen “ Entsetzlich „ und „völlig inakzeptabel“ gegen Zivilisten.

Bürgermeister Motyjyn von russischen Truppen „in Gefangenschaft getötet“.. Dies teilte die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Iryna Wereschtschuk, am Sonntag mit. Die Entführung von Olha Suchenko und ihrem Mann im Dorf Westkiew, die ebenfalls am Samstag tot aufgefunden wurden, wurde am 26. März von der ukrainischen Staatsanwaltschaft bekannt gegeben. Die am 19. und 25. März entführten Bürgermeister von Berislav und Snivske – in den Regionen Kherson (Süd) bzw. Tschernihiw (Nord) – wurden freigelassen, sagte der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, in seinem Telegramm-Feed.

Eine Reihe von Explosionen in Odessa. Riesige Säulen aus schwarzem Rauch und Flammen stiegen heute Morgen über das Industriegebiet des Haupthafens der Ukraine am Schwarzen Meer im Südwesten des Landes. Nach Angaben der ukrainischen Armee forderte die Explosion keine Verletzten. Nach einem Luftangriff russischer Truppen auf die Hafenstadt Odessa gaben lokale Behörden bekannt, dass mehrere Raketenangriffe Mykolajiw getroffen hätten.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.