Bundesverteidigungsminister will Debatte über Verbot russischer Gasimporte

BERLIN (Reuters) – Die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte am Sonntag, dass die Europäische Union über Verbote russischer Gasimporte diskutieren sollte, nachdem die Ukraine und Europa Russland militärischer Gräueltaten in der Nähe von Kiew beschuldigt hatten.

Die Ukraine beschuldigte am Sonntag die russische Armee, in der Stadt Boutcha ein „Massaker“ an Zivilisten begangen zu haben, und ihr Präsident sprach von „Völkermord“.

„Es muss eine Antwort geben. Verbrechen wie dieses können nicht ungesühnt bleiben“, sagte Christine Lambrecht der ARD.

Berlin hat bisher Forderungen nach einem totalen Embargo für Gas-, Öl- und Kohleimporte aus Russland zurückgewiesen, da seine Wirtschaft wie andere europäische Länder zu abhängig von dieser Energiequelle sei.

Aber am Sonntag sagte Christine Lambrecht, dass die EU-Mitgliedstaaten ein solches Verbot jetzt diskutieren sollten, heißt es in einer Mitteilung ihres Ministeriums auf Twitter.

Seine ausländische Partnerin Annalena Baerbock hatte zuvor am Sonntag dazu aufgerufen, die Sanktionen gegen Moskau zu verschärfen, ohne den Energiesektor zu erwähnen.

„Die Verantwortlichen für diese Kriegsverbrechen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Wir werden die Sanktionen gegen Russland verschärfen und der Ukraine weiter helfen, sich zu verteidigen“, sagte Annalena Baerbock auf Twitter.

Die Europäische Union arbeitet seit einiger Zeit an neuen Sanktionen, aber am Samstag sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni, dass die neuen Maßnahmen den Energiesektor nicht betreffen würden.

(Bericht von Sabine Siebold, Sarah Marsh und Kerstin Doerr, französische Version von Marc Angrand)

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.