Akademiker: Die Situation in der Heizungsbranche ist bedauerlich, daher ist es nicht klar, Gas zu ersetzen

„In den letzten fünf Jahren hätten wir die Entwicklung erneuerbarer Ressourcen in der Heizungs- und Energiesparindustrie viel aggressiver unterstützen sollen“, sagte Jan Osička von der Fakultät für Sozialwissenschaften der Masaryk-Universität in Brünn. Gas in der Heizungsindustrie werde es kurzfristig nicht ersetzen, wohl aber Gas aus Russland.

„Maßnahmen zur Reduzierung der Energieintensität werden teuer, weil es sich um ein teures Material handelt und weder eine Person noch ein Unternehmen existieren“, sagt Osička. Seiner Meinung nach sollte das Augenmerk vor allem auf die Förderung von Wärmepumpen, Sonnenkollektoren, lokaler und nachhaltiger Biomasse, Wärmedämmung, Entwicklung von Biogasanlagen, Entwicklung erneuerbarer Energiequellen und Umstellung von Heizsystemen auf Strom gerichtet werden.

Die Tschechische Republik soll weniger anfällig sein als allgemein angenommen

„Wärme- und Strompreise werden steigen. Es ist unmöglich vorherzusagen, wo sie von der Entwicklung des Konflikts in der Ukraine, dem Wetter, dem Tempo des Wirtschaftswachstums in allen Ländern, die Erdgas auf dem Seeweg importieren, und der Reaktion der USA betroffen sein werden Regierung und der Europäischen Union“, sagte Osika. Seiner Meinung nach ist die Tschechische Republik jedoch weitaus anfälliger als die allgemeine Vorstellung. „Wir haben alternative Quellen, alternative Technologien und Möglichkeiten, die Nachfrage zu reduzieren“, sagte er.

Radek Koda von der CTU schlug als Lösung die Stromerzeugung aus Kernenergie vor. „Billig und eigenständig, aber es wird Zeit brauchen, es ist in dieser Saison keine praktikable Lösung“, sagte Koda. Ihm zufolge verbrennt jetzt jeder, der Kohle verbrennen kann, Kohle. „Gas wird teurer, Tschechien hat zu wenig Biomasse, Solarien funktionieren im Winter nicht gut, Windkraft auch nicht“, sagte er.

Vladimír Wagner vom Institut für Kernphysik der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik weist darauf hin, dass der Kampf von Umweltorganisationen gegen die Kernenergie in der gesamten Europäischen Union und in der Tschechischen Republik dazu geführt hat, dass statt Kernkraft Strom erzeugt werden muss in Form von fossilen Brennstoffen, Kohle oder Gas.

Begrenzen Sie den Einsatz von Gas in der Energiewirtschaft

„Das war damals unsere einzige Sorge. Der deutsche Mix, der kürzlich von Umweltorganisationen dazu gedrängt wurde, den Kern zu verlassen, stützt sich stark auf russisches Gas und Kohle. Mit einem Mix aus nuklearen und erneuerbaren Ressourcen hat Frankreich kein Problem damit, Russlands fossile Ressourcen aufzugeben. sagte Wagner.

Seiner Meinung nach ist es jetzt wichtig, die Verwendung von Gas in der Elektrizitätswirtschaft in der Tschechischen Republik so weit wie möglich zu begrenzen.

„Es ist notwendig, den Bau neuer Kernkraftwerke in Dukovany und Temelín so weit wie möglich zu beschleunigen und nach der schnellen Fertigstellung der Warmwasserleitung zum Heizen aus Temelín die Wärmemöglichkeiten von Dukovany intensiver zu nutzen. Dezentral erneuerbar Energie muss auch effektiv gebaut werden, aber sie muss so sein, dass sie die Betriebsfähigkeit und Sicherheit des Netzes nicht beeinträchtigt“, sagte Wagner.

Biomasse und Photovoltaik als urbane Lösungen

Kohlekraftwerke sollen nur dann abgeschaltet werden, wenn die Niedrigemissionskompensation greift. „Sie sollten in erster Linie zur Unterstützung von Energienetzen verwendet werden“, sagte er.

František Hrdlička von der CTU glaubt, dass Biomasse in Kombination mit Photovoltaik und Wärmepumpen die zukünftige Stadtenergie lösen kann, wenn genügend Strom für Wärmepumpen vorhanden ist. Ihm zufolge könnte die bedeutende Wärmeleistung von Dukovany möglicherweise aus dem Kernkraftwerk exportiert werden, und die Leistung von Temelín nach Eské Budějovice sollte ebenfalls fertiggestellt werden. Andere Optionen wie modulare Reaktoren seien „sehr entfernte Horizonte“, sagte er.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.