13. Mai 1992 – das symbolische Todesdatum von Wanda Rutkiewicz | geschehen

„Ich werde in den Bergen sterben“, sagte er. Und so geschah es. Er teilte das Schicksal vieler anderer außergewöhnlicher Kletterer. Er verschwand während der achttausendsten Kanchendzonga-Expedition. Wie und wann genau er starb, ist nicht bekannt. Seine Leiche wurde nicht gefunden. Das symbolische Todesdatum von Wanda Rutkiewicz – der ersten Frau, die den schwierigsten Berg der Welt, den K2, bestieg und die erste Person aus Polen, die den Mount Everest bestieg – ist der 13. Mai 1992 um 12:00 Uhr.

Ich werde mich ausruhen, ich werde schlafen

Die letzte, wie sich herausstellte, war eine Expedition zum dritthöchsten Gipfel der Welt, beginnend mit dem damaligen polnischen Bergsteiger Arkadiusz Gąsienica-Józkowy und mehreren Bergsteigern aus Mexiko. Die Stangen waren vergiftet und zwei Teilnehmer mussten wegen Erfrierungen das Camp verlassen.

Der erste Spitzenangriff, der Ende April gestartet wurde, war aufgrund eines Schneesturms erfolglos. „Wir sind gewandert, haben uns akklimatisiert, wir haben sogar einen Gipfelangriff gemacht, aber das Wetter war wirklich schlecht“, erinnert sich Carlos Carsolio, Leiter der Expedition, außergewöhnlicher Kletterer, im Interview mit „Portal Górski“, Arek und Andres fühlten sich in dieser Zeit unwohl . Wanda hat auch gesundheitliche Probleme, also haben wir uns alle entschieden, zurückzutreten.“

LESEN SIE AUCH

Die Bergsteigerschwester Wanda Rutkiewicz schenkt dem Sport- und Tourismusmuseum Dokumente und Souvenirs

Der Angriff wurde nach einigen Tagen aktualisiert. Nur Rutkiewicz und Carsolio verließen die Basis. „Sowohl Wanda als auch ich sehen gute Erfolgsaussichten. Es lief alles sehr gut, obwohl ich ein Problem mit einer Beinverletzung hatte. Dann, während des letzten Spitzenangriffs, war Wanda sehr langsam. Er kam einen Tag zu spät zu mir und als er nachts unsere Eishöhle auf 7.900m erreichte, musste er sich übergeben, sein Magen tat weh. Wir tranken Tee, redeten miteinander und beschlossen, am nächsten Morgen mit dem Klettern zu beginnen.“

Am 12. Mai starteten sie ihre Spitzenoffensive. Rutkiewicz ging wieder sehr langsam. „Nach einer Weile hörte ich auf, ihn hinter mir zu sehen. Ich bewege mich viel schneller. Leider wurde das Wetter immer schlechter und es wurde sehr kalt. Ich bin gegen 17:00 Uhr oben angekommen, aber in dieser Höhe ist es ein perfekter Nachmittag – Aussicht, Wolken, alles! ”

Beim Abstieg traf der Mexikaner auf Rutkiewicz, der sich in einer Eishöhle auf einer Höhe von etwa 8200-8300 m ausruhte. „Es ist ärgerlich, weil man sich in einer sehr kalten Nacht bewegen und nicht hinlegen muss. Ich habe bei Wanda gewohnt, wir haben damals viel geredet. Aber ich habe ihm nicht direkt gesagt, dass er nicht weiter klettern soll. Ich habe kein Recht dazu, weil ich die Entscheidung respektiere, die er treffen wird. Rutkiewicz bleibt unnachgiebig: „Ich werde mich ausruhen, schlafen und in ein paar Stunden werde ich an die Spitze steigen. Ich fühle mich müde, aber ich fühle mich gut.“

Der Mexikaner kam allein herunter. Er erreichte die Höhle auf 7.900 m, wo er die Nacht – wie er es ausdrückte – „voller Halluzinationen“ verbrachte. Er wartete bis zum Abend auf Rutkiewicz und ging dann wieder hinunter ins Zelt. Dort wartete er auf eine andere Polin, die aber nicht erschien. Carsolio war der Letzte, der Rutkiewicz zu Gesicht bekam.

Mit dem Tod leben

Der Tod begleitete ihn von klein auf. Als sie 1948 5 Jahre alt war, starb ihr zwei Jahre älterer Bruder. Mit seinen Freunden warf er Minen ins Feuer. Dies ist nicht die einzige Familientragödie – als sie 29 Jahre alt war, wurde ihr Vater brutal ermordet.

Ähnliches passierte in den Bergen, wo auch ihm nahestehende Menschen getötet wurden.

Die Liebe zu den Bergen hat ihn während seines Studiums gepackt. Damals spielte er Volleyball in der ersten Liga. 1964 wurde er vor Olympia sogar in den Generalstab berufen.

Zufällig ging er zu den Felsen im Sokole-Gebirge in der Nähe von Jelenia Góra. „Der erste Tag brachte mir ein Erlebnis, das meinen bisherigen Reiz geschwächt hat. Ich habe etwas für mich gefunden und weiß, dass ich dabei bleiben werde“, sagte er damals. 1962 absolvierte er einen Bergsteigerkurs. Seit mehreren Jahren klettert er in der Tatra und führt mehrere neue Routen an. Mitte der 1960er Jahre begann er in die Alpen zu reisen, dann wanderte er auch im Pamir, am Hindukusch und im Kaukasus.

Die ersten Achttausend waren Gaszerbrum III im Jahr 1975.

LESEN SIE AUCH
Wanda Rutkiewicz.  PAP / W. Ochnio Foto Foto

Eröffnung der Feierlichkeiten zum Wanda Rutkiewicz-Jahr in ódź

Auch in den Bergen ist der Tod sein ständiger Begleiter. Rutkiewicz weiß das genau: „Wenn über uns nur der Himmel ist, sieht man alles schärfer. Keine Halbwahrheiten, keine Halbtöne. Alles ist schwarz oder weiß, kalt oder heiß. Entweder du lebst oder du stirbst.“

In einer der Dokumentationen sagte er: „Viele Partner, die ich gefesselt habe, ich bin zusammen in die Berge gegangen, ich habe zusammen Ausflüge gemacht oder unter meinen Freunden und Haushaltsmitgliedern, sind tot. Es sind mehr als 30 Personen, eine tragische Bilanz“.

In den Bergen verlor er beim Besteigen des Broad Peak einen geliebten Menschen. Sein Privatleben dauerte nicht lange. Er hat zwei gescheiterte Ehen hinter sich. Den Neurochirurgen Kurt Lyncke lernte er 1989 in Berlin kennen. Er ist fit, aber er ist noch nie so weit geklettert. Er fing an, mit Rutkiewicz in die Berge zu gehen. „Weißt du, Kurt und wir bereiten uns auf das Alter vor“, sagte er zu seinem Kletterpartner. Bei einer Achttausenderbegehung im Sommer 1990 stolperte Lyncke plötzlich und stürzte vom Hang. Er war sofort tot.

Seitdem klettert er alleine. Ein Jahr später bestieg er zwei weitere Achttausender, Cho Oyu und Annapurna, letzteres unter umstrittenen Umständen.

Zum Dach der Welt

Diese Reise sollte nicht sein Triumph werden. Rutkiewicz zum Mount Everest Rutkiewicz brach 1978 als Mitglied einer deutschen Expedition auf. Der Angriff auf die Basis begann am 9. Oktober. Die Polin musste nicht nur Widerstand, sondern auch Entschlossenheit zeigen: „Das Schwierigste war, als ich mich wie eine Arbeiterin fühlte. Als mir die Deutschen auf der Expedition sagten: – Wir haben Sie hierher gebracht, damit Sie unseren Vertreter an die Spitze führen können, sagte er nach seiner Rückkehr. Aber die deutsche Offensive am Gipfel schwächte sich ab. Rutkiewicz weigerte sich dann, zur Basis zurückzukehren, da er wusste, dass er möglicherweise keine zweite Chance bekommen würde, an die Spitze zu klettern. „Mach was du willst, aber das ist deine Sache“, hörte er. Auf 7.900 m kam es zu einem weiteren Konflikt, als er sich weigerte, eine zusätzliche Sauerstoffflasche mitzuführen. Er erklärte, dass er bereits mit einer Filmausrüstung ausgestattet sei.

LESEN SIE AUCH
Everest-Berg.  PAP/EPA-Fotos

Polens Himalayan Mountaineers Memorial, das auf dem Weg zum Everest errichtet wurde

Der Aufstieg vom 4. Lager dauert 6 Stunden und 15 Minuten. „Als ich mich dem Gipfel näherte, ging ich die letzten 50 Meter ohne Sauerstoff, weil der Einlass zur Maske zugefroren war. Ich musste es ausziehen und die letzten Meter laufen, um etwas Luft von draußen zu schnappen. Auf diesem letzten Meter ist man so euphorisch, dass ich ohne Sauerstoff genauso schnell nach oben laufe wie mit Sauerstoff.“

Er erreichte den höchsten Gipfel der Welt am 16. Oktober 1978 – genau an dem Tag, an dem Karol Wojtyła zum Papst gewählt wurde.

„Nachdem ich runtergegangen bin, glaube ich nicht, dass ich es bin, nicht der höchste Gipfel. Irgendwie ist alles so normal und gleichzeitig nicht realisierbar, unerträglich“, sagte er über seine Eindrücke.

Damals trat er der Kletterelite bei und erlangte große Popularität. „Plötzlich wurde den Leuten klar, dass ein Pole den Mount Everest bestiegen hatte. (…) Vielleicht mache ich denen, denen es fehlt, ein wenig Mut“, kommentierte Wanda Rutkiewicz ihren Erfolg.

Er traf auch das Ego des männlichen polnischen Kletterers – er war der erste Pole auf dem Dach der Welt. Außerdem ist sie weltweit die erste und dritte Europäerin, der dieses Kunststück gelungen ist. Als er ein Jahr später Johannes Paul II. begegnete, schenkte dieser ihm einen Felsen vom Gipfel des Mount Everest, worauf er antwortete: „O Gott will uns, dass wir am selben Tag so hoch steigen“.

Großer Erfolg und große Kontroverse

Die Besteigung des höchsten Gipfels der Welt war für ihn nicht nur ein wahr gewordener Traum, sondern auch der Beginn einer noch größeren Herausforderung.

K2 ging 1982, 1984 und 1986 dreimal auf den härtesten Berg der Welt. Bevor sie es endlich schaffte, nahm sie mit Krystyna Palmowska und Anna Czerwińska an der ersten rein weiblichen Besteigung des Nanga Parbat teil.

Die ersten beiden Fahrten endeten mit einem Misserfolg. Am 23. Juni 1986 hat er es endlich geschafft. „Auf den Felsen hinter dem Hauptgipfel, auf der Nordseite, habe ich eine mit Steinen gepresste Plastiktüte mit einem polnischen Wimpel und einem Zettel mit meinem Vor- und Nachnamen, Datum und Uhrzeit, Lilianes Vor- und Nachnamen und dem Stolz hinterlassen den Rekord „erste weibliche Besteigung“. Dann habe ich fast ein Kilogramm kleine Kieselsteine ​​​​gesammelt, und als die Franzosen ankamen, haben wir noch eine Stunde lang Fotos gemacht.

Er war wieder der Erste – keine Frau oder kein Pole hatte vor ihm oben gestanden. Die zweite, die Französin Liliane Barrard, war nur eine Stunde zu früh. Landsmann – zwei Wochen. Anfang Juli standen Jerzy Kukuczka und Tadeusz Piotrowski am K2.

Ihre Reise endete tragisch. Barrard und ihr Mann wurden beim Abstieg getötet, ebenso wie Piotrowski. Im August brachte der Berg zwei weitere polnische Kletterer, Wojciech Wróż und Dobrosława Miodowicz-Wolf. Insgesamt kamen allein 1986 am K2 13 Bergsteiger ums Leben.

Rutkiewicz überlebte, aber nach ihrer Rückkehr „sah sie aus, als wäre sie vom Mond zurückgekehrt“ und „dünn und hager wie ein Gespenst“ – so beschrieben die polnische Kletterin Anna Czerwińska und ein britischer Fotograf und Reporter ihr Aussehen.

In den folgenden Jahren bestieg er 6 Achttausender (Szspangma und Ryszard Warecki waren die ersten Polen, die sie bestiegen). Die Eroberung von Annapurna im Oktober 1991 sorgte für große Kontroversen.

In der Schlussphase ging Rutkiewicz langsam. 200 Meter vor dem Gipfel traf er auf den absteigenden Ryszard Pawłowski. Er fragte nach dem Weg und wie der Gipfel sei. Niemand hat es oben gesehen und die Fotos, die es gemacht hat, waren von schlechter Qualität. Rutkiewicz musste sich nach seiner Rückkehr ins Land vor der Sonderkommission verantworten. Er erkannte den Eintrag. Doch offenbar soll gleich nach der Urteilsverkündung einer seiner Mitglieder die Treppe hinuntergeschleudert worden sein: „Wanda, wir dachten, du kommst rein, aber ich glaube dir nicht.“

Rutkiewicz kehrte von einer weiteren Reise nicht zurück. Er wurde 1996 vom Gericht in Warschau für tot erklärt. Das vom Richter festgelegte Todesdatum war der 13. Mai 1992, 24.00 Uhr.

ukász Starowieyski

Quelle: Polnisches Geschichtsmuseum

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.