Zurück zum Jubiläum, Harry und Meghan teilen Meinungen

Kiew: Die Ukraine behauptet, russische Truppen in Sewerodonezk zurückgeschlagen zu haben, einer Schlüsselstadt in der Donbass-Region, auf die Moskau seine Offensive in der Hoffnung konzentriert, die vollständige Kontrolle zu übernehmen.

Nach 100 Tagen Krieg behauptet Russland, einige der Ziele seiner „speziellen Militäroperationen“ erfüllt zu haben, die zur „Entnazifizierung“ der Ukraine und zum Schutz ihrer russischsprachigen Bevölkerung gestartet wurden. „Der Sieg wird unser sein“, antwortete der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Freitag in einem Video, in dem er mit einigen seiner Mitarbeiter vor dem Gebäude der Präsidialverwaltung in Kiew auftrat.

Nach der Niederlage an der Front in Kiew konzentriert die russische Armee ihre Bemühungen nun auf den Donbass in der Ostukraine und plündert unerbittlich bestimmte Städte, darunter Severodonetsk, das seit Wochen Gegenstand intensiver Kämpfe ist. In dieser Region werde nun ein langjähriger „Zermürbungskrieg“ ausgetragen, warnte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Nach Angaben der ukrainischen Präsidentschaft tobten am Freitagmorgen Kämpfe in der Innenstadt. „Die russische Besatzung bombardiert weiterhin die zivile und militärische Infrastruktur der Ukraine in den Gebieten Severodonetsk, Borivsky und Lyssychansk“, sagte er.

Aber weit davon entfernt, siegreich zu sein, sind die russischen Truppen laut Kiew immer noch nicht in der Lage, die vollständige Kontrolle über die Stadt zu übernehmen. Die Eroberung der Stadt würde es ihnen ermöglichen, ihren Einfluss auf den Donbass zu sichern, ein Bergbaubecken, das seit 2014 teilweise von pro-russischen Separatisten besetzt ist.

Feuer Flut

Russische Truppen seien sogar zum Abzug gezwungen worden, sagte Serguiï Gaïda, Gouverneur der Region Lugansk, am Freitag. „Sie haben ihn nicht vollständig erwischt. Und wenn wir früher eine schwierige Situation hatten, in der etwa 70 % (Städte) erobert wurden, wurden sie jetzt um 20 % zurückgedrängt“, sagte er, obwohl er von Feuer überflutet wurde.

„Sie haben unsere Stellungen stundenlang bombardiert, dann haben sie eine Kompanie neu mobilisierter Soldaten geschickt, sie sind gestorben, dann haben sie verstanden, dass es immer noch eine Brutstätte des Widerstands gibt, und sie haben wieder angefangen zu bombardieren. Das ist passiert im vierten Monat des Krieges , erklärte Herr . Gaidaï.

Und wie der ukrainische Präsident forderte er schwere Waffen, sagte er, drängte russische Artillerie von ukrainischen Stellungen weg und vermied, was in Mariupol geschah. Dieser strategische Hafen am Asowschen Meer (Südosten), der am 20. Mai erobert wurde, wurde durch Bombenangriffe zerstört.

„Während dieser hundert Tage (des Krieges) haben die Besatzungstruppen Mariupol fast in Schutt und Asche gelegt“, verurteilte der Bürgermeister Wadym Boychenko am Freitag. Ergebnis: „Mehr als 22.000 Zivilisten wurden getötet, 1.300 Gebäude zerstört und 47.000 Menschen nach Russland deportiert“ oder in Gebiete unter der Kontrolle prorussischer Separatisten, sagte er.

Russische Truppen bombardierten auch die Region Donezk, einschließlich Slowjansk, etwa 80 km westlich von Sewerodonezk. Laut Kiew fehlt es den Bewohnern der Region an Gas, Wasser und Strom.

Spiel in Cherson

Im Süden sorgte sich die Ukraine um die mögliche Annexion von Gebieten, die von russischen Truppen erobert wurden, und Moskau hob im Juli ein Referendum zu diesem Thema an. Doch nach Angaben des Südkommandos der ukrainischen Streitkräfte stößt Russland auf sehr starken Widerstand der Bevölkerung.

„Die Besatzer haben Angst vor dem wachsenden Widerstand unter den Einheimischen der Region Cherson“, der ersten wichtigen ukrainischen Stadt, die zu Beginn des Einmarsches von russischen Truppen erobert wurde, betonte am Abend von Freitag auf Samstag das Südkommando.

Seit der Invasion der Ukraine vor hundert Tagen durch Wladimir Putin haben seine Streitkräfte den von ihnen kontrollierten Teil des ukrainischen Territoriums verdreifacht: Mit der Halbinsel Krim und den besetzten Gebieten des Donbass und der Südukraine kontrolliert Russland demnach nun fast 125.000 km2 an Präsident Selenskyj.

Auf diplomatischer Ebene einigte sich die aus 27 Nationen bestehende Europäische Union am Donnerstag sorgfältig auf ein sechstes Sanktionspaket gegen Moskau, einschließlich eines Embargos für Ölkäufe mit Ausnahme von Ausnahmen, das innerhalb von sechs Monaten in Kraft treten wird.

Der Text wurde am Freitag im Amtsblatt veröffentlicht und ist offiziell in Kraft getreten.

„Die europäischen Verbraucher werden als erste unter dieser Entscheidung leiden (…) Ich schließe nicht aus, dass es in der EU ein großes Defizit an Erdölprodukten gibt“, betonte der für Energie zuständige stellvertretende Ministerpräsident Russlands, Alexander Novak .

Auch die Besorgnis über die Getreideversorgung wächst, da die Vereinten Nationen behaupten, mit Moskau zu verhandeln, um deren Exporte zuzulassen.

„Ich bin optimistisch, dass etwas nachgeben kann“, sagte Amin Awad, der UN-Koordinator für die Ukraine, der auf einen „Durchbruch“ hoffe.

Krisenrisiko

Die Vereinten Nationen sind besorgt über das Risiko einer Krise, insbesondere in Afrika, das mehr als die Hälfte seines Getreides aus der Ukraine und Russland importiert. Ihre Preise in Afrika haben das Niveau überschritten, das während der Arabischen Frühlingskrise 2011 oder während der Nahrungsmittelunruhen 2008 erreicht wurde.

Bedenken wurden von Wladimir Putin zurückgewiesen. „Es gibt kein Problem, Getreide aus der Ukraine zu exportieren“, sagte er in einem Fernsehinterview und verwies auf einige Möglichkeiten, es über ukrainische Häfen, andere unter russischer Kontrolle oder über Mittel- und Osteuropa zu exportieren.

Der derzeitige Präsident der Afrikanischen Union (AU) und senegalesische Staatschef Macky Sall zeigte sich am Freitag nach seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten „überzeugt“.

„Wir sind sehr zuversichtlich und sehr zufrieden mit unserem Austausch von hier gegangen“, sagte Mr. Sall sagte Reportern am Ende dieses Treffens in Sotschi (Südrussland) und fügte hinzu, dass er den russischen Präsidenten „engagiert und sich bewusst sei, dass Krisen und Sanktionen ernsthafte Probleme für schwache Volkswirtschaften wie afrikanische Volkswirtschaften schaffen“.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.