Zsolt Balla, Kampfrabbiner der Bundeswehr

Von Anne Vidalie

Gepostet heute um 00:47

Netter Treffpunkt. Rabbi Zsolt Balla, ein jüdischer Priester der Bundeswehr, traf sich im Café du Becycle, einem Fitnessclub in Berlin-Mitte, dem Zentrum der deutschen Hauptstadt. Er entschuldigte sich: Er hat sein Amt erst im Juni angetreten, sein Amt ist noch im Aufbau, sein künftiges Team von zehn Rabbinern wird rekrutiert. Irgendein. An diesem trendigen und hellen Ort bemerken Frauen, die in Leggings und Turnschuhen kommen und gehen, diesen bärtigen Mann in Anzug, Krawatte und Kippa nicht.

Ozeanblaue Augen und ein entwaffnendes Lächeln, Mordechai Eliezer Balla, genannt „Zsolt“, fühlt sich hier in Deutschland in dem Land zu Hause, das ihn zum ersten Rabbiner der Bundeswehr seit einem Jahrhundert gemacht hat. In Budapest, Ungarn, wurde er jedoch 1979 geboren. Bis zu seinem neunten Lebensjahr wusste er nichts über sein Judentum. In den ehemaligen Ostländern gebe es keine Ausnahmen, versichert er: „Sich als Jude zu erziehen, wird nicht als gute Sache angesehen, um seine Karriere zu fördern oder soziale Beziehungen aufzubauen. „ Damals wusste er nichts von Auschwitz, wo seine Tante beinahe gestorben wäre; Keines der Arbeitslager nahm seinem Großonkel Eliezer das Leben. Er hatte noch nie von dem schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg gehört, dem Gerechten, der seiner Mutter und Großmutter das Leben rettete – und 20.000 anderen Juden – indem er ihnen gefälschte Papiere gab und sie in einem der von ihm gemieteten Gebäude in der ungarischen Hauptstadt unterbrachte und unter diplomatische Immunität stellte.

Bildung und Lesen

In den 1980er Jahren wuchs die kleine Zsolt in dieser ungarischen Demokratischen Republik auf, lieb ihrer Großeltern mütterlicherseits, die den Kommunismus ihrer Religion und Marx ihrem Gott vorzogen. Sein Vater, der aus einer früheren Ehe drei Söhne hatte, war kein Jude. Als Oberstleutnant schloss er sich der Volksarmee an, um aus seinem Dorf an der ukrainischen Grenze und damit aus der Armut zu fliehen.

Lesen Sie auch Erneuerung der jüdischen Gemeinde in Deutschland

Bei Ballas legen wir Wert auf Bildung und Lesen. Das ist toll, Zsolt liebt Bücher über alles, vor allem die Bibel. 1988, als in Ungarn der Eiserne Vorhang zu reißen begann, öffneten sich nach und nach Gotteshäuser. Der Junge gab daraufhin seine Entscheidung bekannt: Er wolle in einer nahegelegenen katholischen Kirche Bibellesen lernen. “ Ich will mit dir reden „, dann lass seine Mutter los. „Als ich erfuhr, dass ich Jude bin, verstand ich, dass ich eine persönliche Beziehung zur Heiligen Schrift habe, erinnere dich an Rabbiner. Plötzlich kam mir die Bibel vor wie ein altes Familientagebuch, das ich auf dem Dachboden fand. „

Sie haben 78,31% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für den Kunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.