Zozaya: Mexiko verliert Straßentourismus, Qualitätstourismus und MICE

Alejandro Zozaya, Vizepräsident des National Tourism Business Council (CNET), hat darauf hingewiesen, dass Mexiko den Straßentourismus, den Qualitätstourismus und MICE vermisst, da die Unsicherheit, die das Land vor allem in touristischen Zielen erlebt, mehr als die Pandemie. allein.

Infolgedessen haben Länder wie die Vereinigten Staaten, Deutschland und Kanada Warnungen herausgegeben, die das Image des Landes verschlechterten, sagte Zozaya. Er verwies auch auf den Straßentourismus mit zunehmender Unsicherheit.

„Wir haben den Straßentourismus in Mexiko verloren. Wir haben den Qualitätstourismus aus den Vereinigten Staaten verloren. Wir haben Warnungen, die unsere Wahrnehmung beeinflussen und uns im hochwertigen Tourismus betreffen. Wir haben viele Anreize und Konventionen von sehr hochwertigen Unternehmen verloren, was einen sehr wichtigen Spill hinterlassen hat. Wir haben hochrangige Märkte verloren, die Schrecken sind sehr schnell und sie sind noch nicht gekommen“, sagte Zozaya.

Kanada gibt eine Reisewarnung wegen Gewalt in 13 mexikanischen Bundesstaaten heraus. „Gewaltverbrechen, einschließlich Mord, Entführung, Fahrzeugdiebstahl und Erpressung, nehmen in Mexiko Jahr für Jahr zu, auch in beliebten Touristenzielen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie nach Mexiko-Stadt und umliegende Städte im Bundesstaat Mexiko reisen, wo die Kriminalitätsraten in den letzten Jahren gestiegen sind“, heißt es in einer Warnung der kanadischen Regierung. Die Vereinigten Staaten gaben aufgrund der Unsicherheit und der Pandemie eine Reisewarnung nach Mexiko wegen maximalem Risiko für 14 Entitäten heraus.

Wie berichtet BERICHT.mx, Bei wiederholten Unsicherheitsepisoden an der Riviera Maya hat die deutsche Botschaft in Mexiko kürzlich Landsleute gewarnt, „das Hotel nicht zu verlassen“, denn bei einem der jüngsten gewaltsamen Vorfälle ist ein deutscher Tourist ums Leben gekommen. (Cancun: Prestige wird gebrochen, indem man die Deutschen bittet, „das Hotel nicht zu verlassen“).

Wie sich herausstellte, ereignete sich der Vorfall in einem der Restaurants in Tulum, seien Sie also in der Gegend von Tulum und auch in Playa Carmen wachsam. „In den letzten Wochen hat es zum Teil dramatische Vorfälle und Anschläge gegeben, von denen auch deutsche Reisende betroffen sind. Der fragliche Vorfall ereignete sich in von Touristen frequentierten Restaurants, Clubs und Diskotheken“, heißt es in der Warnung.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.