Benešová v Pavel Zeman. Ehemaliger Staatsanwalt verteidigt seine Unabhängigkeit

Der ehemalige Generalstaatsanwalt Pavel Zeman muss dem Gericht am Mittwoch erklären, worüber er vor sieben Jahren bei einem Treffen mit Richter Jan Czernin gesprochen hat. Bei dem Treffen wurden Angelegenheiten im Zusammenhang mit einem gerade begonnenen Strafverfahren erörtert, in dem Zeman später mehrmals beim Obersten Gerichtshof Berufung einlegte.

Laut Justizministerin Marie Benešová hätte Pavel Zeman wegen möglicher Befangenheit aus dem Verfahren entfernt werden sollen. Und weil er es nicht tat, reichte Benešová beim Obersten Verwaltungsgericht eine Disziplinarklage gegen den ehemaligen Chefankläger ein.

Im Januar machte List of Reports auf das Treffen von Pavel Zeman und Jan Czernin aufmerksam, das 2014 stattfand. Der ehemalige Hauptkläger versuchte als Freund für sie zu intervenieren, einen Bauern aus der Region Třeboň, Petr Habersberger, den er wollte um beim Zugang zu Land zu helfen.

Habersberger konnte sich mit dem Restituierten Karl Eugen Czernin nicht einigen, dem der Staat das fragliche Land zurückgab. Richter Jan Czernin, ein Verwandter des Restituierten, soll nach Zemans ursprünglicher Idee als Vermittler bei der Vermittlung fungieren.

Pavel Zeman und Jan Czernin widersprechen sich jedoch in einer wichtigen Frage – wie der Strafprozess, der in direktem Zusammenhang mit der Rückgabe des fraglichen Landes steht, in ihrem Treffen gelöst wird.

Es handelt sich um eine strafrechtliche Verfolgung gegen zwei Prager Beamte, die tatsächlich die Restitution durch die Verleihung der tschechoslowakischen Staatsbürgerschaft an Josefina Czerninová, die Großmutter des jetzigen Grundbesitzers, ermöglicht haben. Die beiden Beamten wurden für schuldig befunden, weil sich Pavel Zeman als Chefankläger an den Obersten Gerichtshof wandte, der daraufhin dreimal Freisprüche von niedrigeren Gerichten aufhob.

Vor sechs Mitgliedern des Disziplinarsenats sagte Pavel Zeman, er wolle nur, dass seine Freunde Habersberger und Karl Eugen Czernin sich auf die Landbewirtschaftung einigen. „An einem Tisch zu sitzen und es wenn möglich zu sagen“, sagte Pavel Zeman. Ihm zufolge hat Jan Czernin bei dem Treffen das Thema der strafrechtlichen Verfolgung von zwei Beamten angesprochen. „Das war damals unsere einzige Sorge. Ich fühlte mich nicht wohl, also bin ich gegangen“, sagte Zeman.

Richter Jan Czernin bekräftigte jedoch in seiner Erklärung, dass Zeman bei der zweiten Sitzung begonnen habe, über die Anklage von Beamten zu sprechen. Er hatte den Eindruck, der damalige Generalstaatsanwalt habe ihm gezeigt, dass er sich für den Fall interessiere. „Der Arzt sagte, dass er möglicherweise nur begrenzte Informationen hat und er sich wieder bei ihm melden würde“, sagte Czernin, der letztes Jahr eine schriftliche Erklärung verfasste.

Auch Jan Czernin bezeugte, dass Zeman seine überlegene Position bewiesen habe. Er soll ihr ein Praktikum bei einem von Czernins Neffen angeboten haben, der später sein Jurastudium abschloss. „Ich frage mich, ob ihm die Position nicht ein bisschen verrückt war“, sagte Czernin, Richter in der Zivilabteilung des Bezirksgerichts in Mladá Boleslav.

Pavel Zeman betont, dass er kein Problem zwischen der Hilfe für einen befreundeten Geschäftsmann und seiner Arbeit in Kriminalfällen sieht. „Die Frage der Voreingenommenheit ist mir überhaupt nicht in den Sinn gekommen“, sagte Zeman.

Die Beziehung zwischen Pavel Zeman und dem Kaufmann Habersberger wurde vor Gericht ausführlich besprochen. Beide bestätigen, dass sie seit etwa 2012 befreundet sind. Zusammengebracht wurden sie von dem Diplomaten Petr Kolář, der ein Ferienhaus in der Nähe von Třeboň besitzt und den Bauern bereits kennt.

„Er war mir ein sehr enger Mann. Ich habe es immer geliebt, ihn zu treffen“, sagte sie über Zeman Habersberger, den das Gericht auch als Zeuge vernommen hat.

Einige der vor Gericht gehörten Informationen klangen für Pavel Zeman nicht günstig. So bestätigte der ehemalige Generalstaatsanwalt, dass er zwei Arbeitstreffen mit Kollegen aus Deutschland und der Slowakei auf dem Hof ​​Habersberger abgehalten habe. Er gab jedoch zu, nie mit Bauern über die Kriminalfälle der beiden Beamten gesprochen zu haben. Zeman behauptete auch, er wisse nicht, dass Habersberger gegen die beiden verletzten Beamten ein Strafverfahren eingeleitet habe oder dass der Unternehmer selbst vor einem südböhmischen Gericht eine Rückabwicklung der Restitution verlangt habe.

Igor Stříž, der derzeitige Generalstaatsanwalt, trat als weiterer Zeuge in Zemans Verteidigung auf. Er betonte, dass die meisten Anträge auf Berufung an den Obersten Gerichtshof von den unteren Staatsanwaltschaften stammten und dass der Chefstaatsanwalt nur in Ausnahmefällen bei ihnen intervenierte. Damit akzeptierte er die Behauptung von Pavel Zeman, dass er Berufungen in den Fällen der beiden Beamten nicht näher bearbeitet habe. Ähnlich äußerte sich auch Staatsanwältin Martina Havlíková, die in diesem Fall direkt für die Generalstaatsanwaltschaft zuständig ist.

Minister Benešová, die persönlich an dem Treffen teilnahm, bestätigte jedoch Zemans Schuld. „Die Ärzte haben versucht, dieses Ereignis herunterzuspielen, aber es lief nicht gut genug, weil die Beweise zeigten, dass er es irgendwie überwunden hat, dass es wirklich eine Flucht war“, sagte der Minister nach dem Prozess. Zeman schlug vor, sein Gehalt für ein halbes Jahr um 15 Prozent zu kürzen.

Pavel Zeman wollte sich zum Prozessverlauf nicht äußern. „Ich möchte keine Medienverteidigung betreiben“, sagte er, nachdem er den Gerichtssaal verlassen hatte.

Das Gericht wird Mitte Dezember eine weitere Disziplinarmaßnahme anhören, wenn es die Bekannten von Zeman anhören will, die ihn mit Jan Czernin in Verbindung brachten.

Die Klage bezieht sich offiziell nur auf die Umstände der letzten Berufung vor dem Obersten Gerichtshof, die Pavel Zeman im Dezember 2019 im Fall des ehemaligen Prager Beamten unterzeichnet hat. Zemans Treffen mit Jan Czernin und die ersten beiden Berufungen im selben Fall sind zeitlich begrenzt. weil mehr als zwei Jahre vergangen sind.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.