Zlatan Riesenkurzschluss. Er schickte den Chelsea-Star mit einem brutalen Schlag in den Nacken zu Boden

Zlatan Ibrahimovic hat César Azpilicuet im WM-Qualifikationsspiel in Katar gegen Spanien brutal behandelt. Der schwedische Star wird seine Mannschaft im ersten Spiel der Auslosung wegen eines Fouls verlieren. Doch der Chelsea-Verteidiger verstand nicht, warum der Schiedsrichter nicht sofort eine Rote Karte gab.

Schweden spielte in der WM-Qualifikation ein Schlüsselspiel gegen Spanien. Gewinnen die Wikinger in Sevilla, können sie direkt ins Finale des Turniers in Katar einziehen. Doch in der 86. Minute ging Lvaro Morata aus Spanien in Führung und die Chancen der Gäste begannen zu schmelzen.

Schwedens Frust manifestierte sich zum verabredeten Zeitpunkt im Gedränge vor dem spanischen Tor. Zlatan Ibrahimovic ersetzt ihn.

Als der spanische Verteidiger schmerzerfüllt anstarrte, versuchte Teamkollege Sergio Busquets, den Schiedsrichter zu einer roten Karte zu überreden. „Was für ein seltsamer Eingriff“, kommentierte Zlatans Abkürzung. „Hier ist alles in Ordnung“, kommentierte Azpilicueta später selbst ironisch in den sozialen Netzwerken.

Zunächst schien es, als würde der deutsche Richter Felix Brych den Vorfall kartenlos lassen. Dies bestätigte auch der Vertreter des schwedischen Organisationsteams bei der Pressekonferenz nach dem Spiel. Wie die Spielaufzeichnungen zeigen, gab der Schiedsrichter Ibrahimovic jedoch eine Gelbe Karte aus der Kamera. Und weil es in der Qualifikation eine zweite Gelbe Karte gab, wird der 40-jährige Stürmer seinem Team in der Hinrunde der Playoffs, wo Schweden auswärts antritt, nicht helfen.

Ibrahimovic sagte nach dem Spiel, dass Spanien den Sieg nicht verdient habe. „Wir haben wirklich ein gutes Spiel gespielt. Sie haben uns am Ende ein Tor gegeben, ansonsten haben wir insgesamt gut gespielt, wir hatten eine gute Chance, besser als sie“, sagte er.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.